Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7823

Berlin (queer.de) - Bis weit über Berlins Stadtgrenzen hinaus ist der Tiergarten, insbesondere der Teil westlich der Siegessäule, bei homo- und bisexuellen Männern als Cruising-Gebiet bekannt. Zum Ausklang der Outdoor-Saison ruft Berlins schwules Anti-Gewalt-Projekt nun zum Großputz auf: Am Samstag, den 10. November veranstaltet MANEO von 14 bis 16 Uhr die Aktion "Schöner Cruisen – Großputz im Tiergarten 2007".

"Zertrampelte Grünanlagen und achtlos weggeworfene Hinterlassenschaften sind kein schöner Anblick – weder für Parkbesucher noch für Cruiser", heißt es im Aufruf der Aktion. Zudem hatte das zuständige Grünflächenamt wiederholt die Verunreinigungen durch Papiertaschentücher und Kondome als "nicht akzeptabel" kritisiert.

Am 10. November erhalten freiwillige Helfer an den Tischtennisplatten zwischen Bremer Weg und Großer Weg kostenlos Müllsäcke, um das einschlägige Areal von Hinterlassenschaften zu befreien. Auf Wunsch werden auch Handschuhe zur Verfügung gestellt, sofern keine eigenen mitgebracht werden können. Als Dankeschön lädt MANEO alle Helfer im Anschluss an die Aktion ins Mann-O-Meter zu Grillwurst und Glühwein ein.

"Mit diesem symbolischen Akt wollen wir ein Zeichen setzen", sagte MANEO-Projektleiter Bastian Finke: "Rücksichtsvolles Cruisen ist letztlich auch ein Beitrag für ein gutes Stadtklima, denn auf die Bedürfnisse aller Parkbesucher wird Rücksicht genommen." (cw)



11 Kommentare

#1 HampiAnonym
  • 27.10.2007, 17:42h
  • darf man sich angesichts des Artikels fragen, ob homo- und bisexuelle Cruiser alles Schweine sind, wenn sie den Dreck den sie hinterlassen einfach liegen lassen? Natürlich ist das nicht nur ein schwules Problem, auch in der angeblich so sauberen Schweiz wird von Hinz und Kunz einfach alles weggeworfen und liegen gelassen was nicht mehr gebraucht wird, Littering nennt man das. Die Stadt Bern hat es jetzt unter Strafe gestellt, und einige Polizisten angestellt die durch die Strassen und Pärke laufen, teilweise auch in Zivil. Wer Kippe oder Präser wegwirft, und dabei erwischt wird, muss eine Busse bezahlen. Allerdings dürfte die Verfolgung auf Cruisingplätzen in der Nacht schwieriger sein, hier bräuchte es dann wohl Nachtsichtkameras zur Überwachung, und wer will das schon in der unbegrenzten westlichen Freiheit. Nimmt mich wunder, wieviele Schwuppen in Berlin am 10. November dann tatsächlich am Putzen statt am Poppen sind...hoffentlich berichtet queer mit Bildmaterial darüber!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 28.10.2007, 09:16h
  • Ist doch ne schöne Sache - warum müssen gefrustete Tucken immer alles schlecht machen? Wobei die Kombi aus Grillwurst und Glühwein irgendwie ekelig klingt. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 28.10.2007, 09:25hberlin
  • das hättest du gerne : kostenlos dir deinen porno runterladen :
    sich bückende schwule,die gefüllte kondome aufsammeln und an weggeworfenen tempotüchern schnüffeln ...

    Hampi, hampi , du bist und bleibst der größte ....den rest darfst du selbst einfügen ...

    Aber ich denke , nicht mal so falsch die aktion !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HampiAnonym
  • 29.10.2007, 00:57h
  • @Tim: Du, ich machte hier gar niemanden runter,sondern ich möchte einfach den Tatbeweis sehen, ob wirklich viele Schwuppen den Dreck, den sie nachts gemacht haben, auch selber wegräumen...ehrlich gesagt, ich glaube nicht so recht daran. Oder würdest Du dort hingehen und aufräumen? Wenn Du selber nicht cruist, oder Deinen Müll aus Kondomen und Papiertüchern selbst entsorgst nach dem nächtlichen Outdoorfick, dann musst Du natürlich auch nicht hingehen. Es sollen die gehen, die ihren Dreck selbst liegengelassen haben. Littering ist nun mal nirgendwo eine gern gesehene Sache, diesen Leuten mangelt es halt an einer guten Kinderstube, denn wer als Kind nicht lern, dass man seinen Dreck selbst wieder wegräumt, der lernt es leider nie, Du kennst sicher den Spruch "was Hänschen nicht lernt, lernt Hans Nimmermehr". Im übrigen verweise ich darauf, dass eine andere Schwuppe als ich in diesem Forum selbst mal geschrieben hatte, er ärgere sich darüber, dass in Darkrooms an den Wänden Kot- und Urinspuren dranbleiben, einfach weil die "Zuvorficker" zu faul waren, selbst die Nachreinigung zu unternehmen, die dachten wohl, ich hab ja Eintritt bezahlt, soll die türkische Putzfrau die Sauerei nachher wegputzen. Findest Du so eine Einstellung tolerierbar??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexMucAnonym
  • 31.10.2007, 07:47h
  • @Hampi: Jetzt auch das noch......Warum soll eine Klofrau unbedingt türkisch sein. Ausländerfeindlich oder strammer SVP Wähler ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 31.10.2007, 09:48hberlin
  • @alexMuc ,
    eben ,
    ich putze 2 lokale in berlin ... und war die edelputze des berüchtigsten 24 hour-cruisinglokals : dem Armstrong ...
    Kein menschliches mir mehr fremd ist !
    Türkisch und frau bin ich , trotz meiner aneignungsversuche - Schwarzarischjüdischmoslemischer homophiler ,mit minderwertigkeitsgefühlen - nicht . Ich werde es schleunigst zu meiner vita hinzufügen ...
    Ich habe euch vor mir gewarnt !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 apfelmaikProfil
  • 23.06.2008, 01:43hHerford
  • Also ich bin was diese Aktion betrifft etwas zweigespalten. Zum einen ist es doch sehr zu begrüssen, wenn die Leute auf ihre Umwelt achten und ihren Dreck wegräumen.

    Zum anderen sehe ich hier einen gewissen sozialen Sprengstoff, wenn Schwule sich mal wieder als Trendsetter erweisen und Park- and Citycleanigevents modern werden könnten.
    Das könnte den Jungs von der Stadtreinigung eine billige Konkurrenz bescheren, die man bei Tarifverhandlungen nicht unbedingt gebrauchen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Stefan.MUCAnonym
  • 23.06.2008, 16:15h
  • Stimmt. Glühwein und Grillwurst paßt so gut zusammen wie Weihnacht und Grillsaison. Aber ich find es gut, wenn der Tiergarten wieder sauberer wird. Der Kommende (sic!) wird es dir danken.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AntichristProfil
  • 24.06.2008, 07:09hHH
  • @apfelmaik: "Das könnte den Jungs von der Stadtreinigung eine billige Konkurrenz bescheren, die man bei Tarifverhandlungen nicht unbedingt gebrauchen kann."
    Reichlich albern, bei einer einmaligen Aktion von Konkurrenz zu sprechen.
    Aber da die Aktion bereits länger zurück liegt: weiß jemand, wie sie verlaufen ist und wie viele Leute daran teilgenommen haben?

    Was ist an Glühwein und Grillwurst eklig? Diese Kombination gibt es doch auf jedem Weihnachtsmarkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 apfelmaikProfil