Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7855

Dublin (queer.de) - Der irische Justizminister hat angekündigt, Eingetragene Partnerschaften ab März 2008 einführen zu wollen. Brian Lenihan von der Mitte-Rechts-Partei Fianna Fáil erklärte aber auch, dass wegen des besonderen Schutzes der Ehe in der irischen Verfassung Schwule und Lesben auch in Zukunft nicht heiraten dürften. Zuvor haben die Grünen, mit denen Fianna Fáil eine Koalitionsregierung bildet, ultimativ ein Gesetz zur Homo-Ehe gefordert. Lenihan machte noch keine Angaben darüber, ob die Eingetragenen Partnerschaften die gleichen Rechte und Pflichten erhalten wie bei der Ehe.

Anfang des Jahres hat Fianna Fáil noch einen Gesetzentwurf der oppositionellen Labour-Partei zur Einführung von "Civil Unions" abgelehnt (queer.de berichtete). Damals erklärte die Partei, das Gesetz sei verfassungswidrig, weil darin die Ehe 1:1 kopiert worden sei. Den selben Entwurf hat die Labour-Partei Anfang der Woche erneut eingebracht, Fianna Fáil will ihn aber erneut ablehnen.

In der Republik Irland ist Homosexualität erst 1993 legalisiert worden. Einer aktuellen Umfrage zufolge befürworten 84 Prozent der Iren die staatliche Anerkennung von Homo-Paaren. In der zu Großbritannien gehörenden Provinz Nordirland gibt es Eingetragene Partnerschaften mit gleichen Rechten und Pflichten bereits seit 2005. (dk)



#1 FredAnonym
  • 02.11.2007, 17:09h
  • Umfrage zufolge befürworten 84 Prozent der Iren die staatliche Anerkennung von Homo-Paaren.

    wow, in einem katholichen und doch eher konservativen land. repekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 02.11.2007, 18:19h
  • da stellt sich doch die frage, warum gerade in ländern mit hohem kath. bevölkerungsanteil, siehe spanien, die akzeptanz, so hoch ist ?
    weiter so.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 maxAnonym
  • 02.11.2007, 18:20h
  • herzlichen glückwusch!!!!

    und deutschland????????

    irgendwann?????
    irgendwo???????
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LiangAnonym
  • 03.11.2007, 00:59h
  • Die Geschichte wiederholt sich:

    Noch vor 60 Jahren durften in Nazi-Deutschland gewisse Personen aufgrund ihrer Ethnie sich nicht verheiraten und Schwarze in den USA kanmen in getrennte Schulen und hatten eingeschraenkte Rechte.

    Heute duerfen in den meisten Laendern Personen aufgrund ihres Geschlechts sich nicht verheiraten oder haben nur das Recht auf gesonderte, minderwertige Verpartnerungsmoeglichkeiten.

    Ganz oder gar nicht: Recht auf Ehe fuer alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 manni2Anonym
#6 DragonWarriorAnonym
  • 05.11.2007, 06:57h
  • @ manni2, max

    sagt mal, lest ihr nur die headline, oder lest ihr die artikel??

    merkel-bashing um jeden preis kanns ja nun auch nicht sein...

    "Lenihan machte noch keine Angaben darüber, ob die Eingetragenen Partnerschaften die gleichen Rechte und Pflichten erhalten wie bei der Ehe."

    das zapatero gelobt, ja gefeiert wird ist völlig klar, aber hier ist längst noch nicht klar, ob's gleiche rechte gibt.

    schön wär's denn tatsächlich wächst mit jedem weiteren land auch der druck auf die bundesregierung.

    das ziel muss tatsächlich die öffnung der ehe bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 05.11.2007, 11:01hberlin
  • @wolf ,
    einfach weil die menschen dort die bevormundung durch ihre hirten leid sind! Auch schafe rebellieren, wenn sie viele werden...

    deshalb ist ja sexualität ja auch ein greul für die kirche .
  • Antworten » | Direktlink »
#8 madridEUAnonym
  • 05.11.2007, 14:54h
  • @wolf + @stromboli: Die Kirche nervt ungeheuer in bislang erzkatholischen Ländern. Fortschreitende Aufklärung geht dabei einher mit gesellschaftlicher Akzeptanz von Homosexualität. Die Schäfchen trauen ihren Moralaposteln nicht mehr und das ist die gute Nachricht. Wenn konservative Parteien sich endlich von ihren religiösen Hintermännern lösen würden, wären sie wahrscheinlich für einen grösseren Bevölkerungsteil wählbarer.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RegentumAnonym
  • 16.11.2007, 17:37h
  • @madrid ,wolf&co: Ja die Kirche nervt, aber der mündige Gläubige hat trotzdem eine eigene meinung. Da ich viele Iren aus Besuchen dort kenne, weiß ich das selbst gläubige Katholiken auf der grünen Insel der HomoEhe offen gegenüberstehen.

    Katholisch zu sein bedeutet nun mal nicht verbohrt , einseitig denkend oder sonst was! Genauso wenig wie schwul sein bedeuten, daß jeder einen Fummel trägt, geschminkt ist oder weibisch.

    Ein hoch auf die Freiheit des Geistes für Gays und Christen:-)!
  • Antworten » | Direktlink »