Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7921

Atlanta (queer.de) - Die US-Gesundheitsbehörde CDC schlägt Alarm: Sexuell übertragbare Krankheiten sind im vergangenen Jahr stark angestiegen. So sei die Zahl der Syphilis-Erkrankungen um 12 Prozent gestiegen - auf 13 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner. Schwule machten demnach rund zwei Drittel der Fälle aus. Ein Sprecher der Behörde führte den Anstieg darauf zurück, dass HIV-Medikamente weiter verbreitet seien und dadurch die Notwendigkeit für Safer Sex weniger erkannt werde. Auch der Missbrauch der Mode-Droge Crystal Meth habe zum Anstieg beigetragen.

Die Zahl der Chlamydien-Infektionen habe mit über einer Millionen Fällen den höchsten Stand der Geschichte erreicht, auch Tripper-Diagnosen erhöhten sich um 5,5 Prozent. Insgesamt hätten sich 18 Millionen Menschen in den USA mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt, schätzt die CDC. Dabei seien Schwarze rund zehn Mal eher von derlei Infektionen betroffen als Weiße. (dk)



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.

11 Kommentare

#1 HampiAnonym
  • 14.11.2007, 18:50h
  • na wen wundert's? Das qreuz und queer ficken bleibt eben nicht ohne Folgen. Offenbar sind laut der amerikanischen Statistik prozentual mehr Homosexuelle von den Geschlechtskrankheiten betroffen als Heterosexuelle. Die Gründung einer eigenen Familie mit selbst gezeugten Kindern dürfte sich auf den Sexualtrieb lustmindernd auswirken, da dann andere Aufgaben im Vordergrund stehen. Es gibt ja nicht allzuviele Homosexuelle, die den Wunsch nach einer Kleinfamilie mit adoptierten Kindern verspüren, man hört doch eher, dass Schwule auf keinen Fall die spiessige Heteromentalität übernehmen wollen. Zum Glück gruselt es mich dermassen vor all den ekligen Geschlechtskrankheiten wie Feigwarzen, Syphilis und mehr, dass ich die Finger davon lasse, am gesündesten ist noch immer die Selbstbefriedigung, oder die Monogamie, die ja bei Schwulen, siehe oben, nicht gerade weit verbreitet ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DragonWarriorAnonym
  • 14.11.2007, 19:09h
  • @ hampi...

    das die reduktion auf selbstbefriedigung als einzige form der sexuellen befriedigung dann allerdings folgen für die geistige und psychische gesundheit haben kann, zeigen deine kommentare wirklich ziemlich deutlich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 oh gottAnonym
#4 redforceAnonym
  • 14.11.2007, 23:15h
  • Genau Hampi, mich betrifft's auch nicht, denn Geschlechtskrankheiten sind ohnehin nur eine Strafe Gottes für Unkeusche und Schwule!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 15.11.2007, 00:32h
  • safer sex : man steht sich in den zimmerecken gegenüber !
    sonst geht nix safer, ausser plastiktüte !
    nich mal ein zungenkuss was soll das dumme geschwätz ?
    bisserl mehr denken und mehr liebe, anstatt offene löcher und schwänze und schon klappts ,es gab ne zeit vor aids, da war es tripper,syphillis und hepatitis b.
    die heutigen jungtunten glauben sie haben es erfunden, grüsse an ihre schulen, das war eigentlich schon 1960 nach nachfrage bei tollen lehrern kein problem mehr, gut aids gabs noch nicht.
    aber die klugscheisserei von herrschafeten die damals noch nicht mal als quark in der auslage waren, geht mir tierisch auf die nerven.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MariskaAnonym
  • 15.11.2007, 02:58h
  • Ich denke mal das wieder damit zu tun, das Homosexuelle sich viel eher testen lassen als Heteros, die ja meinen sie sind unverwundbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DragonWarriorAnonym
  • 15.11.2007, 08:45h
  • @ mariska

    nee, ganz so einfach ist es damit nicht...
    sicherlich spielt eine höhere testbereitschaft eine rolle - und zum beispiel auch die tatsache, dass viele aids-beratungsstellen, so auch die in der ich seit 20 jahren arbeite, mittlerweile dazu übergegangen sind, syphillis testungen standardmäßig anzuraten bei schwulen männer...

    es hat schon etwas mit sexparties zu tun und mit höheren partnerzahlen.

    nicht das die heten davon verschont bleiben, weil sie monogam leben, im raum aachen gabs ne lokale syph-epidemie die heterosexuell verlief...

    aber soetwas bleibt eben dann eher lokal (kein wunder, die auswahl vor ort ist eben auch größer) während wir eben herumreisen (müssen)...

    und:

    viele sehen die safer-sex kampagnen als rundumschutz gegen alle sexuell übertragbaren krankheten...

    beispiel: oralsex..
    blasen ohne kondom - raus bevor es kommt

    reicht für HIV- und HepC-prävention gut aus.
    ist aber für die prävention von tripper, syph, und chlamydien völlig ungeeignet....

    erreger sitzen ggf. im rachen, die eichel schubbert drin rum... BINGO

    (selbst erlebt! *seufz*)

    hepatitis a und b lassen sich per impfung bekämpfen,
    feigwarzen sind vermutlich auch bald auf diesem weg zu vermeiden...

    informiert euch mal unter:

    www.geilundsafe.at

    menüpunkt: tripper & co.

    so weiß man besser infektionen auch beim partner zu erkennen...
    (sofern die beleuchtung es zulässt)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Peter2Anonym
  • 15.11.2007, 10:50h
  • @ hampi

    mal ehrlich Hampi.....du kommst derart moralisch daher....dann verrate uns doch mal, woran du denkst, wenn du dir einen runterholst: an eine Familiengründung.....mit einem Freund, der mit dir ein Kind adoptiert und ihr dann hübsch die windeln wechseln könnt und den Kleinen/die Kleine großzieht.

    Du weißt, daß du mit deiner einstellung vielleicht hundert jahre alt wirst, aber was nützt es, gesund zu sterben...du wirst am letzten tag fragen, ob es das wert war...und wofür du dich eigentlich aufgehoben hast. Das leben ist gefährlich und will so gelebt werden. Wer sich einpackt in watte ist bereits tot.

    Warum springts du nicht über deinen schatten und nimmst dir eine Frau....zeugts Kinder und bist glücklich? Du kennst die Antwort: weil es gegen deine natur ist. Also finde dich damit ab und lebe deine natur, denn was hast du zu verlieren......deine gesundheit?.....Du schenist mir nicht am Leben zu hängen, sonst würdest du es mehr feiern und nicht davor weglaufen. Ja, es ist eine verdammte tatsache: das leben ist tödlich......und jeder kann nur versuchen, ein gutes Maß zwischen blinder Leichtfertigkeit und übertriebener Lebensangst zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 CeroAnonym
  • 15.11.2007, 13:53h
  • Ich gebe Hampi zu 100% recht.
    Schwule ficken sich heutzutage zu Tode, anscheinend weil sie zu blöd und zu naiv sind an Krankheiten oder ihre Mitmenschen zu denken.

    Und Peter 2: Was ist denn dein Plan?
    Während einer HIV-Erkrankung mal eben das Leben geniessen?.. eine Behandlung ist mit extremen Strapazen und Schmerzen verbunden, wobei sie trotzdem nicht mal vor dem Ausbruch von Aids schützt. Anscheinend stirbst du lieber als 45-Jähriger Promiskuitiver Aidskranker der niemand hat als jemand, der etwas in seinem Leben erreicht hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 leftqueersAnonym
  • 15.11.2007, 14:12h
  • Hm, woran das wohl liegen mag?

    Man sollte mal ursachenforschung betreiben, anstatt sich über Trolle aufzuregen!

    @Hampelmann: Wo hast du gelernt deutsche sprache? gabs für 2,99geld bei aldi in wühlbox?
  • Antworten » | Direktlink »