Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7926

Wien (queer.de) - Die katholischen Bischöfe Österreichs haben sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt, in der sie Eingetragene Partnerschaft für Schwule und Lesben kategorisch ablehnen. "Bei allem Respekt für homosexuell geprägte Personen" sei festzuhalten, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften "in keiner Weise die gleichen Leistungen und Opfer wie eine Familie auf der Grundlage der Ehe für die Entwicklung der Gesellschaft erbringen".

Die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau sei Voraussetzung "für Zeugung und Erziehung von Kindern" – gleichgeschlechtliche Beziehungen sind daher ungleich und dürften nicht gleich behandelt werden. Auch eine "Fast-Gleichstellung" sei abzulehnen. Die Diskussion um Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften werde deshalb von der Katholischen Kirche mit "zunehmender Sorge" beobachtet.

In Österreich hat die Große Koalition im vergangenen Monat angekündigt, Eingetragene Partnerschaften einzuführen (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

11 Kommentare

#1 üwchenAnonym
  • 15.11.2007, 15:15h
  • Die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau sei Voraussetzung "für Zeugung und Erziehung von Kindern"

    Ach? Das sollen die mal den hundertausenden alleinerziehenden Müttern und Vätern sagen. Wenn sie dabei sind sollen sie den Scheidungskindern und den Kindern im Waisenhaus auch noch mitteilen das sie eine Schande für die Gesellschaft sind weil sie nicht in einer Ehe gezeugt oder großgezogen werden/wurden. Das ist ja nicht auszuhalten diese überhebliche Art und Weise wie sich diese Bischöfe anmaßen andere Menschen abzuurteilen. Was bitte haben dann die Priester,Bischöfe,Kardinäle und der Papst für eine Funktion? Sie Heiraten nie und wenn es so wäre wie sie wollen würden die auch niemals Sex haben. Was bitte sollen wir nun mit euch machen? Ausgrenzen? Gleiche Rechte entziehen? Dann bin ich dafür das alle zölibatären Kirschenmänner extra Steuern zahlen müssen weil sie niemals etwas dazu beitragen das die Bevölkerung des Landes zunimmt. Zumindest nicht offiziel. Was bitte haben Männer in albernen Röckchen in Familienpolitik mitzumischen die selber niemals Vater waren oder sein werden? Ausser das sie hier und da mal ein paar Kinder in die Welt setzen natürlich ohne verheiratet zu sein oder noch schlimmer Kinder missbrauchen.

    Was soll dieses ganze hin und her? Heiraten in Spanien jetzt weniger Heteros weil dort die Schwulenehe eingeführt wurde? Sind die Heteros in Spanien jetzt sauer das sie nicht mehr exklusiv sind? Zeugen verheiratete überhaupt mehr Kinder als unverheiratete? Was genau will die Kirche uns eigentlich mitteilen? Wieso soll die Ehe zwischen Mann und Frau besonderns schützenswert sein? Wenn sie mal wirklich Mutig sind sollen sie doch endlich sagen was sie denken. Für die Kirche sind ja nichtmal Standesamtliche ehen richtige Ehen. Sie wollen also etwas schützen was sie eigentlich hassen? Kirchliche ehen können sie von mir aus verbieten bis in alle ewigkeit aber was geht die Kirche an ob jmnd Staatlich heiratet? Ist Deutschland eine Kirchenprovinz oder was?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Peter2Anonym
  • 15.11.2007, 15:37h
  • Ich sage es ganz krass (und das als ein spiritueller mensch): jegliche Diskussion mit der Kirche führt ins finstere Mittelalter.
    Ich kann einfach nicht begreifen, wieso wir uns überhaupt mit der Kirche herumschlagen. Sie soll sich um ihren "Glauben" kümmern, aber die Politik wurde ihr nicht umsonst entzogen.
    gerade die Kirche und ihr "Glaube" hat den menschen an seiner Entwicklung gehindert (auch an seiner spirituellen)....und das nicht ohne Grund, weil es eine machtgierige und unspirituelle Gemeinschaft ist, die alles daran setzt, den Menschen von ihr abhängig zu machen. Die Ehe und all die Ehekrüppel hat die Kirche hervorgebracht. Sie ist schuld daran, daß der mensch seine Natur verleugnet und etwas anbetet, was es nicht gibt, statt ihrer wahren Göttlichkeit zu vertrauen.
    Und daß so viele Schwule immer noch Bibelstellen suchen um ihr Dasein zurechtfertigen stimmt mich mehr als traurig.
    Geschissen auf alle "heiligen Bücher"....sie sind nichts wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PoldiAnonym
  • 15.11.2007, 15:44h
  • üwchen:

    Jachjawi (Iran, vorheriger Tread) laut Sitzungsprotokoll. "Homosexualität ist ein schweres Verbrechen gegen die Gesetze der Natur. Es ist Teil der menschlichen Natur, sich fortzupflanzen. Homosexuelle pflanzen sich aber nicht fort".

    so üwchen nun lies mal deinen beitrag # 5 zum vorherigen iran-tread und vergleiche den u. a. beitrag.
    wo bleibt die objektivität. davon hängt die glaubwürdigkeit ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 15.11.2007, 16:15h
  • @peter2: Kann selber auch nicht recht nachvollziehen, wie man sich die uns Schwule stets verachtenden Religionen und deren "heilige" Schriften noch zu interpretieren imstande ist . Die Erkenntnis, im Einklang mit der Natur zu leben und zu handeln, wäre dagegen angebrachter, um Priestern und Pharisäern den Boden zu entziehen, mit dem sie uns ein ganzes Leben lang vergiften.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ÜwchenAnonym
  • 15.11.2007, 17:02h
  • @Poldi

    Der eine ist ein POLITIKER also ein Theologischer Laie auf der anderen Seite haben wir Theologen die in ihrem ganzen Leben nix anderes machen als über Religion zu diskutieren zu sinieren und und und. Davon mal ganz abgesehen kann und will ich nicht einem Politiker einer Faschistischen Machtgeilen Regierung den gleichen Respekt vor Mescnlichkeit abverlangen wie gestandenen Kirchenmännern die doch immer nächstenliebe predigen und das schon seit 2000Jahren. Auserdem ist es doch ein guter Vergleich für dich was passiert wenn man Religion an der Politik teilhaben lässt. Deswegen fordere ich das es per Gesetz verboten werden sollte das sich die Kirche zur Politischen angelegenheiten äussert. Wir wollen ja nicht schiesslich ein 2. Iran sein oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PoldiAnonym
  • 15.11.2007, 18:21h
  • @üwchen
    im prinzip stimme ich dir zu. aber der iran ist ein gottesstaat und die verurteilung erfolgt aufgrund religiöser gesetze, besonders im kern des strafrechts nämlich bei den im koran erwähnten hadd- und qisās-straftaten, die tötung, körperverletzung, diebstahl, straßenraub, trunkenheit, sexualdelikte und besonderen formen der verleumdung.
    es ist kein unterschied zwischen dem, was ein katholischer bischof sagt und dem was ein iranischer politiker zu homosexuellen und ihrer schuld äußert.
    das gesetz des alten testaments wird heute weder bei den juden noch bei den christen vollzogen. das christliche moralgesetz sanktioniert bei weitem nicht mit der todesstrafe.
    dein übermässiges entsetzen kommt ein paar tage zu spät.
    es ist keine aufrechte freundschaft, die du pflegst, wenn du diesen freund nicht rügen darfst, sollst oder willst.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 najaAnonym
  • 16.11.2007, 00:06h
  • die kath. bischöfe machen sich lächerlich mit ihren abstrusen, absurden behauptungen . auch ist jeder anders , daher ungleich, nach der verkehrten bischofslogik müsste jeder (staat) jeden ungleich behandeln, ginge es nach dem willen der verwirrten, genitalfixierten bischöfe. nur gut, dass kein verstand so sehr im arsch sein kann, dass er diesen bischöflichen blödsinn noch glaubt!
    raus aus dieser hetzer-kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 16.11.2007, 00:57h
  • Mögen Sie schreien als lebenslang lebende Singles, die es in ihrem Leben selbst nicht vermocht haben, eine Partnerschaft zu einem Menschen aufzubauen, wie sie wollen...gottseidank hört diesen älteren Herren, die so gegen homosexuelle Beziehungen "anschreien" keiner mehr zu. Mittlerweile haben katholische Länder wie Spanie die Ehe oder wie Kolumbien, Belgien, Portugal und Frankreich staatlicherseits eine Civil Union eingeführt. Die katholischen Länder Österreich und Irland werden in naher Zukunft in der staatlichen Anerkennung folgen.

    Anstatt von den lutherischen und reformierten Bischöfen zu lernen, die homosexuelle Paarbindungen unterstützen und befürworten, und sich den lutherischen Kirchenleitungen anzuschliessen, verharren unsere katholischen Singles der katholischen Kirchenleitung in Ablehnung.

    Da fragt man sich: worin liegen die Ursachen, dass lutherische/reformierte Kirchenleitung die gegensätzliche Position zu katholischen Kirchenfürsten beziehen ? Liegt es daran,dass katholische Kirchenfürsten aufgrund des Pflichtzölibates Zeit ihres Lebens, nie kennengelernt haben, was eine partnerschaftliche Beziehung bedeutet. Wie können sich diese alten "Herren" anmassen, homosexuellen Paarbeziehungen gegenseitiges Unterhaltsrecht/gemeinsamer Familienname/usw. zu verweigern.

    Aber genauso kann man diese im Mittelalter verharrende Kirchenleitung fragen, warum sie immer noch nicht Frauen als Diakonin/Priesterin zugelassen haben. Wir haben eine Angela Merkel bei den Konservativen an der Spitze und 85 % der Frauen sind heute berufstätig, aber eine Frau als Priesterin und ein homosexuelles Paar in der Kirche wird von den "ewiggestrigen", ausgrenzenden katholischen Bischöfen mit aller Kraft verhindert. Gut daher...dass die Macht katholischer Bischöfe schwindet und diese nur noch innerhalb ihrer Organisation so selbstherrlich, patriarchalisch und ausgrenzend sich "austoben" können.

    Austreten oder Übertreten zu den Lutheranern/Refomierten/Altkatholiken oder zu protestantischen Kirchen der Christian Left kann ich da nur jedem empfehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 StarletAnonym
  • 17.11.2007, 10:16h
  • Dem, was gerd gestern schrieb, kann ich mich zu 100% anschließen! Unverständlich ist mir, warum die österreichischen Bischöfe die kinderlosen Ehen zwischen Mann und Frau nicht genauso rigoros verurteilen. (Nicht jede Kinderlosigkeit ist ungewollt!) Die ganze Aufregung ist doch nur, weil diese Bischöfe das Empfinden haben, dass "Traditionen" angegriffen werden. Und das darf nun mal nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 18.11.2007, 10:28hberlin
  • @peter2 und auch @üwchen ,
    ich denke, wir nähern uns der längst überfälligen diskussion darüber, wie viel religion zulässig sein sollte in einem staatswesen !
    Mit blick auf unsere verfassung , die den gottesschwur als bindeglied und treuegelöbnis versteht ( auf die führer schwört man, nach 12jahren unggünstigen erfahrungen und trotz kirchlichem beistand , vorläufig nicht mehr ) und voraussetzt : alles gute kommt von gott , also auch das menschliche bedürfnis nach orientierung und unterwerfung .
    Ich könnte auch auf mich selbst schwören oder auf meine lieblingspuppe ; aber nein , GOTT muß herhalten ; der arme!
    Ich brauch noch nicht mal die finger zu kreuzen , als "blitzableiter " , ich schwör auf was, was mir nichts sagt , an das ich nicht glaube , also nicht bindend ist ! Vieleicht verstehen wir nun , wieso so viele politiker den schwur : zum wohle fürs volk , verwechseln mit dem eigenwohl ; alles buddhisten oder vielgötteranbeter !!
    Vieleicht öffnet @rumpelstilzchen einen link mit deutungsvollen inhalt zum verstehen...

    Die katoliken zu verstehen ist gar nicht so schwer : zum einen beanspruchen sie weiterhin die deutungshoheit in allen christlichen fragen für sich . Ob protestanten , orthodoxe , kopten und sonstige ; sie unterstehen dem anspruch auf der reinen lehre .
    Jetzt ist ja nicht zu bestreiten , dass die monotheistischen religionen das mystische weltbild der vielgötterreligionen geordnet haben . Was auch unseren blick auf die natur und ihre wissenschaften bestimmt .
    In dieser situation lies sich ein weltbild der religiösen durchdringung aller werte mit der zeit nicht aufrecht erhalten . Folge : reformation , menschenrechte-_ magna carta_ franz. revolution , bills of right und so weiter...

    Auch ehe, eine der wichtigsten grundpfeiler der monoteistischen ideologie ( und nicht die der spirituellen !!) , unterlag gewichtiger veränderungen . Einführung des vorranges der staatlichen registrierung (standesamt) vor der der kirchlichen WEIHE ! Ein ernormer schritt seiner zeits!

    Heute müssen die popen in den kirchensprengeln kreide fressen, um noch den mindestansatz kirchlichen autoritätsanspruches rüberkommen zu lassen .
    Und die unselige verquikung der kirche mit den faschistischen machtapperaten in aller welt , hatt es ihr noch schwerer gemacht . Die bonnhöfers und sonstigen opfer , waren umrahmt von würdenträgern die von der kanzel aus das wort des führers predigten . Hier hervorgehoben die protestantische kirche , die sich den unterwerfungsanspruch der nazis bereits in der anfangsphase des "tausendjährigen reiches " zuschulde kommen lies!
    Jetzt werden viele rufen : und was ist mit der befreiungstheologie ; vorzugsweise der in südamerika ...
    Frage zurück : warum ist sie nie bei uns angekommen ? Zeitgeist nannte es der pillenpaula die VI-te , die vorübergeht ; die kirche aber bestehen bleibt . Darin liegt auch die selbstwarnehmung der katholen: alles vergeht die kirche bleibt !
    Das lutheranische baut auf dem zweifel an der allmacht der kirche , die katholische auf dem verlust der ordnung die sie den gläubigen gegeben hatte .
    Der protestant ist auf sich selbst angewiesen in seiner verzweiflung ,diesem gott näher zu kommen ; da bleibt auch platz für weltliches scheitern . Weshalb die scheidung tragbar ist , wie auch unehelichkeit und im schlimmsten aller fälle auch die homosexualität .
    Aber das auch nur produkt eben eines grösseren scheiterns. Nicht auszudenken was geworden wäre , hätte der faschismus bestand gehabt ...
    Nach dem 2ten weltkrieg folglich ein rapides abnehmen der unterordnugswilligkeit und damit auch die der glaubenswilligkeit in kirchliche ( nicht göttliche !) gebote !
    Schwangerschaftabruch, frauenrechte , sexualität und homosexualität , kirchenaustritte ; alles teilfragmente eines selbstverwirklichungsanspruches .

    Daran knappern die bis heute ! Aber der wind dreht sich auch !
    Ein kardinal , in einer talkshow zur unehelichkeit und scheidungskindern befragt :
    "gewiss ist es nicht mehr eine sünde der kinder (!) und es lässt sich nicht verhehlen ,dass es zu bedauern ist , das die paare nicht mehr die kraft und den inneren glauben an die unauftrennbarkeit des ehelischen gelöbnisses besitzen ; Aber unter der trennung leiden hauptsächlich die kinder ! Das heranwachsende bedarf des besonderen schutzes der familie und die gründet sich nur im bejahen der ehe als universales gebot! Kinder die in die ungeschütztheit alleinerziehender hineinwachsen, sind gefährdet ... "
    Na wenn das kein hinweis auf den zu erwartenden niedergang der abendländischen kultur ist ...

    Fehlt nur noch der hinweis auf die aktivitäten der islamisten und deren unterwanderung unserer säkularisierten entreligiösierten gesellschaft ( was @stumpelrilzschen sicher nachholt ) und der katastrophenbericht ist perfekt .

    Notwendig wird eine streitkultur gegen die religion , gegen die vereinnahmung der bürgerrechte durch pseudospirituelle
    und widererweckte ( mögen sie weiterhin schlafen , das würde uns weitere Bush's ersparen !) .

    Religion kann und soll nicht maß der moralischen festsetzung von zielen und werten sein! Religionsfreiheit hat nichts im öffentlichen recht auf meinungsäusserung und deren ausleben zu suchen , wenn diese religion eben diese zu unterdrücken sucht . Also als erstes weg mit dem verleumdung/ veunklimpfungspragraphen und wenn weiterhin bestand , ausweitung auf eben auch die kirchen und religionen . Einführung eines längst überfälligen HASS gesetzes !

    Des weiteren die beendigung der bestandsgarantie für religionen und ihre staatlich sanktionierte förderung ; sprich der direkten und indirekten steuern! Aufhebung der gemeinnützigkeit sollte das maß und ziel sein !
    Paritätische diskussionsforen ( fernsehen ,presse , talkshows etc. )auf denen nicht mehr die mehrheit sich aus vertretern kirchlicher unterverbände (z.b. caritas ) zusammensetzt ,oder die diskussion zwischen einem katholiken und seinem protestantischen "widersacher" besteht . Wenn wir schon übung im parteienproporz haben , wird der, des religiös - atheistischen dringend nötig !

    Fangen wir an , uns mit den lächerlichkeiten , dem zusammengeborgten und gelogenem der "heilslee(h)re" zu beschäftigen und nicht nur auf der ebene des Pfaffenspiegels.
    Jammern hift nicht ; wir müssen anfangen (wieder) der vernunft das wort zu reden.

    Was nicht heist: ihr dürft nicht mehr das weihnachtoratorium vom Händel, Bach oder Mozart hören .
    @poldi, extra an dich gedacht : wir sehn uns vieleicht in einer der veranstaltungen..
    Lets swing ... lasst eure glocken bimmeln
  • Antworten » | Direktlink »