Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7927

Managua (queer.de) – Die nicaraguanische Nationalversammlung hat gestern ein neues Strafgesetzbuch verabschiedet, das im März 2008 in Kraft tritt. Die Strafbarkeit homosexueller Handlungen wurde darin gestrichen. Bislang standen auf homosexuelle Beziehungen laut Artikel 204 bis zu drei Jahre Haft.

Internationale Gruppen hatten in den vergangenen Wochen gegen das Homo-Verbot protestiert, darunter auch der LSVD (queer.de berichtete). Nicaragua ist neben Panama das letzte spanischsprachige Land, das gleichgeschlechtliche Liebe unter Strafe stellt.

Die konservative Regierung unter Präsidentin Violeta Chamorro hatte 1992 Homosexualität kriminalisiert. Im vergangenen Jahr hatte Daniel Ortega und seine Sandinisten die Macht übernommen. Teile der linksgerichteten Partei verurteilen Homosexualität zwar als dekadent und kapitalistisch, konnten sich bei der Strafrechtsreform aber nicht durchsetzen. (dk/pm)



#1 ChrisAnonym
  • 15.11.2007, 15:38h
  • Ein Schritt in die richtige Richtung. Man kann ja nicht gleich verlangen, dass Schwule mit offenen Händen willkommen geheissen werden ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 15.11.2007, 22:17h
  • Was ist denn an Homosexualität "dekadent und kapitalistisch"??
    Gibt es dann gar keine linken Schwulen?? *grübel*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 16.11.2007, 00:12h
  • Na das ist doch erfreulich...nun fehlen in Amerika nur noch die Legalisierung in den Festlandstaaten Belize und Guyana sowie auf 8 kleinen eigenständigen Inselstaaten in der Karibik, die allesamt einst britische Kolonien waren und heute noch Mitglieder im Commonwealth of Nations. Vielleicht schaffen sie das "veraltete" britische Kolonialrecht ab. Vielleich sollte Tony Blair dort hinreisen und diesen Inseln von der Civil Union im Mutterland erzählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SUPERAnonym
#5 Gordon BrownAnonym
#6 FeliksAnonym
  • 26.11.2007, 12:41h
  • Manche in der FSLN leben noch hinter dem Mond. Das sind aber sehr wenige. Was an queer sein kapitalistisch sein sollte wüsste ich auch gern. Aber es ist nach 1992 als die gute alte FSLN Verfassung abgeschafft wurde *in der Homosexualität im übrigen erlaubt war* der erste Schritt in ein besseres Nicaragua.
  • Antworten » | Direktlink »