Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7930

New York (queer.de) - Der oberste Richter des Iran hat das Todesurteil gegen den wegen gleichgeschlechtlichem Sex verurteilten Makwan Moloudzadeh aufgehoben und eine niedere Instanz damit beauftragt, den Prozess neu aufzurollen. Wie die International Gay and Lesbian Human Rights Commission (IGLHRC) berichtet, hat Richter Ajatollah Seyed Mahmoud Hashemi Shahrudi entschieden, dass die Art, wie die Verurteilung zustande kam, gegen islamische Gesetze verstoße. Dem jetzt 21-jährigen Moloudzadeh war zur Last gelegt worden, dass er im Alter von 13 Jahren mit einem gleichaltrigen Jungen sexuelle Kontakte hatte.

Nach Angaben der IGLHRC überprüft der Iran zum ersten Mal ein bereits gefälltes Todesurteil gegen einen wegen Homosexualität verurteilten Mann. "Das ist ein großer Sieg für die Menschenrechte und eine Erinnerung daran, wie wirkungsvoll globaler Protest ist", erklärte Paula Ettelbrich von der IGLHRC. Die Gruppe hatte zuvor gemeinsam mit Amnesty International und anderen Menschenrechtsorganisationen eine weltweite Protestaktion gegen die geplante Hinrichtung gestartet (queer.de berichtete).

Der Prozess war voller Unregelmäßigkeiten. So haben alle scheinbaren Belastungszeugen ihre Aussage später widerrufen.

Moloudzadeh bleibt trotz der Aufhebung des Urteils im Gefängnis. Ein örtliches Gericht soll nun das Verfahren neu aufrollen. (dk)



35 Kommentare

#1 FredAnonym
#2 SvenAnonym
  • 16.11.2007, 15:34h
  • Wo bitte ist der Erfolg???
    Das Urteil wurde wegen Rechtsfehlern aufgehoben und wird neu aufgerollt.
    Die Ermordung der Schwulen wurde nicht gestoppt!
    Vielleicht überlebt er, weil das Gericht ihn für nichtschwul hält, aber wo bitte ist der Erfolg für die Menschenrechte?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 16.11.2007, 18:57h
  • @ sven

    ich teile deine bedenken.

    heute in der uno...

    für die todestrafe:

    usa, iran, china, ägypten, singapur,
    barbados, syrien
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FredAnonym
#5 sylviafeeProfil
  • 16.11.2007, 22:57hBerlin
  • Der erfolg ist darin zu sehen, dass eveb das oberste Gericht ein Urteil gegen einen Schwulen aufgehoben hat und das Todesurteil nicht bestätigt hat.
    Ein sehr kleiner schritt aber eben ein enorm wichitger Schritt in die richtige Richtung.
    Dieses kleine Pflänzchen sollte man nicht gleich zertrammpeln sondern pflegen und genau beobachten ohne in freudige Hysterie zu verfakken aber lobend sorgsam beobachten..

    Denn wer hätte gedacht, das so etwas in nächster zeit im Iran überhaupt möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JanXAnonym
  • 17.11.2007, 11:12h
  • @4: Diese Gleichemacherei zwischen USA und Iran geht mir
    auch auf die Nerven. Dennoch, lass es mich mal vom anderen
    Ende her aufrollen: Stimmt denn folgende Aussage:

    "In beiden Ländern, haben bereits Unschuldige die Todesstrafe
    bekommen"

    Meiner Meinung nach kann das nicht ernsthaft bestritten
    werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das bereits passiert ist, ist
    einfach viel zu groß. Und für mich stellt sich nun einfach die
    simple Frage, ob die umgebrachten völlig Unschuldigen für uns
    akzeptable Bauernopfer sind, im gesellschaftlichen Streben
    nach dem befriedigenden Gefühl, Rache an den Schuldigen
    geübt zu haben. Das ist es, was beide Länder sehr wohl
    gemeinsam haben. Ich finde, es passt nicht zu einem modernen
    Staatswesen. Jedes faseln von Menschenrechten usw. wird
    dadurch völlig unglaubwürdig. Daher sind die USA
    mitverantwortlich, wenn in der UN nicht für die Abschaffung
    gestimmt wird, denn sie können da ja nicht mitstimmen. Sind
    befangen, da selbst betroffen. Die Todesstrafe gehört ganz klar
    abgeschafft. Die deutsche Kuschelpädagogik gegenüber
    islamischen Ländern finde ich auch unerträglich, aber gerade
    deswegen braucht man doch klare moralische Standards, um
    hier etwas durchsetzen zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 17.11.2007, 18:00h
  • @ fred

    deine nüsse sind nicht spannend.

    aber die universelle geltung der menschenrechte.
    todesstrafe ist barbarei überall....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wuweiAnonym
  • 17.11.2007, 21:08h
  • hmmm, also die Todesstrafe ist sicher nicht zweifelsfrei die richtige sache. richtig ist aber auch nicht, dass mörder und hier denkt man zur verdeutlichung gerne an frauen- und kindermörder, nach jahren frei kommen und wieder morden. wenn man das gegen die schon genannten "bauernopfer" falscher verurteilungen rechnet, siehrt das alles schon anders aus oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 joshAnonym
  • 18.11.2007, 01:14h
  • irgendwie merkt man en bisherigen kommentaren hier an, das es euch doch sehr gut hier geht.
    den iran oder andere länder zu loben, weil sie nicht mehr den mob "spontan" die baukräne zum hängen der schwulen benutzen , na toll was kommt als nächstes? da loben wir dann polen bildungsminister weil er seine idee von den internierungslagern für schwule noch nicht umgesetzt hat, sondern nur berufsverbote und sonstige normale diskriminierung veranstaltet?
    da kann ich nur sagen mit dieser einstellung des lobes für kleine schrite sind wir vor 70 jahren schon mal gescheitertert.

    und ganz nebenbei, denkt auch mal jemand an das opfer? das sitzt nämlich noch.....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 leftqueersAnonym
  • 18.11.2007, 10:50h
  • Siehe da, auch der Iran macht fortschritte!

    @josh: Wenn Du schon so "offen" bist, dann bemerke bitte auch, das sich unser Land zurück entwickelt.
    n-tv.de/881157.html

    Ma erinnere sich: Wir hatten das schonmal, das jeder Bürger als potenzielle Gefahr galt.

    Im Übrigen steht die Bundesrepublik derzeit bei der Pressefreiheit auf Platz 20. Mal abwarten, wie das in einem jahr aussieht, denn dank VDS werden ja auch Journalisten in ihrer Freiheit beeinträchtigt..
  • Antworten » | Direktlink »