Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?800

London Unbeschnittene Männer haben ein sechsmal höheres Risiko, sich mit dem HI-Virus zu infizieren. Das behaupten Forscher der John-Hopkins-Universität Baltimore und des Aidsforschungsinstituts im indischen Pune. Sie haben ihre Ergebnisse in der neuesten Ausgabe des britischen Medizinerjournal "The Lancet" veröffentlicht. In der Studie haben die Forscher in einer Klinik in Indien Männer mit sexuell übertragbaren Krankheiten beobachtet. Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass die intakte Vorhaut bei gleicher sexueller Aktivität das sechsfache Übertragungsrisiko in sich birgt, da das Gewebe in der Vorhaut viel anfälliger für Vireninfektionen ist. (dk)



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.
#1 markAnonym
#2 SteffenAnonym
  • 27.03.2004, 19:42h
  • Und jetzt denke alle unbeschnittenen, sie können es bareback treiben... Junx, paßt auf!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BobAnonym
#4 Peter ThommenAnonym
  • 29.03.2004, 00:31h
  • Es wird nicht behauptet, dass Beschneidungen eine HIV-Infektion verhindern können ;-)) Wer weiss, wie diese Inder mit Vorhaut, ihre Schwanzhygiene pflegen, ausser Baden im Ganges? ;-))
    Es wird nicht ausdrücklich erwähnt, dass es zur Prävention auch für Beschnittene einen Kondom braucht.. ! (Warum verschweigt dies die Meldung?)
    Folglich dient die Meldung dazu, die zurückgehenden Beschneidungen wieder ansteigen zu lassen, damit die Ärzte was
    verdienen. Es ist für die Aidsprävention bedenklich, eine solche Meldung
    unkommentiert zu verbreiten!
  • Antworten » | Direktlink »