Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8037

Jerusalem (queer.de) - Der Oberste Gerichtshof Israels hat gestern entschieden, dass die Regierung im Ausland vorgenommene Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare anerkennen muss. Der Staat muss diese Paare gleich behandeln wie heterosexuelle, so die Richter. Das Verfahren geht auf eine Klage eines lesbischen Paares aus dem Jahr 2000 zurück, das ein Kind in Kalifornien adoptiert hatte.

Die Entscheidung hat zu scharfen Protesten rechtsgerichteter Parteien geführt. So forderte Zevulun Orlev von der Nationalreligiösen Partei, dass gleichgeschlechtliche Familien gesetzlich verboten werden sollten. "Es gibt keine Wahl als ein Gesetz, das klarstellt, dass die Familie ausschließlich auf einer Verbindung zwischen Mann und Frau basiert."

Vor einem Jahr hatte der Oberste Gerichtshof bereits entschieden, dass im Ausland geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen anerkannt werden müssen (queer.de berichtete). Israel ist im Bezug auf Homo-Rechte das fortschrittlichste Land im Nahen Osten. (dk)



22 Kommentare

#1 gerdAnonym
  • 10.12.2007, 15:02h
  • Freut mich fü Israel.

    Der letzte Satz des Artikels ist aber nicht richtig: Homosexualität ist in der Region auch in den Ländern Türkei und Jordanien straffrei.

    In Jordanien wird Homosexualität im Strafgesetzbuch nicht erwähnt, es gibt allerdings Berichte, wonach Schwule aufgrund anderer Gesetze verfolgt werden. In der Türkei ist Homosexualität natürlich legal (war für mich nicht mehr Teil der Region). Den letzten Satz haben wir geändert, um Unklarheiten zu vermeiden. Red.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FredAnonym
  • 10.12.2007, 15:26h
  • SKANDAL!
    lang lebe palästina und die islamischen länder! dort werden schwuchteln wenigstens noch eingesperrt, gezüchtigt, geehrenmordet, ausgepeitscht oder getötet.

    und deswegen bin ich auch für eine islamisierung europas. den schwulen geht es in europa,amerika und israel viel zu gut.

    :-))))))))))))))))))))))))
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
#4 SamuelAnonym
  • 10.12.2007, 17:14h
  • @ hw
    Wow, Deine Unwissenheit über die politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten in der Welt ist immer wieder erstaunlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JörgAnonym
  • 10.12.2007, 17:16h
  • Schön das hw mal wieder sein Viertelwissen, das sich liest wie so mancher Artikel in der nationalbolschewistischen "jW", hier breitritt.
    Zu dem Artikel: Israel ist natürlich nicht nur hinsichtlich der Homo-Rechte das fortschrittlichste Land der Region und sogar noch fortschrittlicher als die Bundesrepublik Deutschland, sondern auch hinsichtlich Meinungs-, Presse-, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Informationsfreiheit, beispiellos in der Region und eben ein Staat, der uneingeschränkt der westlich-demokratischen Wertegemeinschaft zugehörig ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FredAnonym
  • 10.12.2007, 17:18h
  • hw, kümmer du dich lieber ersteinmal um die massiven rechtsverletzungen in islamischen ländern und um eine totalitäre religion,das keine aufklärung erfahren hat und wo immer noch die scharia herrscht wie im mttelalter und dann können wir über israel und andere demokratischen staaten reden.
    deine kritik steht in keinem verhältnis - naja, wahrscheinlich ist es dir noch gar nicht aufgefallen. wie auch^^
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
#8 JörgAnonym
  • 10.12.2007, 17:47h
  • hw:
    Das sich deine Hassangriffe auf Israel in etwa auf dem Niveau der Zwillings-Schwesterzeitungen "junge Welt" und "Junge Freiheit" bewegen, ist nun schon hinlänglich bekannt.
    Das ultra-orthodoxe Juden ein Problem haben mit Homosexualität ist keine Neuigkeit, das trifft ja auch auf ultra-orthodoxe Christen zu. Aber sie bestimmen nicht das politische, gesellschaftliche oder juristische Leben in Israel, weil Israel eben ein moderner, liberaler und offener Staat ist, der integraler Bestandteil unserer westlich-demokratischen Wertegemeinschaft der Gleichberechjtigung und der Menschenrechte ist -- im Gegensatz zu den Nazifreundlichen Staaten des Islamofaschismus wie etwa der Iran, in dem Neonazis und Holocaustleugner Unterschlupf finden und in dem schwule Männer regelrecht öffentlich abgeschlachtet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 10.12.2007, 17:53h
  • @ samuel

    falls du dich mal außerhalb des wahrnehmungsrahmens
    eines jörg fischer-aharons bewegen möchtest,
    empfehle ich dir hagalil. dort schreibt der zwar auch, aber eben nur auch.
    "
    Aus der Studie geht zudem hervor, dass knapp ein Viertel der Bedürftigen bereits einen Selbstmord erwogen hat....78 Prozent der Armen können keine Unterrichtsmaterialien für ihre schulpflichtigen Kinder kaufen - das sind genau doppelt so viele wie im Jahr 2006..."

    die neoliberale orgie der rechten zionisten und der
    waffenindustrie geht dort schon länger.
    zu den israelischen börsen findest du alleine.

    www.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=1555
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 10.12.2007, 18:29h
  • @ jörg

    israel hass ????

    das gebetsmühlenhafte konstruieren von zusammenhängen, wahrnehmungen,
    und die daraus resultierenden unterstellungen,
    müssen eine ursache haben.

    bei fred scheint sie klar. seine floskeln," ..sechs setzen...hausaufgaben machen..." , lassen den
    zeitraum der traumatisierung gut eingrenzen.

    bei dir habe ich mehrere vermutungen. hilfst du mir ?

    pekuinär ?
  • Antworten » | Direktlink »