Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8062

Zürich (queer.de) – Um mehr Besucher in die Berge zu locken, lässt Schweiz Tourismus den schönsten Skilehrer des Landes wählen. Auf dem offiziellen Reiseportal MySwitzerland.com geht der Contest bereits in die entscheidende Phase: Nur noch zehn Bewerber sind übrig geblieben.

Abstimmen kann jeder, der die Seite besucht. Als Belohnung winken mehrere Preise: Wöchentlich kann man einen Gutschein für eine Schnupperlektion in einer Schweizer Ski- und Snowboardschule gewinnen. Der Hauptpreis ist eine Woche Skiferien für zwei Personen – inklusive Skilehrer von Montag bis Freitag. (cw)



12 Kommentare

#1 HampiAnonym
  • 17.12.2007, 22:28h
  • uups,was soll denn diese Meldung hier aus meinem Land? Ja, das kommt nun ständig am Schweizer Fernsehen dass die hier den schönsten Schweizer Skilehrer suchen, aber....die Werbung dafür ist stockstockhetero, genau wie dieser Schnuckel von Skilehrer den die queer-Redaktion hier abgebildet hat! Dito alle anderen Skilehrer die sich zur Verfügung stellen....viele schwule Skilehrer dürfte es eh nicht geben, ich hab auch noch nie was von einem schwulen Skiclub gehört...es gibt zwar schwule Bergsteigergruppen (....besteigen ist ja irgendwie auch was schwules....) und laienhafte schwule Fussballvereine (in Deutschland die "Ballboys" oder die "Manndecker", was ja eindeutig auch wieder sexistische Namen sind), und manche Schwuppen wedeln tatsächlich in den "warmen Schneewochen" in der Nebensaison Anfangs Januar über die Pisten, oder sollte ich "wackeln" schreiben....? Aber schwule Spitzensportler sind von wenigen Ausnahmen abgesehen kaum vorhanden.....wie schon einmal geschrieben, Schwule können keine Bälle werfen....trifft leider auch auf mich zu!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DragonWarriorAnonym
  • 18.12.2007, 07:33h
  • tja hampi, wenns nach deiner definition schwuler männer geht, die sich anscheinend außer an klischees nur daran ausrichtet, was DU kannst, oder besser: nicht kannst, würd ich schon wieder durchs raster fallen...

    ich war zwar im fußball ziemlich schlecht - ist für mich auch ein ziemlich doofer sport (22 männer - ein ball)*lach* - aber im schlagballwerfen war ich damals bester...

    und in anderen ballsportarten wie volleyball oder völkerball war ich heißbegehrtes teammitglied...

    während ich beim laufen im sprint ein totalversager war, lief ich - zum erstaunen meines eigenen sportlehrers und zu meinem eigenen erstaunen - beim langstreckenlauf allen vor der nase weg....

    so hat halt jeder seine qualitäten...

    meine skilehrer waren in der schule übrigens auch durchaus zufrieden mit mir...

    fazit: deine eigene kleine welt im schädel ist nicht die wirklichkeit... aber dadrin ist vermutlich auch so wenig platz, dass du anderes da auch nicht reinbekommst, sei es sex im flugzeug, in kleinen schweizer bergdörfern in den urkantonen offen schwul lebende psychologen etc.etc.

    zumindest hast du nie auf meine postings in entsprechenden threads geantwortet...

    husch zurück in den schrank, hampi
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 18.12.2007, 08:29h
  • Zitat: "Schwule können keine Bälle werfen....trifft leider auch auf mich zu!!"

    @ Hampi: Was kannst DU überhaupt, außer dumm rumzuschwätzen? Du bist hässlich, du bist verklemmt, du bist verstört, du bist doof! Und fett und unsportlich auch noch! Die meisten Schwulen sehen wenigstens gut aus und haben Spaß! Das ist mehr als DU jemals haben wirst!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliAnonym
  • 18.12.2007, 10:22h
  • na ja, das der volltrottel auf den züricher voralpen seinen sturzdoofen kommentar abgibt, gehört zum ritual ;
    das wir uns da neuerer einsichten bemühen , allerdings sprengt den rahmen:
    ballkünstler war/ist man nicht qua sexueller identität , sondern die sportarten wurden , jeh nach beliebigkeit und herrschender zeitgeist-ideologie in männliche und weib(l)iche sportarten unterteilt . Das volleyball heute zu den männlichen gehört ,ist dem veränderten zeitgeist und einer massentouristischen marktlücke zu verdanken . Zu meiner zeit galt volleyball als mädchensport . Jeder drückte sich davor und die mädchen blieben unter sich bis auf die , die nicht in die kader der handball/fußballer aufgenommen wurden . Wohlgemerkt , ich spreche von den frühen 60zigern. Bereits in den 70zigern verändert sich das bild . Die sportarten werden insgesamt agressiver ( männlicher ?!) und dem prinzip leistung untergeordnet . Auch das eher ein "männliches " prinzip!

    Insoweit, sind mir "wattebauschwerfende " agressions und leistungsferne tunten beim sport manchmal lieber , als studiogestählte möchtegernpoldis im heterorausch .
    Kein brain / doping für schwule sportler!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 martinAnonym
  • 18.12.2007, 11:24h
  • manche schwule können keine bälle werfen, andere wiederum tun sich mit dem denken schwer. es gibt auch schwule massenmörder, stahlarbeiter oder friseure. dann gibt es wieder welche, die haben so viel angst vor sich und der welt, dass sie sich ihr leben lang in einer kiste verstecken und nicht verstehen können, dass die leute, die sich ausserhalb der kiste befinden ein realistischeres bild von der welt ausserhalb der kiste haben. sachen gibts.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HampiAnonym
  • 18.12.2007, 16:22h
  • @stromboli: Ich spreche Dir ganz klar die Kompetenz ab zu beurteilen ob ich ein Volltrottel bin oder nicht. Dazu bist Du schlichtweg zu unbedeutend und nicht in der Lage, das zu beurteilen. Vielleicht hab ich sogar einen höheren IQ als Du, wer weiss, jedenfalls hab ich das Abi mit Bravour bestanden seinerzeit. Offenbar können Schwule wirklich keine Bälle werfen, und damit ist das Werfen von Hand gemeint, nicht mit irgendwelchen Schlagstöcken oder anderen Hilfsmitteln. Aus Deiner unflätigen Replik spricht für mich lediglich die Frustration, dass die zur Wahl gestellten Schweizer Skilehrer nicht schwul sind und sich die nach Statistik höchstens zehn Prozent schwulen Schweizer Skilehrer sich nicht outen mögen, da das schlecht fürs Geschäft ist, da nun mal die Skischulen weniger von den höchstens zehn Prozent Schwulen belegt und bezahlt werden, sondern von vorwiegend weiblichen Skihäschen die lieber einem Hetenskilehrer nachhoppeln als einem warmen Skilehrer bei dem sie ja dann beim Après-Ski herzlich wenig Chancen hätten...DAS sind die Facts!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HampiAnonym
  • 18.12.2007, 16:25h
  • @Konstantin: "die meisten Schwulen sehen gut aus und haben Spass"....? Das halte ich dann für eine extrem doofe Aussage, die hinten und vorne nicht stimmt. Die meisten Schwulen sehen im höheren Alter alles andere als gut aus, im Gegenteil, verlebt, aufgeschwemmt und geliftet....nimm als Beispiel nur den ermordeten Herr Mooshammer, und als Heten-Gegenbeispiel den Udo Jürgens.....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HampiAnonym
  • 18.12.2007, 18:48h
  • ..und in Wirklichkeit bin ich kein Schweizer, sondern vom Österreichischen Tourismusverband und möchte die Schweiz bei deutschen Schwulen als Hort rückständiger Röschdiprimaten mit zu viel Geld und einem Horizont nicht weiter als bis zum nächsten Raclettepfännli diffamieren. Damit die teutonischen Schwuppen wieder mehr nach Kitzbühel fahren und dort ihr Geld lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 18.12.2007, 19:28h
  • @ Hampi: Jetzt wirds absurd! Auf sonen geistigen Dünnschiss gehe ich gar nicht mehr ein!

    ICH bin übrigens Benedikt XVI. und lebe hier meine wahre schwule Identität aus! Im Job darf ich das ja nicht!
  • Antworten » | Direktlink »