Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8092

Köln (queer.de) - Die lesbische Songschreiberin Carolina Brauckmann präsentiert anlässlich des Coming-outs von Anne Will und Miriam Meckel den passenden Song: "Sie sind ein Paar!", der kostenlos auf ihrer Homepage zum Download bereitsteht.

"Ja, wir sind ein Paar", sagte die ARD-Moderatorin Will der "Bild am Sonntag" bei einer Veranstaltung im Jüdischen Museum in Berlin Mitte November. Sie und Meckel wollten aber weitere Details ihres Lebens "privat halten", fügte die Fernsehmoderation hinzu. Die 41-Jährige war laut "BamS" seit fünf Jahren immer wieder gemeinsam mit Meckel aufgetreten.

Carolina Brauckmann, die seit 25 Jahren als offen lesbische Sängerin und Kabarettistin auf der Bühne steht, würdigt mit dem Song auf liebevoll-ironische Weise ein Coming-out, das nach wie vor nicht selbstverständlich ist. Ein offenes Geheimnis war die sexuelle Orientierung von Anne Will allerdings schon lange (cw)



#1 JuliaAnonym
#2 alexMucAnonym
  • 22.12.2007, 17:20h
  • Gabs doch auch für den Eisbären und für irgend so ein Drachenviech. Vielleicht gibts denn ja bald als Klingelton. Kann mich mit Grausen an die Zeit erinnern, wo alle meine lesb. Freundinnen mit TATU als Klingelton nervten.
    Echt peinlich
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeinzAnonym
  • 22.12.2007, 17:37h
  • wieso peinlich?????

    was für heten normal ist, sollte doch für uns auch so sein. oder????
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LukeAnonym
  • 22.12.2007, 20:26h
  • Bleibt entspannt Freunde. 'Peinlich' finde ich als begriffliche Umrahmung dieser musikalischen Hommage ein wenig hart. 'Überflüssig' würde es wohl eher treffen. Melissa Etheridge, Ani DiFranco, die Indigo Girls und wie die ganzen lesbischen Ikonen heißen, machen das seit Jahren und besser als diese Dame. Da will nur mal wieder jemand Kohle und Publicity auf Kosten anderer. Sex sells!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AndreasAnonym
  • 23.12.2007, 14:58h
  • Erinnert mich an den blöden Witz:

    Wieviele Lesben braucht man, um eine kaputte Glühbirne zu wechseln?

    Fünf. Eine wechselt die Glühbirne aus, eine schreibt einen Song darüber und drei tanzen und singen dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexMucAnonym
  • 23.12.2007, 16:38h
  • @Heinz: Das einzige Normale bei ähnlichen Heten-Songs ist, daß die genau so peinlich sind. Nur verdienen die noch Kohle damit.
    Im Übrigen, eine lesb. Freundin von mir, eine bekannte D'jane findets auch ätzend.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 24.12.2007, 09:31h
  • Voll der Rotz des Jahres! Peinlich? Überflüssig? Sachen die die Welt nicht braucht, finde ich eher passend:).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RegentumAnonym
  • 24.12.2007, 15:37h
  • Meine Güte nun ist aber gut, da meint wieder mal ein Promi am Zenit seines Daseins, seine Sexualität offenzulegen und schon beginnt die Lobhudelei, das kann man ja einfach nicht ertragen!

    Schönee wäre wenn Frau Will schon früher und öfters für die Rechte von Schwulen und Lesben sich engagiert hätte!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ArmandoAnonym
  • 25.12.2007, 15:38h
  • @Regentum : Meine ich auch. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass das Outing nicht ganz zufällig war. Immerhin kurz vor Ihrer, im Quotentief dahin dümpelnden Sendung, bei der ARD. Das nennt man wohl eher clever, als der Sache dienend. Ist aber wohl legitim.
    Was den Song betrifft, naja, mir egal.
  • Antworten » | Direktlink »