Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8096

Sofia (queer.de) - 80 Prozent der Bulgaren haben eine negative Einstellung gegenüber Schwulen und Lesben, berichtet die Nachrichtenagentur novinite. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Skala. 53 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass sie "sehr negative Einstellungen" gegenüber Homosexuellen haben. Nur 17 Prozent erklärten, sie hätten keine Probleme damit, sich mit einem Schwulen oder einer Lesbe zu unterhalten.

Die Hälfte der Befragten sagte zudem, man würde sei eigenes Kind enterben, wenn es sein Coming-out hätte. Die Zahl war noch höher, wenn der Sohn oder die Tochter transsexuell ist. Zudem sagten sieben von zehn Befragten, sie würden ihr Kind von der Schule nehmen, wenn es von einem homosexuellen Lehrer unterrichtet werden würde.

Skala erklärte, diskriminierende Einstellungen gegenüber Minderheiten seien in Bulgarien höher als in jedem anderen EU-Land. Ähnlich negativ sei die Meinung über die türkische Minderheit und über Roma, die zehn bzw. drei Prozent der Bevölkerung ausmachen. Das Meinungsforschungsinstitut führte den Hass auf Minderheiten auf vier Jahrzehnte kommunistische Gewaltherrschaft zurück, die erst 1990 endete. (dk)



29 Kommentare

#1 KonstantinAnonym
#2 AndreasAnonym
  • 23.12.2007, 14:54h
  • Und sowas lässt man in die EU. Wundert sich da noch jemand über die Vorgaben zum neuen Sexualstrafrecht aus Brüssel?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RalfAnonym
  • 23.12.2007, 15:01h
  • So einfach darf man sich's nicht machen. Wer alles Böse auf der Welt dem Kommunismus in die Schuhe schieben will, übersieht, dass es auch vor Karl Marx schon Menschen gegeben hat. Das negative Bild der Türken dürfte seine Ursache in 500jähriger türkisch-islamischer Fremdherrschaft über Bulgarien haben. Sinti und Roma sind auch außerhalb Bulgariens in der Regel schlecht angesehen, übrigens auch in Ländern, die nie kommunistisch waren. Und der Hass auf Schwule und Lesben ist ein urchristliches Phänomen - Bulgarien ist ein strikt christlich-orthodoxes Land.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 23.12.2007, 16:34h
  • @ralf
    sorry ralf, karl marx hat nichts verbrochen, jesus auch nicht, aber was man daraus gemacht hat ist die frage ?
    spanien war übrigens auch 500 jahre unter türkischer herrschaft und hat davon sogar profitiert !
    leider wird das vorurteil immer wieder bestätigt, dass diese balkanvölker im weitesten sinne, mit ihrem schwachsinnspatriotismus, sich selbst und den rest der welt immer wieder in die krise treiben !
    bislang gibt es keine erklärung dafür, nur eines ist sicher, dieses land hat in der eu nichts zu suchen, dagegen ist die türkei jahrhunderte voraus !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ajaAnonym
  • 23.12.2007, 17:53h
  • warum wohl hat die türkei keine befreundeten staaten an ihrer seite?
    bulgarien hat nie eine wende erlebt u. wird von manchen informierten bulgaren nicht als mafiös sondern schlimmer noch als Teil der mafia bezeichnet! der kommunismus dort hat vernichtungslager betrieben - grausamst getötet wurden viele u. sie sind bis heute totgeschwiegen - zigeuner waren dabei besonders mörderisch!
    dass dieses land so in die eu aufgenommen wurde ist ein menschlicher u. demokratiepolitischer riesenskandal - unfassbar!
    worauf soll man dabei noch hoffen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 uranusAnonym
  • 23.12.2007, 17:56h
  • @4 wolf

    da liegst du aber total falsch, spanien war nie unter türkischer herrschaft
    ein teil und zwar der südliche teil war unter moslemischer herrschaft, dass ist ein großer unterschied
    die türken spielten da noch gar keine rolle
  • Antworten » | Direktlink »
#7 nandooAnonym
  • 23.12.2007, 18:19h
  • Jemand macht sich Sorgen noch wie die Situation der Schwulen in Afrika oder Asien ist, und schaut nicht, dass es in der eigenen EUROPÄISCHEN UNION so etwas Schlimmes gibt. Na klasse! Die Politik hat total versagt, indem es zugelassen wurde, dass dieses Land in die EU aufgenommen werden konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
#9 manni2Anonym
  • 23.12.2007, 20:05h
  • Wir sind Europa!! Wie Bitte?? Wenn dann auch noch unser lieben Tuerken reinkommen....gute Nacht Freunde!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 josefAnonym
  • 23.12.2007, 20:19h
  • bulgarien ist nicht alleine fast alle ehemaligen ostblockstaaten akzeptieren homos lesben und zigeuner nicht.die brauchen noch mindestens noch eine generation bis die soweit sind.
  • Antworten » | Direktlink »