Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8132

Bournemouth (queer.de) - In Großbritannien hat eine 33-jährige heterosexuelle Türsteherin Schadensersatz in Höhe von 6.200 Pfund (8.300 Euro) erhalten, weil sie als Angestellte eines schwulen Clubs diskriminiert wurde. Sharon Legg hatte aufgrund der britischen Antidiskriminierungsrichtlinien eine Klage gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber, den Club Dreams im südenglischen Bournemouth angestrengt, der sie zuvor fristlos entlassen hatte.

Die verheiratete Mutter dreier Kinder gab an, sie sei "regelmäßig beleidigt worden", weil sie keine Lesbe sei. Ihr Vorgesetzter habe oft gesagt: "Igitt, du bist eine Hete ("breeder")". Als einzige heterosexuelle Angestellte hätte sie auch von Kollegen Diskriminierung erfahren, so Legg weiter.

Sie erklärte gegenüber der BBC, viele ihrer schwulen und lesbischen Freunde hätten ihre Klage gegen Dreams unterstützt. "Das ist ein gutes Urteil für homo-, bi- und heterosexuelle Menschen. Jeder sollte mit Respekt behandelt werden, egal ob in einer schwulen, lesbischen oder heterosexuellen Umgebung." Ihre Anwältin erklärte, es sei das erste Mal, dass eine Heterosexuelle ein Urteil wegen Diskriminierung gewonnen habe.

Der Clubbesitzer erwägt nun, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Er beharrt darauf, dass sie so gut es ging vor Diskriminierung geschützt, aber womöglich voreilig entlassen worden sei. (dk)



Melbourne: Gay-Bar muss Heteros reinlassen

Der schwule Pub "The Peel Hotel" im australischen Melbourne darf seine Gäste nicht mehr nach der sexuellen Orientierung fragen.
Gericht: Feuerwehrmänner auf CSD "belästigt"

Eine Jury in San Diego hat am Dienstag vier heterosexuellen Feuerwehrmännern insgesamt 34.300 Dollar (27.200 Euro) wegen sexueller Belästigung zugesprochen, weil ihr Arbeitgeber sie 2007 gezwungen hatte, in einem Feuerwehrwagen an der CSD-Parade teilzunehmen.
Gericht: Auch ein Hetero kann Opfer von Homophobie sein

Ein heterosexueller Mann darf in England klagen, wenn er aus Schwulenfeindlichkeit gemobbt wird. Das entschied ein Berufungsgericht.

48 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 07.01.2008, 15:46h
  • na da macht das agg doch sinn, zumindest wird jetzt die ach so diskriminierte mehrheit der heteros vor diskriminierung von schwulen geschützt !!!
    diese tusse steht vor nem schwul/lesbischen lokal als "türöffnerin" und zieht wegen flappsiger sprüche vor gericht ?
    so werden gesetze missbraucht !
    die dame solls mal an einer supermarktkasse oder als putze versuchen und schon hat sie "ihr" problem gelöst !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 07.01.2008, 15:57h
  • @wolf:

    Wieder einmal werden die Opfer massiver Diskriminierung zu Tätern gemacht und die Rollenverteilung zwischen Homo- und Heterosexuellen ganz eindeutig verwechselt. Frau Zypries mit ihrer absurden, homofeindlichen Interpretation der deutschen Verhältnisse und des gegen EU-Recht verstoßenden, Diskriminierungstäter (und nicht Diskriminierte!) schützenden deutschen "AGG" lässt grüßen. Zum Glück handelt es sich in GB "nur" um die Fehlentscheidung eines einzelnen homophoben Gerichtes und nicht um die Mangelhaftigkeit des dortigen Antidiskriminierungsgesetzes!

    Wenn diskriminierte Minderheiten Anspruch auf ihre eigenen Räume in dieser Gesellschaft bzw. schwul-lesbische Einrichtungen Anspruch auf Mitarbeiter erheben, die ihre sexuelle Identität teilen, dann hat das nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern es ist vielmehr ein fundamental wichtiges Recht der Selbstorganisation und Selbstverteidigung. Wer diesen Unterschied nicht erkennen will, praktiziert Homophobie der übelsten Sorte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexMucAnonym
  • 07.01.2008, 16:05h
  • Ob das AGG mißbraucht wird, sei dahingestellt. Ist schließlich für alle da und für alle anwendbar und bindend.
    Mußte das am eigenen Leib erfahren, als ich die "Zeugen Jehovas" brüllenderweise durch Treppenhaus gejagt habe, nachdem die mich zum x-ten mal nach Nachtschicht geweckt hatten. Die haben mir sofort mit AGG gedroht und kannten die entsp. Passage aus dem .... Kopf (FF schreibe ich mal lieber hier nicht). Blieb allerdings bei Drohung, aber mein Chef wusste auf einmal Bescheid. Aber die klingeln nicht mehr....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 07.01.2008, 16:13hberlin
  • vorsicht @wolf,
    als homosexuelle putze eines homoseuellen etablissement , plädiere ich für eine heterofreie arbeitszone; da könnte ja jeder putzen!
    Um aber den bedürfnissen, von kinderreichen frauen und ihrem recht auf arbeit ,entgegenzukommen, schlage ich vor, die bewerber in einem wettschlammringen, vor publikum , mit anschließendem saubermachen, um die gunst des publikums kämpfen zu lassen: the winner take it all ...;
    ABBA statt AGG !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SamuelAnonym
#6 SamuelAnonym
  • 07.01.2008, 16:25h
  • Na, Hauptsache es verirrt sich nicht mal 'ne Hete hier auf queer.de. Sonst müsste Saschilein zu den Waffen greifen um sich und seine sexuelle Identität zu verteidigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 07.01.2008, 16:26h
  • @Samuel:

    In der deutschen Version sind sie in der Tat nicht nur blöd, sondern wirkungslos und eher ein verbriefter Schutz für die größten Diskriminierugstäter in dieser Gesellschaft (allen voran die Kirchen).

    Gerade GB zeigt aber, dass es auch anders (nämlich besser) geht, was einige homophobe Gerichte sicherlich nicht davon abhält, ihre ureigene Interpretation des "Diskriminierungsschutzes" zu propagieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SamuelAnonym
#9 SaschaAnonym
  • 07.01.2008, 16:31h
  • @Samuel:

    Sofern diese "Hete" hier ihren Einstand mit der Beleidigung und Verunglimpfung schwuler Männer feiert, wie neulich in einem anderen Thread geschehen, werde ich mich und meine Rechte ganz sicher verteidigen.

    Wenn du damit ein Problem hast, solltest du dir bei Gelegenheit ein Selbstbewusstsein zulegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 07.01.2008, 16:35h
  • @ #8:

    Das kann eigentlich nur jemand sagen, der selbst noch keine Diskriminierung erfahren hat bzw. der dies für einen "Gott gegebenen" Zustand hält. Von Geschichtsvergessenheit ganz zu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink »