Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8152

Paris (queer.de) - Der offen schwule Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë wird auf einer Website des Al-Kaida-Terrornetzwerkes mit dem Tode bedroht. Die Polizei hat nun besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen. US-Sicherheitsdienste haben die Drohung entdeckt und umgehend die französischen Behörden informiert. Der Mordaufruf komme nicht direkt von Al-Kaida, sondern von einer dem Netzwerk nahe stehenden Organisation, erklärte der Pariser Polizeichef. Der Sozialist Delanoë gilt als klarer Favorit bei den Bürgermeisterwahlen im März.

"Wir versuchen uns, auf die Situation einzustellen, ohne unsere Nerven zu verlieren oder uns zu sehr zu fürchten", erklärte Delanoë gegenüber dem französischen Radiosender RTL.

Delanoë war im Oktober 2002 von einem psychisch kranken Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Als Grund für die Attacke gab der Täter Hass auf Homosexuelle an. (dk)



68 Kommentare

#1 StefanoAnonym
  • 11.01.2008, 19:55h
  • und wieso? weil er schwul ist? haha, mensch. ihr lieben islamisten, jetzt wird es aber albern. wird man bald schon mit dem tod bedroht, weil man keine burka in deutschland trägt? ihr idioten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 käthe klärschlammAnonym
  • 12.01.2008, 16:17h
  • heute extra schlammig:

    ja, hinter solchen bedrohungen war die "times"
    vor einigen tagen schon her.

    www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article3137
    695.ece


    Die ex-Agentin Sibel Edmonds, jahrelang im FBI als Dolmetscherin tätig, packte gegenüber der alten Zeitung Englands aus. Ihre umfangreichen Aussagen gab sie deswegen nun der Öffentlichkeit preis, weil jahrelang Edmonds` eigene Vorgesetzten, sowie sämtliche US-Behörden, ihre Berichte ignorierten oder systematisch vertuschten. Sie entschloss sich laut “Times” letzten Monat zu diesem Schritt, als sie von einem “Al Kaida”-Terroristen las, der mehrere der angeblichen Attentäter vom 11.September in der Türkei trainiert hatte.

    Edmonds beschreibt in ihren Aussagen - die mehrere Quellen im FBI und CIA bestätigen - wie ausländische Agenten, vornehmlich türkische und israelische, ungehindert in den USA ein ganzes Netzwerk von Maulwürfen in atomaren Technologiezentren wie Los Alamos installierten und dort Beamte in Schlüsselpositionen bestachen. Laut Edmonds gehört dazu mindestens ein hochrangiges Mitglied des US-Aussenministeriums:
    “Er unterstützte ausländischen Agenten gegen die Interessen der USA, indem er ihnen hochgeheimes Material verschaffte, nicht nur aus dem Aussenministerium, sondern auch aus dem Pentagon, und zwar gegen Geld, Ämter und politische Ziele“, so ex-FBI-Agentin Sibel Edmonds zur “Times”.
    Laut Edmonds ermittelte das FBI auch gegen auch gegen die höchste Leitungsebene des Pentagon. “Wenn all die Informationen publik werden, die das FBI in dieser Sache hat, werden Sie erleben, dass sehr hochrangige Leute als Kriminelle vor Gericht gestellt werden”, so die ehemalige US-Beamtin. Sie berichtete, dass sowohl das Britain’s Revenue & Customs, als auch das FBI jahrelang untätig den Atomschmuggel beobachteten, aber nicht eingriffen - aus “diplomatischen” Gründen, wie es hiess.

    www.radio-utopie.de/2008/01/06/times-us-regierung-in-atomsch
    muggel-nach-pakistan-und-israel-verwickelt/
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FredAnonym
  • 12.01.2008, 17:34h
  • @2: alter, wenn du pfeiffe zum thema nichts zu sagen hast, dann sei ruhig. unglaublich.

    hier geht es um el kaida,dass sie einen schwulen drohen und du postest irgendetwas am cia und pakistan.

    widerliche faschistische verharmlosung.

    ich hatte zu diesem thema mal extra nichts geschrieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 käthe klärschlammAnonym
  • 12.01.2008, 18:02h
  • @ fred

    oh, es ist alles noch viel schlimmer.
    ich schätz mal, dass die bedrohungen
    durch al quaida, saddams massenvernichtingsmittel, und ahmadinedschads riesenatombombe, entsprechend der wirtschaftsmeldungen
    aus den usa, zunehmen.

    das material der letzten anthrax-briefchen stammte
    aus us-quellen, das gegenmittel(rumsfeld hat da aktien) übrigens auch:

    de.wikipedia.org/wiki/Anthrax-Anschl%C3%A4ge_2001

    die gute nachricht, es gibt menschen die sich für die
    größte und schönste aller demokratien aktiv einsetzen:

    www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,528253,00.html

    gerade bei al quaida böte sich doch die möglichkeit,
    der menschheit übel an der wurzel zu packen.
    meinst du nicht auch ?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 käthe klärschlammAnonym
#6 FredAnonym
  • 12.01.2008, 18:56h
  • klar, muß es an den wurzeln gepackt werden

    denn der terror kommt aus dem islam

    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam
    Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben - gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen

    www.welt.de/politik/article1500196/Der_Terror_kommt_aus_dem_
    Herzen_des_Islam.html


    dies kann man in den 57 islamischen ländern weltweit sehen.

    leider auch mittlerweile in europa: hier breitet sich wieder fundamentalismus, antisemitismus und homophobie aus und die verlogene linke schweigt zu allen diesen dingen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 12.01.2008, 21:57hberlin
  • ach, würde der waldschrat zu seinem eigenen worte stehen: nichts mehr zu schreiben! Jetzt fängt die ganze vermüllungsaktion mit @rumpelstilzchen von neuem an;
    wilde verbalien eines durchgeknallten erleuchtungsneurotiker!

    Aber elKaida hin , fred her; @käthe, deine beiträge sind eine zierde hier auf diesen seiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MilchbärtchenAnonym
  • 12.01.2008, 23:16h
  • Ach liebe Käthe, manchmal glaub ich, du bist gar nicht schwul und benutzt dieses Forum nur für deine politischen Agitationen.
    Schau dich doch mal auf den grossen arabischen Rieselfeldern um, dann müssten auch deine schlammbedeckten Äuglein erkennen, dass die El-Kaida oder der islamische Sozialismus so wenig mit den Interessen der westlichen Kommunisten zu tun hat, wie die Kartoffel auf Bäumen wachsen.
    Die kommunistischen Diktaturen waren die grössten Feinde der heutigen El-Kaida-Kämpfer.
    Die Amerikaner durften den Heiligen Boden Saudi Arabiens betreten, um ihn vor dem, entschuldige bitte den Ausdruck, nach muslimischer Glaubenslehre, dem letzen Klärschlamm der Menschheit, den kommunistischen Atheisten zu schützen.
    Schließlich ist der Klärschlamm versickert und die 72 Jungfrauen verdient man sich heute wieder für die Bekämpfung der harmloseren Spezies, den gewöhnlichen Ungläubigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaAnonym
  • 12.01.2008, 23:51h
  • @Fred:

    Man muss kein "Islamist" sein, um Hass und Gewalt gegen Homosexuelle zu predigen und/oder unmittelbar auszuüben.

    Neofaschistische "christliche" Gruppierungen in den USA und neuerdings auch in Europa sind das beste Beispiel dafür!

    Also, schnell zurück in das dreckige, braune Loch, aus dem du wieder mal hervorgekrochen bist! Der christliche Herr Koch und seine Parteifreunde von der NPD warten auf dich!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 esegeAnonym