Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8174

Rabat (queer.de) - Ein marokkanisches Berufungsgericht hat gestern die Verurteilungen gegen sechs wegen Homosexualität verhaftete Männer bestätigt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die 20- bis 61-Jährigen waren im Dezember wurden im Dezember der Unzucht schuldig befunden, nachdem Videos von einer Party im November aufgetaucht waren, die angeblich eine Homo-Hochzeit zeigten, aber keine sexuellen Handlungen (queer.de berichtete). Daraufhin kam es in der Ksar el Kebir, der Heimatstadt der Beschuldigten, zu Demonstrationen, an denen hunderte Menschen teilnahmen. Den Männern wurde dabei mit Lynchmord gedroht.

Das Gericht hielt nun die zehnmonatige Haftstrafe gegen den angeblichen Organisator aufrecht. Die Gefängnisurteile der fünf anderen wurden von vier bis sechs auf zwei bis vier Monate verkürzt. Der Anwalt der Verurteilten zeigte sich schockiert: "Es gibt keine Beweise, dass die Männer Homosexualität praktiziert haben", erklärte Mohamed Sebbar.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nennt die Gefangenen "politische Häftlinge". "Wir sind auch um deren Sicherheit besorgt", erklärte AI-Sprecherin Benedicte Goderiaux. "Einige von ihnen werden voraussichtlich in 15 Tagen aus dem Gefängnis kommen. Was wird mit ihnen geschehen, nach all den öffentlichen Drohungen gegen sie?".

Nach Paragraf 489 des marokkanischen Strafgesetzbuches kann ausgelebte Homosexualität mit bis zu drei Jahren Haft geahndet werden. Im Jahr 2004 sorgte der Fall eines Briten für internationale Proteste, der wegen einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs mit einem Einheimischen zu einem Jahr Haft verurteilt worden war (queer.de berichtete). (dk)



26 Kommentare

#1 FredAnonym
  • 16.01.2008, 17:04h
  • in anderen ländern streit man über eingetragene partnerschaft und über homoehe. da lob ich mir doch die islamischen länder,da wird man wenigstens gleich verhaftet, sie wissen wenigstens noch was zucht und ordnung ist^^:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
#3 hwAnonym
#4 PI LeserAnonym
  • 16.01.2008, 18:00h
  • @ HW

    Wir wissen ja alle das du eine obsessive Westphobia hast, aber hier geht es um Marokko und nich US Aussenpolitik.

    @ Thema
    Es gibt aber auch erfolgreich integrierte "Südländer", denen man nie zutrauen würde jemanden zu lynchen. Hier zum Beispiel:

    de.youtube.com/watch?v=V51OA9Xb918
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 FredAnonym
  • 16.01.2008, 18:07h
  • geh mal zum onkel doktor.:-)
    die schwule im islam keine rechte haben und nach der scharia bestraft werden kann man überall sehen.
    aber nicht nur schwule, auch frauen,muslime die die religion wechseln wollen,religiöse minderheiten.
    hallt gegen alle, was nicht nach ihren faschistischen,totalitären vorstellungen entspricht

    und diese kultur kommt dann auch nach europa.
    50% der übergriffe in amsterdam geht durch rechtsextreme marrokaner aus.

    aber jetzt verstehe ich auch warum.
    schon hit.. und himmler fanden den islam gut:

    """Wenn sich gerade heute in Deutschland gewisse Moslems als drangsalierte “Musels” darstellen, dann sollte man das Kapitel über die Rolle des Muftis bei der Aufstellung einer moslemischen SS-Division beachten. Himmler schwärmte von der
    “weltanschaulicher Verbundenheit” zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. Aus den “Muselmanen” wurden “Muselgermanen”.

    ‘Die “weltanschaulich geistige Erziehung” der muselmanischen SS-Division wurde mit dem Mufti besprochen, und es wurde mit ihm vereinbart, daß der Nationalsozialismus als völkisch bedingte deutsche Weltanschauung und der Islam als völkisch bedingte arabische Weltanschauung unter Herausstellung der gemeinsamen Feinde (Judentum, Anglo-Amerikanismus, Kommunismus, Freimaurerei, Katholizismus) gelehrt werden sollten.’""""

    www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&P
    aram_RB=24&Param_Red=9131


    faschismus stoppen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 16.01.2008, 18:17h
  • kann es sein, dass nicht nur euere beiträge
    bei mehreren prüfungen keinen bestand hatten ?

    aber egal, jeder hat die "gegner", die er verdient.
    manche unterstellen ja zwischen kämpferchen und gegnerchen einen zusammenhang. in diesem
    sinne was zum "angeschossenen" massiv:

    de.youtube.com/watch?v=_aKi4PW943Y

    tipp: ihr solltet wenigstens ab und an das produkt
    "islamfaschismus" einpflegen. sonst vergammelt euch das teil noch.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
#9 FredAnonym
  • 16.01.2008, 18:59h
  • und so geht man mit frauen um:

    auszug:
    ""In Iran sind sie Menschen zweiter Klasse: Sie dürfen öffentlich nicht singen und nicht tanzen, nicht ohne Erlaubnis verreisen.

    Sie fährt Richtung Basar, ins Zentrum von Teheran, unterquert eine Brücke, “Zerstört Israel” steht da in großer Schrift, kurz darauf passiert sie ein Plakat, das eine brennende US-Flagge zeigt .

    Iran ist ein Land, in dem Frauen seit Gründung der Islamischen Republik 1979 als Menschen zweiter Klasse gelten. Vor Gericht zählt die Aussage einer Frau nur halb so viel wie die eines Mannes, ein Sohn erbt das Doppelte einer Tochter. Frauen dürfen nicht öffentlich singen. Nicht tanzen. Sie dürfen nicht Rad fahren. Nicht ohne die Erlaubnis eines Mannes verreisen. Ein Mann kann seiner Frau verbieten zu arbeiten, und wenn er sie mit einem anderen erwischt, kann er sie töten, ohne eine Strafe befürchten zu müssen. Das Kopftuch ist Pflicht, der Tschador, der Ganzkörperschleier, erwünscht.

    In Iran sitzen Frauen und Männer getrennt im Bus, im Zug und in der U-Bahn .
    Ein falscher Satz kann in Iran Gefängnis bedeuten oder Peitschenhiebe."""

    www.spiegel.de/spiegel/0,1518,528228,00.html

    pajamasmedia.com/images/2006/02/godblesshitler.jpg

    www.isioma.net/steinigung-iran.gif

    hey, was tut ihr gegen den faschismus?

    NIE WIEDER!

    und warum gehen eigentlich 50% der übergriffe auf schwule durch marrokaner in holland aus,obwohl diese "nur" 10% stellen?
    liegt es an etwas an kulturellen gründen, wie die soziologen meinen?

    schade, wenn man nichts hinzu zusetzen hat^^
  • Antworten » | Direktlink »
#10 esegeAnonym
  • 16.01.2008, 19:26h
  • Hm, dann sollte man mal protestmails an die marokkanische botschaft senden, idealerweise in französisch oder englisch:

    info@botschaft-marokko.de

    Ich hab grad eine hingeschickt..

    @PI: Was ist eine "Westphobie"??

    Ich hab zwar schon was von anderen Phobien gehört, haben aber alle eins gemeinsam: Sind Psychisch bedingt und heilbar, auch die islamophobie. naja, bis auf ausnahmen...
  • Antworten » | Direktlink »