Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8204

Nach Beschwerden über wichsende und blasende Badegäste zieht das Hockenheimer Spaßbad den Schlussstrich.

Von Carsten Weidemann

Die Herrensauna des Hockenheimer Spaßbades "Aquadrom" ist wegen schwuler Sex-Eskapaden geschlossen worden. Auslöser war ein empörter Brief eines 52-jährigen heterosexuellen Badegastes an den Betreiber.

In dem Protestschreiben von Walter G. aus Mannheim heißt es u.a.: "Nachdem ich geduscht und in der Sauna Platz genommen hatte, bemerkte ich, dass ein älterer Herr einen jungen Mann in der Sauna onanierte, obwohl noch mehrere Herren sich in der Sauna aufhielten. (...) Ich schaute mir die Leute in der Sauna an und hatte auf einmal das Gefühl, du bist hier falsch. Das sind bestimmt lauter Homosexuelle hier." Für den 52-Jährigen war dies nicht der einzige Schock: "Als ich (…) an den beiden Kalt- und Warmwasser-Tauchbecken vorbeigehe, Ist gerade der ältere Herr dabei, dem jungen Adonis einen zu blasen."

Nach Informationen von Radio Regenbogen war der Brief von Walter G. nicht die erste Beschwerde über das freizügige schwule Treiben im öffentlichen Schwimmbad. Trotz zahlreicher Hausverbote, die das Bad bereits gegen schamlose homosexuelle Gäste ausgesprochen habe, sei die Situation "immer mehr eskaliert". Auch die Putzfrauen hätten sich schon über "besondere Reinigungsarbeiten" in der Herrensauna beklagt.

"Aquadrom"-Werksleiter Siegfried Ferling hofft nun, einen Schlussstrich unter die Affäre gezogen zu haben: Ab sofort gibt es für die Badegäste nur noch eine gemischte und eine Damensauna. (cw)



46 Kommentare

#1 GeorgAnonym
  • 23.01.2008, 08:33h
  • Auch Schwule müssen sich an die Regeln unserer Gesellschaft halten. Der Betreiber hätte Anzeige erstatten sollen, anstatt die Sauna zu schließen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andyAnonym
  • 23.01.2008, 08:58h
  • hi , ich bin schwul seit dem zehntern lebensjahr, als ich mit meinem , damals heiss begehrtem schulfreund , durchbrannte. ich habe ihn angehimmelt und mit ihm vielmals sex gemacht. jetzt lebe ich seit jahren mit einem freund, den ich sehr begehre und liebe. warum ich das geschrieben hatte, weil ich zeigen wollte.dass mir wohl die geilheit nicht unbekannt.bleibt und ich weiss es , was das heisst, aufgegeilt zu sein.trotzdem denke ich , dass man sich ein wenig zurückziehen soll und nicht "öffentlich" wichsen oder sich blasen lassen oder etwas anderes geiles tun . wir wollen als schwule auch nicht, dass in der sauna hetten vor unseren augen ficken frauen oder sich von frauen einenblasen lassen. es ist unheimlich , wenn ein hette sich wichsen lässt ducrh eine frau im pool und wenn man das sieht. da denkt man sich , warum können hetten alles machen und wir als schwule nicht. das ist abe ziemlich abwegich, denn das intimsein verlangt ein wenig "stille" das man die geliheit perfekt auslebt! sonst fühlt man sich oft gestört, es sei denn jemanden das anturnt.
    mich und meinen freund stört das auch vor augen aller menschen bei csd zu pinkeln und zu wichsen hinter einer imbissbude. darüber wurde schon vielmals auch bei queer negativ berichtet. ich wüde also nicht die sauna für männer schilessen sondern an die männer ein wenig appelieren, sie sollen sich ein wenig zurückziehen und denken , sie sind in der sauna nicht unter schwulen sondern auch andere hetten, oft "pharisäische" und uns schwulen nicht gut gesinnt , schauen ihnen zu.

    andy
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 23.01.2008, 09:16h
  • dieses verhalten ist doch seit jahren trend, an fkk-stränden rennen die schwuppen in hilfiger bermudas rum, aber in den öffentlichen duschen wird gevögelt, dass der dusche das wasser wegbleibt.
    hier wird freizügigkeit mit schamlosigkeit verwechselt, heisst ja eigentlich auch intimleben.
    ausserdem dürfte es auch in dieser sauna toiletten geben, in die man sich in der allergrössten not hätte zurückziehen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 23.01.2008, 09:49h
  • Naja, wenn man schon wirbt "das spritzige Freizeitvergnügen..."

    Allerdings kann in einer gemischten Sauna auch einiges passieren. *Hüstel*
  • Antworten » | Direktlink »
#5 bastianAnonym
  • 23.01.2008, 10:46h
  • Ui, ich höre hier schon wieder einige sagen, daß sei doch jetzt Diskriminierung! Ich würde einigen (und es sind nicht wenige) Schwulen raten, einfach mal ihr Hirn einzuschalten (vorausgesetzt es ist vorhanden). Es kann nicht angehen, daß Saunen in Familienbädern und Veranstaltungen wie CSDs dazu dienen, sein Sexleben der Öffentlichkeit zu zeigen. Das tut nicht nur dem Ansehen gut - bei solchen Berichten verstehe ich sogar mehr und mehr die Abneigung von normaldenkenen Heteros oder gar normaldenkenden Homos gegen Gleichgesinnte! Wiederlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarkHBAnonym
  • 23.01.2008, 11:30h
  • @David: Wer sich dieses Werbeplakat anschaut - Vater, zwei Kinder - und dann im Zusammenhang mit einem 'Spaßbad' bei dem Werbesolgan "Das spritzige Vergnügen" noch an eine sexuelle Anzüglichkeit denkt... Der muß schon echt eine sehr eigenartige Phantasie haben.

    Und Bastian: Wo hat hier jemand "Diskriminierung" geschrie(b)en? Wohl eher im Gegenteil. Von wegen 'einfach mal Hirn einschalten'.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DavidAnonym
  • 23.01.2008, 12:35h
  • @ 7: Ich bezog mich jetzt lediglich auf den Slogan, und nicht auf das Bild. Und der ist ja wirklich ironisch für die Meldung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DavidAnonym
  • 23.01.2008, 12:37h
  • Das man für solche Fälle natürlich in eine Gay-Sauna gehen sollte, und man hier mit einem Rausschmiss rechnen muss,
    versteht sich von selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 skydiverProfil
  • 23.01.2008, 13:49hStuttgart
  • @David: ich zumindest habs "ironisch" verstanden :-)

    @all: Als schwuler Mann kann ich die Betreiber des Aquadroms in Hockenheim wirklich verstehen !!! Es ist ja nicht so, das die Herrensauna wegen der nur 1 Beschwerde der Hete aus MA dicht gemacht wurde, sondern, und so steht es auch im Bericht, zuvor schon zahlreiche Beschwerden beim Betreiber eingegangen sind !!! Das der natürlich aufgrund des öffentlichen Drucks irgendwann auch mal "handeln" muss, müsste eigentlich auch der dümmsten Schwuppe klar sein !!! Ein schöner Zug ist es trotzdem, das die Betreiber die Herrensauna nicht "gleich" zugemacht haben, sondern sich das Treiben der "Unverbesserlichen" offensichtlich noch eine ganze Zeit lang quasi angeschaut und "tolleriert" haben !!! :-)

    Und mit der "gemischten" Sauna kann Man(n) doch ganz gut leben !!! Ist ja nicht so, das es dort gar kein "Saunaangebot" mehr gibt !!! :-)

    Wie hier schon erwähnt wurde, würde es mich auch ziemlich nerven, wenn plötzlich die Heten im "Spassbad" in der Sauna oder unter der Dusche "ungeniert" herumficken würden !!!

    Man(n) sollte (muss) sich als Schwuler sicher nicht verstecken !!! Aber Man(n) sollte auch unseren heterosexuellen Mitmenschen sowas wie eine Intimsphäre gönnen, so wie wir selber das auch von unseren heterosexuellen Mitmenschen erwarten !!! Und ein "Spassbad" ist einfach (noch) nicht unbedingt der richtige Ort, um sein "schwul sein" zur Schau zu tragen !!! Aber leider ist es dann doch so, das das Gehirn bei einsetzender Geilheit wohl doch in die Hose gerutscht zu sein scheint... :-))

    Und wenn Man(n)s genau nimmt, müsste Man(n) eigentlich in allen öffentlichen Bädern "alle" Herrensaunen schliessen :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
  • 23.01.2008, 15:00h
  • Ein ähnliches Problem gab es hier im örtlichen Stadtbad auch mal.
    Die dortige Sauna war als cruising area bekannt, die Besucherzahlen gingen immer weiter zurück, die hygienischen Zustände waren unter aller Sau.
    Seitdem der Bademeister öfter vorbei schaut, Hausverbote ausgesprochen wurden und mit Anzeigen gedroht wurde ist wieder Ruhe.
  • Antworten » | Direktlink »