Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8208

Berlin (queer.de) - Der erste deutschsprachige Homo-Sender Timm soll erst im Sommer auf Sendung gehen.

Als Grund für die Verzögerung wird angegeben, dass die Produktionsräume erst umgebaut werden müssten, wie Sendersprecher Ingo Schmükel gegenüber dem Portal DWDL sagte. Man befinde sich noch in Verhandlungen mit den Eigentümern der Mieträume in Berlin, könne aber voraussichtlich in zwei Wochen mit den Umbauarbeiten beginnen. Derzeit werde aber bereits Content produziert, der auf der Website des Senders begutachtet werden kann.

Timm sollte eigentlich bereits im Herbst 2007 auf Sendung gehen. Der Sender gehört der Deutschen Fernsehwerke GmbH, deren Geschäftsführer Frank Lukas ist. Lukas moderierte zuvor das schwule Magazin "AndersTrend" auf RTL. (cw)



19 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 23.01.2008, 18:19h
  • A propos "Anders trend".

    Das kam ja sonst immer 4 mal jährlich am ersten Montag jedes Quartals. Die letzten 2 Quartale aber nicht mehr.

    Ist diese Sendung abgesetzt? Weiß jemand mehr?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 skydiverProfil
  • 23.01.2008, 19:46hStuttgart
  • Irgendwie glaube ich nicht mehr dran, das "TIMM" überhaupt noch auf Sendung geht, nachdem der Start nun schon "mehrmals" verschoben wurde :-((
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JanXAnonym
  • 24.01.2008, 09:06h
  • Meiner Meinung nach ist es geschäftspolitisch sehr unklug,
    immer etwas anzukündigen was dann nicht geliefert wird. Man
    verpasst den Peak des Interesses und geht dann live, wenn
    schon keiner mehr hinhört/sieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 atropos1980Anonym
  • 24.01.2008, 11:52h
  • Ich glaube auch nicht wirklich an den Erfolg von Timm, denke aber nicht, dass das was mit den andauernden Verschiebungen zu tun hat!
    Der Sendestart von Viva wurde seinerzeit auch über zwei Jahre hinweg immer weider verschoben und es hat dem Sender nicht geschadet.
    Ich stelle mir eher die Frage, wie "schwules Programm" definiert wird! Ich befürchte schlimmstes Klischee TV und andauernde, betroffene Coming Out und HIV Beiträge.

    Ausserdem fand ich Frank Lukas als Moderator bereits immer unterirdisch! Ganz, ganz großer fremdschäm Alarm!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 24.01.2008, 17:40h
  • @atropos
    Das sind Gedanken die ich mir auch schon gemacht habe.
    Das Niveau wird sich wohl eher Richtung RTL als Arte einpendeln, und unsere kleine Grinsebacke als Moderator wird es wohl auch nicht raushauen können... Naja einer von dutzenden neuen Spartensendern eben.

    Problematisch wird es beim Programm sowiso, denn was ist schwules TV?? Man stelle sich mal den neuen Sender "Hetero TV" vor, was sollten die bringen??
    Der Lederbär wird andere Interessen haben als die kleine Kölner Szenetunte, der eine Schwule treibt sich nur im Szeneghetto herum und bekommt beim Anblick von Milchtüten Ohnmachtsanfälle, der andere geht nur auf die angesagtesten Hip Hop Partys egal ob homo oder hetero.
    Der schwule Ökostudent hat wiederum andere Interessen als der karrieregeile BWL Student der sich in der Jungen Union engagiert (pöse pöse).
    Alle eint nur: Sie stehen auf Männer. Blöderweise nur wieder alle auf völlig verschiedene.

    Denn wie sagt man so schön: Schwulsein ist kein abendfüllendes Thema.... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 OlafAnonym
  • 24.01.2008, 18:06h
  • @seb1983

    Wie soll ein solch kleiner Sender wie Timm denn mit Arte konkurrieren können? Öffentlich-rechtliche Stationen kriegen jedes Jahr Milliarden an Gebührengeldern, natürlich können diese dann ein hochwertigeres Programm machen. Es wird sicher viele Produktionen mit Niedrigstbudget geben. Das muss aber nicht schlecht sein.

    Natürlich wird Timm auch Dinge bringen, mit denen sich nicht jeder Schwule identifizieren kann. Aber Sachen wie der Grand Prix werden nun mal eher von Schwulen verehrt als Punk-Konzerte (die ich persönlich bevorzuge). Das ist nun mal die "schwule Kultur". Wem das nicht zusagt, kann ja weiterschalten. Es gibt zum Glück genug Angebote und man muss sich ja nicht nur im "schwulen Umfeld" bewegen, das wäre wirklich etwas langweilig. Aber ab und zu... Warum nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 24.01.2008, 23:41h
  • @Olaf:

    Soso, das schwule Umfeld ist also "langweilig".

    Also, wenn ich irgend etwas ääätzend langweilig finde, dann ist es die sich rund um die Uhr in immer gleicher, zumeist dümmlicher Weise in Szene setzende Hetero-Gesellschaft. Das gilt auch und insbesondere für das deutsche Fernsehen.

    Tja, Geschmäcker sind ganz offensichtlich verschieden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 24.01.2008, 23:49h
  • @seb1983:

    Deine Ausführungen sind wie immer abwertend gegenüber der homosexuellen Identität (Was kann es für einen Menschen eigentlich "Abendfüllenderes" bzw. Bedeutenderes geben als seine sexuelle Selbstbestimmung und Identität???) und verkennen zudem die gesellschaftlichen Realitäten.

    Irgendwann werden es vielleicht auch Leute wie du begreifen, dass in dieser Gesellschaft nicht Homosexuelle Heterosexuelle unterdrücken, sanktionieren, diskriminieren, ihnen gleiche Rechte, eine selbstbestimmte Kindheit und Jugend sowie auch und gerade eine angemessene Repräsentation in den Massenmedien absprechen, sondern umgekehrt!

    Und eben deshalb brauchen wir einen schwulen Sender und viele schwule Programme in allen anderen Sendern!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 martinAnonym
  • 25.01.2008, 09:33h
  • @sascha
    das wort diskriminieren kommt aus dem lateinischen und bedeutet soviel wie „trennen“ oder auch „absondern“. mehr homos im normalen tv sind meiner meinung nach auf jeden fall nötig, aber ein ghetto sender ist auch diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OlafAnonym
  • 25.01.2008, 11:04h
  • @Sascha

    Das ist wunderbar für dich, dass du einzig mit schwulen Anbietern wie Brunos (oder andere schwule Läden) überlebst, bei denen du deine emanzipatorische Lektüre kaufst. Ich muss eben manchmal in einen Hetero-Laden wie Rewe, um Brot und O-Saft zu holen. Schande über mich, den Homo-Verräter!
  • Antworten » | Direktlink »