Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8218

Der Sci-Fi-Klassiker in Neuauflage begeistert in England Jung und Alt. Auch für Schwule hat die Serie einiges zu bieten.

Von Norbert Blech

Nun ist es soweit: nach langen Verzögerungen zeigt Pro 7 die Neuauflage des britischen Sci-Fi-Klassikers "Doctor Who". Die Serie ist ein Muss nicht nur für Science-Fiction-Fans, denn viele Episoden bieten deutlich mehr Humor als deutsche Sitcoms. Daneben gibt es gelegentlich intelligente Storys (der Doktor trifft auf seinen Reisen unter anderem Shakespeare), etwas Action und erstaunliche Special Effects.

Doch vor allem Humor macht diese Serie um den mittlerweile neunten Doktor (gespielt von Christopher Ecclestone) aus. Denn allzu ernst nimmt man sich nicht (und das "Science" in der Genre-Beschreibung schon mal gar nicht).

Im schönsten Dialog aus dem Pilotfilm fragt die Begleiterin Rose den Doktor (der aus Salford bei Manchester stammt), wieso ein Außerirdischer mit einem Akzent aus dem Norden spreche. Antwort: die meisten Planeten hätten einen Norden. Bleibt die Frage, wieviel Humor die Synchronisation davon übrig lässt.

Dabei sollte man übrigens nicht die Serie nach dem eher nüchternen Pilotfilm bewerten. Die zweite Episode über eine wahrlich alternde Diva und das Ende der Welt ist da schon gelungener. Die Doppelepisode 4/5 über furzende Außerirdische, die 10 Downing Street übernehmen und mit Lügen die Bevölkerung von der Wichtigkeit eines Krieges überzeugen wollen, ist dann schon höchste Unterhaltung, und wenn dann auch noch die Erzfeinde des Doktors auftauchen, die (auf Nazis basierenden) Daleks, dürfte Dr. Who auch in Deutschland Kult werden.

Von "Queer as folk" zu "Doctor Who"

Das hängt auch mit dem schwulen Autor Russell T. Davies zusammen, der vor mittlerweile über zehn Jahren als Autor erstmals "Queer as folk" ins Fernsehen brachte. In der britischen Originalversion gab es dabei derart viele Anspielungen auf "Doctor Who", dass ihn die BBC mit der Neuauflage der Serie verpflichtete.

Schwule Fans sollten ein Auge werfen auf die Rolle des bisexuellen Captains Jack Harkness. Der Schauspieler John Barrowman, eine Art Tom Cruise für Reiche, spielt den gelegentlichen Sidekick des Doktors mit derart viel Freude und Erotik, dass die BBC um den Charakter den Spin-off "Torchwood" bastelte. Die Serie, eine Art Doctor Who für Erwachsene, läuft in Großbritannien im Abendprogramm und zeigt deutlich mehr Gewalt und Sex als das Original - schwule Momente inklusive. Ob Pro 7 später auch Folgen von Torchwood zeigen wird, ist noch unklar.

Bei Erfolg gibts Kylie

Pro 7 zeigt die ersten beiden neuen Doctor-Who-Staffeln (inklusive den Weihnachtsspecials) ab dem 26. Januar 2008 samstags um rund 17 Uhr, jeweils zwei Folgen hintereinander. Ab der zweiten Staffel gibt es einen neuen Hauptdarsteller zu bewundern: der schottische Schauspieler David Tennant spielt den Doktor mit bemerkenswerter kindlicher Hingabe. In England startet in Kürze die vierte Staffel, nachdem für das letzte Weihnachtsspecial sogar Kylie Minogue als Schauspielerin gewonnen werden konnte. Bleibt zu hoffen, dass der Doktor auch deutsche Zuschauer überzeugen kann.

28. Januar 2008



13 Kommentare

#1 Fleur-de-lysAnonym
  • 26.01.2008, 19:46h
  • Juhu, schön den guten Doctor und den noch besseren Captain hier zu sehen. Ein Hinweis fehlt noch, nämlich dass John Barrowman so offen und out ist wie man es sich nur wünschen kann - er hat sich im Dezember 2006 verpartnert und ist eines der britischen Gesichter für die GLBT Community. Also bitte einmal nachtragen. Aber ansonsten ein schöner Artikel. Einschalten: Pflicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BenedictusAnonym
  • 26.01.2008, 19:48h
  • Ich fand die Folgen langweilig, da war null Spannung und null Witz. Nur die Story war ein Witz... Die Schauspieler fand ich weder interessant noch talentiert. Also mich hat der Doktor nicht überzeugt. Die Serie ist noch langweiliger als die SF-Serie Sliders.

    Meine SF-Tops:
    - Battlestar Gallactica mittwochs auf RTL2
    - Outer Limits
    - Twilight Zone
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Norbert BlechAnonym
  • 26.01.2008, 20:53h
  • @Benediktus: Schade.

    @Fleur-de-lys: Ja, hab den Artikel gerade in Eile geschrieben, nachdem ich zufällig mitbekommen habe, dass die ersten Folgen schon heute laufen und nicht erst nächste Woche, Trottel, ich. Barrowman macht da wirklich keinen Hehl draus und ist auch ansonsten oft im britischen Fernsehen zu sehen (etwa als Juror in der wundervollen Show, in der sie einen Sänger für das Joseph-Musical von Andrew Lloys Webber gesucht haben, was auch eine Art schwules Fernsehen ist).

    Um also noch was nachzutragen, zwei Youtube-Schnipsel:
    1. Barrowman voll schwul in einer Comedy-Quiz-Show (den ebenfalls schwulen Moderator Simon Amstell finde ich auch klasse)

    www.youtube.com/watch?v=Sw1kbHx15kw

    (Lustig nebenbei, dass Barrowman in der Auswahl für die Hauptrolle von "Will & Grace" war, aber als zu unschwul abgelehnt wurde)

    2. Barrowman als Harkness in Torchwood, der schönste schwule Sci-Fi-Kuss (bisher).

    www.youtube.com/watch?v=ASEwZcqb6ow

    Spoiler: die Szene ist deswegen so schön, weil der Kusspartner am nächsten Tag stirbt und der Captain in der Zukunft seinen Namen annimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Fleur-de-lysAnonym
  • 26.01.2008, 22:10h
  • Oh ja, Simon Amstell, sowas wie die niedlich-britische Version von Thomas Hermanns... Man will ihn eigentlich nur knuddeln, mit nach Hause nehmen und dann die gesamte Verwandschaft spitzzüngig beleidigen lassen. x)

    Ist auch ein wirklich klasse Clip den du da gewählt hast, John Barrowmans Auftritte sind immer äußerst unterhaltsam. Und keine Sorge, er kann auch 'ernst'. ;)

    John Barrowman ist übrigens ursprünglich Musicaldarsteller, was er ebenfalls immer wieder gerne unter Beweis stellt, zum Beispiel mit dieser großartigen "I am what I am" Performance:

    www.youtube.com/watch?v=BdSszlp8aVQ

    ... aber ich schweife jetzt in Fangirl Gefilde ab. Man muss diesen Menschen einfach lieben. ^^

    Und eine hervorragende Wahl auch was das Torchwood-Video angeht... die Serie ist, will man ganz kurz beschreiben, eine Mischung aus QaF und Akte X (oder Special Unit 2, für diejenigen die sich erinnern), mit einer Prise Buffy und Angel. Hier noch ein netter Clip aus der zweiten Staffel, mit Gaststar James Marsters in einer besonderen Szene:

    www.youtube.com/watch?v=jWH_8sQb4nY

    Übrigens gibt es auch für uns geneigte Mädels in der ersten Staffel eine sehr hübsche Folge mit einer lesbischen Alien Lovestory. :)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Norbert BlechAnonym
  • 26.01.2008, 22:28h
  • Simon Amstell vs besoffene Amy Winehouse, etwas arg zusammengeschnitten, aber ab 1:45 wirds richtig fies:

    www.youtube.com/watch?v=ihFzr8QPfOg

    Anders als Grinsebacke Thomas Hermanns kann der in der Tat mal gerne zum Knuddeln vorbeikommen... :-)

    Apropos Barrowman und Musical, hier ist er dann doch noch als Juror bei "Any dream will do" zwischen tausend heulenden Jungs:

    www.youtube.com/watch?v=CS6NQISqABM

    (ich mag weder Musicals noch Casting-Shows, aber das hab ich bis zum Finale verfolgt...)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GeorgAnonym
  • 27.01.2008, 02:34h
  • Meine Güte, was man heute alles gucken muss um etwas schwules im Fernsehen zu sehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fleur-de-lysAnonym
  • 27.01.2008, 12:07h
  • Ja, qualitativ hochwertige BBC-Produktionen... das ist schon hart... da wären entsprechende Storylines bei "Verbotene Liebe" doch viel besser... Wir sollten uns besser freuen, dass es eine Science Fiction Serie gibt (dazu noch eine verdammt gute), die wirklich Toleranz vorlebt und in welcher der Held am Ende wenn er will nicht nur das Mädchen, sondern auch den Jungen bekommen kann. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HansAnonym
  • 27.01.2008, 16:58h
  • Schon lange nicht mehr so einen Mist gesehen.

    Die Schauspieler gehen überhaupt nicht.

    Und die Quoten der ersten 2 Folgen kann man getrost als Grottenschlecht einstufen. In der Zielgruppe 640 000 / 610 000 Zuschauer und einen Marktanteil von 8,9 + 6,7 Prozent sind mehr als mies.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Fleur-de-lysAnonym
  • 27.01.2008, 17:14h
  • Schauspieler sind natürlich immer rein subjektiv... die Show und die Hauptdarsteller haben aber sicher nicht umsonst einige Awards einkassiert. Mit der Bewertung der Quoten würde ich noch ein wenig warten, da lief halt Parallel Handball und die sind trotzdem besser als die Quoten der Vorgängersendung Kyle XY.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 StefanAnonym