Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8234

Aachen (queer.de) - Das Aachener Gleichbehandlungsbüro (GBB) und das Anti-Rassismus Informations-Centrum (ARIC-NRW) haben einen mehrsprachigen Online-Ratgeber zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) entwickelt, der ab sofort online erreichbar ist. Die Internetseite klärt leicht verständlich über Handlungsmöglichkeiten gegen Diskriminierung auf. Sie informiert über rechtliche Vorgehensweisen gemäß dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Ebenso werden Hinweise für den Fall gegeben, dass der Gerichtsweg nicht sinnvoll erscheint.

Der AGG-Ratgeber ist zunächst in Deutsch und Türkisch abrufbar. Weitere Sprachen sollen im Laufe des Jahres folgen. Das Projekt wird vom Familien- und Integrationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. (pm)



#1 AndreasAnonym
  • 30.01.2008, 15:03h
  • So wie aussieht, gehört sexuelle Orientierung nicht zu den Kriterien, die unter der Gleichbehandlungsgesetz fallen. D.h. für Homos ist das Gesetz aktuell nicht relevant.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 aufmerksamer LeserAnonym
  • 30.01.2008, 16:00h
  • @1: unter 'Begriffe' 'Betroffene Gruppen' heißt es:

    "... Außerdem schützt das Gesetz vor Benachteiligungen wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität."

    Also nicht gleich das Handtuch werfen... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 30.01.2008, 21:40h
  • Lieber @Andreas,

    unsere aktuelle Regierung hat es zwar geschafft, das so genannte AGG zu einer absoluten Lachnummer verkommen zu lassen, das eher Diskriminierungstäter als -opfer schützt, aber zumindest formal ist auch das Merkmal der sexuellen Identität Teil des Gesetzes. Schließlich hat die betreffende EU-Richtlinie das unmissverständlich festgeschrieben.

    Eigentlich wäre es ja Aufgabe der Anti-diskriminierungsstelle des Bundes, die Öffentlichkeit und vor allem Betroffene umfassend und breitenwirksam über das AGG aufzuklären. Unsere ach so fortschrittliche "christliche" Familienministerin bzw. ihr Ministerium sabotiert das aber schon seit einem guten Jahr mehr oder weniger offensichtlich.
  • Antworten » | Direktlink »