Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8245

Los Angeles (queer.de) - Die Porno-Regisseurin Chi Chi LaRue hat ungewöhnlich scharf Bareback-Pornos kritisiert. "Als ich zum ersten Mal Bareback-Filme in den Läden gesehen habe, war ich natürlich sehr enttäuscht", so die Dragqueen, die bürgerlich Larry David Paciotti heißt. "Anfangs sah es so aus, als ob HIV-positive Darsteller es mit anderen HIV-positiven Darstellern trieben – ein Verhalten, dass in der Gay Community üblich sein soll". Jetzt sei die Lage aber um einiges ernster, da viel mehr kondomfreie Filme in den Handel kämen. "Derzeit sehen wir 18-jährige Jungspunde, die von mehreren Männern hintereinander ohne Kondom durchgevögelt werden. 20-Jährige in England sollen sich bereits infiziert haben, nachdem sie ihren ersten Porno gedreht haben."

Sie glaubt nicht daran, dass die Porno-Produzenten die Darsteller allein mit Tests vor einer HIV-Infektion schützen könnten. "Was, wenn der Test einen Tag, bevor das Virus festgestellt werden kann, gemacht wurde?", fragt sie. Einen lukrativen Vertrag mit der Firma Vivid Video habe sie nicht unterschrieben, weil in diesem Label Kondome nicht mehr Pflicht waren. "Ich habe Angst, dass mehr und mehr Darsteller ihre Gesundheit beim Dreh gefährden und falsche Vorbilder sind", so die Besitzerin des Labels Rascal Video. Sie kritisiert auch Produzenten von Hetero-Pornos, bei denen die Darsteller zum größten Teil keine Kondome tragen. In Schwulenpornos in den USA ist Barebacking dagegen – anders als in Europa – noch weitgehend verpönt.

LaRue empfiehlt im persönlichen Sex-Leben jeden Partner so zu behandeln, als ob er HIV-positiv sei. Sie ist seit Jahren als Safer-Sex-Aktivistin unterwegs. In ihren Pornos tragen alle Darsteller grundsätzlich Kondome. (dk)



14 Kommentare

#1 MichaelThAnonym
  • 01.02.2008, 12:13h
  • Chi Chi LaRue hat vollkommen recht! Bareback-Pornos sind wirklich das Letzte! Ich (43) habe zuviele Freunde und Bekannte jämmerlich krepieren gesehen, um Bareback-Aktionen auch nur einen Funken Geilheit abgewinnen zu können. Im Gegenteil: Sehe ich Kerle und Junx ohne Kondom ficken, fällt meine Erektion sofort zusammen... Das ist wie anderen beim Selbstmord zuzugucken. Bäh!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 01.02.2008, 12:27h
  • seitdem ich mein leben dem porno gewidmet habe und jeden tag auf hunderten von sets verkehre, natürlich nur im ganzkörperkondom, sehe ich meine vorbildfunktion durch barefickende jungspunde, gefährdet !!!
    es muss doch möglich sein in kindergärten und vorschulen die lieben kleinen auf die reale wirklichkeit in ihrem kommenden leben vorzubereiten, denn was ist das für ein leben ohne einen pornodreh ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GeorgiosAnonym
  • 01.02.2008, 16:49h
  • Hmmm schwieriges Thema....wenn man als Pornodarsteller selbst ads Risiko eingeht hat man eigentlich selbst Schuld...schließlich ist man als Erwachsener (AUCH schon als 18 Jähriger) sehr wohl aufgeklärt...
    Ich selbst betreibe grundsätzlich Safer Sex, aber bei Pornos ises mir egal ob die es nun mit oder ohne Gummi treiben...wichtig ist, dass ich selbst schlau genug bin mich zu schützen. Ich finde Sex mit Gummi oder ohne in Pornos macht keinen Unterschied...Leute die sich von sowas beeinflussen und dann deshlab auch Bareback machen ...sorry...aber diese Menschen müssen sehr sehr dämlich sein.
    Das eine ist Realität....Pornos sind Fantasie und in der Fantsie ist alles erlaubt. Hört sich bestimmt egoistisch an, aber ich erwarte von Erwachsenen dass ie selbst auf sich aufpassen. Ich kann mir nicht auch noch Gedanken um das das Schutzverhalten wildfremder Typen machen.....wichtig ist dass ich erstmal die Verantwortung wahrnehme mich selbst zu schützen...würde jeder so denken gäbs übrigens das Bareback Problem gar nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
  • 01.02.2008, 19:35h
  • Soviel ich weiss wurde die Stimulationstheorie, bzw. Nachahmungstheorie innerhalb der Medienwirkungsforschung bereits widerlegt. Wer Bareback-Pornos schaut, muss also längst nicht selber auch Bareback praktizieren. Und nicht jeder der am PC Ego-Shooter spielt, läuft hinterher Amok. Wo ist also das Problem? Mann kann sich auch bepissen wegen sowas. Lasst die Leute doch machen, was sie wollen. Hardcore-Barebacker sind eh unbelehrbar. Diese ganze Diskussion dient doch nur dazu, vom eigentlichen Problem abzulenken: Das nämlich darin liegt, dass keine ausreichende Aufklärung bei Jugendlichen stattfindet. Ende der Durchsage!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 :-OAnonym
  • 01.02.2008, 21:33h
  • Ja, ganz genau. Die mit Steroid vollgepumpten Muskelberge in den langweiligen Rein-Raus-Pornos der fetten Transe sind ja moralisch sooo viel besser. Diese US-Drogenjunkies sind ja auch ein viel besseres Vorbild für Jungschwule als die bösen Euro-Barebacker.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DO_TOPAnonym
  • 02.02.2008, 10:28h
  • na ja, ich sehe das schon anders als die ego-shooter !!!!

    ich erlebe es als trend, der im moment auch durch bare-filme witer steigt und "gefeiert" wird.

    es scheint in den portalen, den filmen usw, also im mom "chique" zu sein, es bare zu treiben. leider sind die folgen nicht so harmlos, wie die früherer trends (piercings und tribals zb).

    gerade wenn junge und sehr junge darsteller so scheinbar unbeschwert rumvögeln empfind ich die als rollenmodell für andere jungschwule.

    und mit 16, 17. 18, folgt man doch (denkt mal zurück) auch teilweise ideen, die man als erwachsenerer -soll heissen reiferer mensch- nicht mehr ganz nachvollziehen kann, oder?!?!

    also ich lehne BARE grundsätzlich ab, da auch HIV+ weitere schäden dadurch nehmen können. es haben sich nicht hunderte von menschen für mediaktionsexperimente zur verfügung gestellt, die ihnen selbst nichts brachten, damit heute neue stämme wachsen, gegen die die besten präparate nix mehr ausrichten!!!

    da hat jeder eine verantwortung die über die für das eigene leben hinausgeht!!!

    so. das wollte ich mal sagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hkarrerAnonym
  • 02.02.2008, 12:00h
  • Ich finde die Einstellung von ChiChi sehr richtig, jeden Sexualpartner als potenziell positiv zu behandeln. Je mehr Bilder von ungeschütztem Verkehr kursieren, desto normaler erscheint dieser. Es hat nichts mit Nachahmung zu tun, wenn einige dann ans Kondom nicht mehr denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FrankAnonym
  • 02.02.2008, 12:38h
  • Bei diesem Thema geht es um vrschiedene Aspekte:
    1. Schutz der Darsteller beim Dreh. -
    Gerade bei einem Pornodreh sollte sich jeder Darsteller der Gefahren bewusst sein, die er eingeht, wenn er unsafen Sex praktiziert. Anders als im Darkroom im Eifer des Gefechts, kann hier die Ausrede, dass man ein Kondom im Eifer des Gefechts vergessen hat wohl kaum zählen. Da die Darsteller 18 sind, sind sie auch für sich selbst verantwortlich. Der Vergleich mag hinken, aber auch ein Stuntman riskiert Einiges, um einem Filmzuschauer eine Illusion zu vermitteln. Solange sich Darsteller für BB-Porns finden wird es auch diese Filme geben.

    2. Rezeption durch den Zuschauer. -
    Jeder Film, der eine Geschichte (im Porno ist der Inhalt der Geschichte, wie Menschen miteinander Sex haben) erzählt (und sei sie noch so harmlos) ist Fiktion. Verschiedene Alterfreigaben sorgen dafür, dass bestimmte Filminhalte (Gewalt, Porno...) möglichst nicht von Altergruppen angeschaut werden können, die ihrem Urteilsvermögen nach nicht mit dem Filminhalt umgehen können.
    Ab Volljährigkeit baut der Gesetzgeber darauf, dass jeglicher Filminhalt vollem Bewusstsein des Rezipienten angschaut wird.

    3. Nachfrage durch den Konsumenten/Profitstreben durch den Hersteller. -
    Es käme kein Hersteller auf die Idee Filme auf den Markt zu bringen, die sich nicht verkaufen. Offensichtlich scheinen sich BB-Pornos einer immer grösseren Beliebtheit zu erfreuen. Und solange sich das nicht ändert, wird es auch solche Pornos geben. Ein Verbot bringt da gar nichts. Niemand zwingt einen sich diese Filme anzuschauen, aber ich möchte selbst entscheiden können, ob ich sie mir anschaue.

    4. Verbot
    Durch ein Verbot wird m.E. nicht viel erreicht. Lediglich die Vertriebswege von BB-Pornos würden sich ändern.
    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Sex ohne Kondom das Normale ist und ergo auch die Darstellung in Pornos an sich nichts Anstössiges ist.

    Fazit: Ich kann Eigenverantwortlichkeit und Selbsturteilsvermögen im Bereich Sexualität nicht durch Verbote ersetzen.

    P.S: Herr LaRue mag BB-Pornos verurteilen. Ich frage mich aber, ob er das ausschließlich aus moralischen Gesichtspunkten, oder auch aus Angst vor Umsatzeinbußen bei eigenen Pornos tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wolfAnonym
  • 02.02.2008, 14:34h
  • so wollte ich auch meinen vorherigen beitrag verstanden wissen ! aufklärung in schulen ist das wichtigste, egal was es angeblich kostet ! die kids bringen garantiert interesse für dieses thema auf !
    die absurdität, dass ausgerechnet eine fette transe als pornoproduzent moralinsauer "tut", ist eh lächerlich !
    was die vorbildfunktion angeht, müsste man dann die gesamte werbebranche und ihre ableger im privatfernsehen unter die lupe nehmen, da wird weitaus mehr schaden angerichtet als mit barebackpornos !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 romAnonym
  • 04.02.2008, 13:23h
  • Die einzigen Homopornos wo man Bareback-Sex sehen kann, sind die die aus der Tschechischen Republik kommen. Dort werden am laufenden Bande Homopornos produziert, einige mit und einige ohne Kondome. Was soll's es gibt eben auch für Bareback eine potentielle Klientel!rom
  • Antworten » | Direktlink »