Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8270

New York (queer.de) - Es war kein Selbstmord. Der plötzliche Tod des Schauspielers Heath Ledger ist auf eine unbeabsichtigte Vergiftung durch diverse Medikamente zurückzuführen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der 28-jährige hatte einen Mix aus Antidepressiva, Schlaf- und Beruhigungsmitteln zu sich genommen. Dieser Missbrauch habe zum Tod geführt.

Die Beisetzung soll noch in dieser Woche im australischen Perth stattfinden. Die Familie bat darum, in Ruhe trauern zu können und um Zurückhaltung der Medien. (cw)



Madrid: "Brokeback Mountain" als Oper

Im Madrider "Teatro Real" wird am Dienstag "Brokeback Mountain" in englischer Sprache als Oper uraufgeführt.
Country-Star bezeichnet Jake Gyllenhaal als schwul

Jake Gyllenhaal hat seine Beziehung zu Taylor Swift beendet, weil er in Wirklichkeit auf Männer steht, witzelte Countrysänger Blake Shelton als Moderator einer Preisverleihung.
Jake Gyllenhaal braucht kein Viagra

In der Komödie "Love and Other Drugs" spielt der sexy Star einen (leider heterosexuellen) Pharma-Vertreter, der mit den blauen Pillen reich wird.

10 Kommentare

#1 JanXAnonym
  • 08.02.2008, 09:34h
  • Ein Blick ins Internet hätte genügt, um festzustellen, dass man
    diese Medikamente nicht gleichzeitig einnimmt. Tod durch
    fehlenden DSL-Anschluss?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 08.02.2008, 09:39h
  • Unglücksfall oder Missbrauch? Nun,ich kenne die Orginalmeldung nicht. Wenn ich aber annehmen darf, daß es in erster Linie ein unglücklicher Fall, eine zufällig aneinandergereihte Schicksalsvariante war, wieso dann im Schluß des hier vorliegenden Artikel, "Missbrauch"? Nicht falsch verstehen,mich irritiert die Wahl der Worte. War´s nun ein Unfalloder ein Missbrauch? Diese Antwort werde man wohl nur durch eine "Zeitreise" ( Spaß bei Seite), eines bestimmten Tages, klären können. Nicht böse gemeint@ Redaktion!!!!!

    Euch und den Usern/Freunden von queer.de schönes Wochenende.

    Euer Rabauke.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 08.02.2008, 11:02h
  • Ich interpretier das als unabsichtlichen Mißbrauch. Und ich schau auich nicht jedesmal ins Internet bevor ich 2 oder mehr Medikamente gleichzeitg schlucke...(was net sonderlich oft passiert)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 skydiverProfil
  • 08.02.2008, 12:03hStuttgart
  • "Kein Mensch bringt sich mal eben so versehentlich mit verschiedenen Medikamenten um!" Die genauen Umstände werden wir wohl nicht mehr erfahren ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 martinAnonym
  • 08.02.2008, 12:14h
  • das ist ganz bestimmt zufall. klar, der hat sich gaaaanz zufällig einen cocktail aus dem heftigsten, was das apothekerschränkchen an downern so hergibt gepfiffen. macht das nicht jeder, der probleme mit dem einschlafen hat....?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BernhardAnonym
  • 08.02.2008, 15:23h
  • So ist das halt in Ländern, wo stark wirksame Medikamente in Großpackungen rezeptfrei verhökert werden. Aber diesen Unfug werden wir ja in Deutschland auch bald haben, weil sich das deutsche Gesundheitswesen zu Lasten der Sicherheit des Kranken kaputt spart, weil Geiz halt geil sein soll....
    Armes Deutschland, wo grundlos Bewährtes aufgegeben wird, ohne das Neues sich vorher als besser beweisen muss. Weil wir auch alle Fehler, die anderswo begangen werden, erst mal nachmachen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LukeAnonym
  • 08.02.2008, 17:03h
  • Die Meldungen über den Tod von Ledger werden immer merkwürdiger. Das es ein Medikamentenmix gewesen sein soll, steht schon länger fest. Das hat wohl der Coroner, der erste Tatortermittler, festgestellt. Kurz nach Ledgers Tod wurde dann von ärztlicher Seite bestätigt, dass er ein Schlafmittel verschrieben bekommen hat. Das wiederum würde bedeuten, dass sich Heath Ledger die anderen Medikamente, die angeblich (laut amerikanischen Medienberichten) rezeptpflichtig gewesen sein sollen, auf dem Schwarzmarkt besorgt hat. Die Folge wäre, dass es wohl ein Unfall mit einkalkulierter Selbsttötung gewesen sein müsste. Auf jeden Fall ist es ein Stoff für die Verschwörungsspinner, die Heath wahrscheinlich gleich neben Marilyn Monroe und Elvis einreihen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Mathilde DosenfingerAnonym
  • 11.02.2008, 14:58h
  • Am besten an diesem Artikel gefällt mir die nebenstehende Werbung von "bruno banani" - in der man ein Treffen mit zwei Frauen gewinnen kann.

    Da hat sich ja mal jemand richtig Gedanken über passende Werbung auf queer.de gemacht. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 cinnamonProfil
  • 11.02.2008, 15:50hSpandau
  • Armer Heath.
    Wenn man soviele Tabletten schluckt, dass man am Ende daran stirbt, ist es natürlich Missbrauch. Aber wahrscheinlich hat er nicht damit gerechnet, dass er sterben wird und deshalb war es vermutlich ein Unfall. Das passiert ja häufiger mit Tabletten und Drogen. Man nimmt immer mehr im Laufe der Zeit und immer heftigere Kombinationen und irgendwann ist es zuviel. Jammer.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 QaswaProfil
  • 12.02.2008, 22:53hBerlin
  • Wenn ein 28-Jähriger so viele Anti-Depressiva (!), Schlaf- (!) und Beruhigungs (!) - Mittel zu sich nimmt, dass er daran stirbt, lässt sich gewiss von einem unbewussten Suizid sprechen. "Alles hinter sich haben zu wollen" - das lässt Menschen zu solchen Hochdosierungen kommen.
  • Antworten » | Direktlink »