Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8272

London (queer.de) - Der Chef der Anglikanischen Gemeinschaft, Erzbischof Rowan Williams, spricht sich für die Zulassung der Scharia in Großbritannien aus. Im BBC-Radio erklärte der Geistliche, dass viele Muslime die britische Rechtsprechung nicht anerkennen würden. Ihnen könne dann eine Wahlmöglichkeit zwischen dem britischen und dem Scharia-Recht eingeräumt werden. Als Beispiel für die Konflikte von Muslimen nannte Williams das Eherecht. So könnten Muslime, die sich von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlten, in England heimisch werden.

Gleichzeitig sagte der 57-Jährige aber, dass radikale Interpretationen des islamischen Gesetzes nicht automatisch übertragen werden sollten. "Wir können nicht sagen, dass die Scharia das ist, was in Saudi-Arabien umgesetzt wird", so Williams.

In vielen muslimischen Ländern wird das Verbot von Homosexualität mit der Scharia begründet. Manche Staaten - wie der Iran - verhängen sogar die Todesstrafe gegen Schwule.

Vertreter aller großen Parteien lehnten den Vorschlag Oberhauptes der anglikanischen Kirche ab. Ein Sprecher von Premierminister Gordon Brown (Labour) sagte, dass "britisches Recht an britische Werte" gebunden sein müsse. Nick Clegg, Chef der oppositionellen Liberaldemokraten, erklärte: "Menschen haben hier das Recht, nach ihren eigenen religiösen Vorstellungen zu leben. Sie können sich aber damit nicht über das Gesetz stellen, vor dem alle gleich sind." (dk)



40 Kommentare

#1 Fred/IsraelAnonym
#2 madridEUAnonym
  • 07.02.2008, 18:58h
  • Als toleranter Religiöser hat man nun mal so seine Vorlieben, die man sich insgeheim auch für seinen eigenen Kulturkreis vorstellen könnte. Warum deshalb Steinigung und Handabhacken nicht auch in bislang aufgeklärten Gesellschaften ? Das ist auf jeden Fall eine längst überfällige Diskussion bei uns wert !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
#4 seb1983
  • 07.02.2008, 19:36h
  • Da verschütte ich ja fast meinen earl grey.

    Erst urteilt eine deutsche Richterin dass es ja laut Scharia ok ist seine Frau zu verprügeln und dann fordern solche Spinner man soll sie in England doch gleich mal ganz einführen.

    Ich glaub mich tritt ein Elch!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 07.02.2008, 19:44h
  • @hw: Dank gebührt Dir für das wunderschöne Foto
    monarchistischer Gemeinsamkeiten. Da fallen kleine Schönheitsfehler von Saudis doch wohl nicht mehr ins Gewicht. Meine Alterstoleranz ist weiterhin grenzenlos
    und ich freue mich auf die unvermeidbare Scharia-Rechtsprechung in unseren Breiten ! Wo kämen wir denn hin, wenn wir islamischen Wünschen nicht endlich gerecht würden ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Fred/IsraelAnonym
#7 hwAnonym
  • 07.02.2008, 20:06h
  • @ madridEU

    ach wir sollten aber auch nicht hippelig werden.
    schöner schächten mit sharia ist ja bei klarem verstand gesehen, eher unwahrscheinlich.
    wer aber mehr auf menschenblutbäder als
    auf stutenmilch steht, dürfte in nächster zeit
    auch hier auf seine kosten kommen.
    kennst du den ? den großen jüdischen schmerzensmann deutscher zunge ?

    de.youtube.com/watch?v=M91rb_qkN-U

    »Eine Hyazinthe im Knopfloch am Kurfürstendamm empfindet der Jüngling die Leere der Welt. Auf dem Klosett scheint es ihm deutlich: er scheißt ins Leere. Müde der Arbeit seines Vaters befleckt er die Cafés, hinter den Zeitungen lächelt er gefährlich. Er ist es, der diese Welt zertreten wird wie ein Kuhflädchen. Für 3000 Mark im Monat ist er bereit, das Elend der Massen zu inszenieren, für 100 Mark im Tag zeigt er die Ungerechtigkeit der Welt.«

    Bertolt Brecht: Der Theaterkommunist
  • Antworten » | Direktlink »
#8 smalltownboyAnonym
  • 07.02.2008, 20:38h
  • Sie versuchen es doch immer wieder, die Trennung von Staat und Kirche zu untergraben...
    Das ist glaube ich neu, der Anglikaner Chef bereitet den radikalsten Islamisten mit der Scharia den Weg in den westlichen Kulturkreis...

    Wäre jetzt der Meisner mit der Forderung zur Aufnahme des Hexenhammer in’s Grundgesetz gekommen, gut, das hätte man noch irgendwie erwarten können.....

    Völlig egal welcher religiösen Ausrichtung, jedes Mittel ist ihnen im Grunde Recht und sie werden es wieder und wieder versuchen, verlorenen Einfluss zurückzugewinnen
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PoldiAnonym
  • 07.02.2008, 21:46h
  • ja, da bin ich auch dafür. und gleich mal mit islamischem recht beim chef-anglikaner anfangen.
    predigtverbot und bei verstoß zungenamputation.
    bei den zölibatären schwanzamputation, prinz charles kann noch ein paar frauen nebenbei haben, diana kann im jenseits dodi heiraten, saudische prinzessinen für william und harry usw.
    alles wird gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hoppiAnonym