Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8275

San Francisco (queer.de) - Senator Barack Obama weigerte sich 2004, mit Gavin Newsom, dem Bürgermeister von San Francisco, fotografiert zu werden, weil sich dieser für die Öffnung der Ehe einsetzte. Das berichtet die Tageszeitung "San Francisco Chronicle". Das Blatt zitiert den ehemaligen Bürgermeister Willie Brown, der eine Wahlkampfveranstaltung organisiert hat. "Obama hat davor zu mir gesagt, dass er nicht auf einem Foto mit meinem Bürgermeister sein will", so Brown.

Der Demokrat Newsom hatte schon vor einem Jahr von dem Ereignis berichtet, ohne jedoch Namen zu nennen: "Einer der Kandidaten, die sich um die Präsidentschaftskandidatur bewerben wollen, lässt sich nicht mit mir fotografieren. Ich schwöre, dass das wahr ist", so Newsom im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Diese Person will nicht mal im selben Raum sein wie ich." Newsom hatte sich für sechs Monaten für Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin ausgesprochen.

Ex-Bürgermeister Brown sagte ferner, er nehme Obama die Entscheidung nicht übel, da es im Süden seines Heimatstaates Illinois viele konservative Wähler gebe. Die Wahlkampfzentrale von Barack Obama hatte zuvor immer Gerüchte um die Fotophobie von Obama gegenüber Newsom zurückgewiesen.

Newsom hatte Anfang 2004 die Ehe in San Francisco für Schwule und Lesben geöffnet (queer.de berichtete). Ein Gericht stoppte einen Monat später die Eheschließungen (queer.de berichtete). Newsom habe nicht im Alleingang handeln dürfen, befanden die Richter. Eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof Kaliforniens über die Homo-Ehe wird derzeit noch verhandelt. (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.

34 Kommentare

#1 StefanAnonym
  • 08.02.2008, 15:08h
  • Ich traue Obama bzgl. gleiche Bürgerrechte für Schwule und Lesben nichts zu.... also ich würde H.C. wählen....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred/IsraelAnonym
  • 08.02.2008, 15:44h
  • bliebt wirklich nur zu hoffen,dass es clinton wird.
    an der außenpolitik ändert sich sowieso nichts, egal ob mc cain, obama oder clinton ans ruder kommt.,wie man in diversen zeitungen nachlesen kann.
    zum glück^^
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 08.02.2008, 15:45h
  • Letztendlich ist Obama halt ein Hetero, der zwar schwule und lesbische Stimmen gut gebrauchen kann, aber nicht zu viel mit uns zu tun haben will, um seine konservativen Wähler nicht zu vergraulen.

    Der beste Kandidat für Homos (Kutchnick oder wie der hieß) ist ja leider aus dem Rennen, aber ich habe immer gesagt, dass Hillary Clinton vielleicht auch nicht optimal ist, aber besser als Barack Obama.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RoyAnonym
  • 08.02.2008, 18:16h
  • Barak "Hussein" Osama ähhh Obama soll früher Moslem gewesen sein. Ist also nicht verwunderlich. Obama hat kein wirkliches Wahlprogramm. Seine position ist mehr oder weniger gegen "alles was Bush gemacht " zu sein. Ich würde eher Republican wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ach kinderAnonym
#6 CarstenAnonym
#7 SaschaAnonym
  • 08.02.2008, 23:12h
  • @Roy:

    Was erlaubst du dir eigentlich, hier pauschal gegen Muslime zu hetzen - ganz abgesehen davon, dass Barack Obama niemals einer war - und dann die größten Terroristen dieses Planeten, nämlich die US-Republikaner, hochzujubeln???

    Wenn die Anhänger der Kriegstreiber inzwischen schon mit so billigen Argumenten gegen Obama (und nicht weniger gegen Clinton) Stimmung zu machen versuchen, dann kann das nur bedeuten, dass auch die große Mehrheit der US-Amerikaner inzwischen aufgewacht ist (wie die Rekordbeteiligung an den demokratischen Vorwahlen ganz im Gegensatz zu denen der Kriegstreiber zeigt) und im November für einen deutlichen Kurswechsel stimmen wird!

    Go Clinton & Obama!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred/IsraelAnonym
  • 09.02.2008, 11:45h
  • oh man sascha, du bist ein absoluter nichtschecker
    -klar war obama praktizierender muslim in indonesien, ist aber schon ewigkeiten zum christentum konvertiert - ist aber auch egal

    -schau mal die positionen von clinton und obama zum afganistan einsatz an und zu militärischen aktionen im iran
    an der außenpolitik wird sich zum glück nichts ändern

    -und deine us hetze ala kriegstreiber kannst du mal schön unterlassen, wir sind hier nicht bei der npd

    nicht die geringste ahnung, außer platten und dümmlichen parolen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MikeAnonym
  • 09.02.2008, 13:56h
  • an 7: Deine Beiträge sind unerträglich und zum kotzen.
    Hoffentlich hast du auch nicht von Kriegstreibern gesprochen,im Jahre 1945 als die Amerikaner uns befreit haben von den Nationalsozialisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RoyAnonym
  • 09.02.2008, 15:24h
  • @ Sasha

    Dein Kommentar ist einfach nur dumm. Obama WAR Moslem, das hinweisen auf diese Tatsache hat überhaupt nichts mit Hetze zu tun. Die Republikanische Partei Terroristen? Schön, so macht man Opfer (11.9.) zu Tätern. Die US-Army kämpft auch für die Sicherheit von Europa! Hillary Clinton ist wäre besser aber dieser Obama hat keinen Plan. Er will z.B. das Wirtschaftssystem reformieren, sagt aber nicht wie!
  • Antworten » | Direktlink »