Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8286

Moskau (queer.de) - Eine überwältigende Mehrheit der russischen Bevölkerung hält Homosexualität für unmoralisch. In einer repräsentativen Umfrage lehnten 84 Prozent der Befragten Schwule ab. Vier Prozent erklärten, Homosexualität sei moralisch vertretbar, fünf Prozent sagten, das sei keine Frage der Moral.

Damit führt Homosexualität eine Liste der unmoralischen "Delikte" an. Darauf folgten die Vielehe (74 Prozent), Ehebruch (62 Prozent) und die Annahme von Bestechungsgeldern (ebenfalls 62 Prozent).

Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut Lewada-Zentrum durchgeführt, das insgesamt 1.600 Russen befragte. (dk)



19 Kommentare

#1 aufgeklärtAnonym
#2 wolfAnonym
#3 Fred/IsraelAnonym
  • 11.02.2008, 16:14h
  • @ fensterputzer:
    nein, aber immer noch tief verwurzelt in einer totalitäre ideologie namens kommunismus.
    kommunismus/faschismus/islam = unfreiheit und totalitärismus im gegensatz zur freiheitlichen demokratischen welt: israel/norameika /westeuropa/australien etc..

    so, muß jetzt erstmal fenster putzen;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 redforceAnonym
#5 FloAnonym
#6 hwAnonym
#7 ThomasAnonym
  • 11.02.2008, 18:21h
  • Naja, wer den Ablauf der CSD`s dort beobachtet hat, ist sicher nicht über dieses Ergebnis erstaunt. Schade bleibt es trotzdem, die Russen wollen doch in allen Bereich so hochmodern sein, da passt dann diese Einstellung aber nicht wirklich dazu. Gruss, Thomas
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HugoAnonym
  • 11.02.2008, 20:56h
  • Ich würde gerne wissen, was für Prozentzahlen rauskommen würden, wenn die Kirchen offener währe, und nicht nur in Russland
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PoldiAnonym
  • 11.02.2008, 23:04h
  • hw
    gibt´s diese perversen devotionalien immer noch in pfälzischen klosterläden oder findet man dieses bildmaterial in alten kommunistischen requisitenlägern?
    um auf der höhe der zeit zu bleiben, googelst du einfach mal mit den stichworten: islamverfolgung (18 hinweise), muslimverfolgung (26 hinweise) und christenverfolgung (15.300 hinweise).
    wohlgemerkt, religiöse barbarei geht weiter zurück als alle auseinandersetzungen um öl.
    es ist eine frage der glaubwürdigkeit von religionen und nicht der wirtschaft oder staatssysteme.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fred/IsraelAnonym
  • 11.02.2008, 23:22h
  • hw;-)
    putzwasser ist gewechselt - morgen ein neuer versuch^^
    das wort gebrodere an anleihung von broder ist aber nicht schlecht;-)
    du verrücktes huhn^^
  • Antworten » | Direktlink »