Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8313
  • 14. Februar 2008, noch kein Kommentar

Köln (queer.de) - Im Kölner Museum Ludwig ist die Arcus-Stiftungsinitiative vorgestellt worden, die Projekte für Schwule und Lesben in allen Lebensbereichen fördern will. Alle großen Homo-Gruppen in Nordrhein-Westfalen wie das Schwule Netzwerk und der LAG Lesben unterstützen die Gründung. Der Stiftungsinitiativen-Vorsitzende Rolf Emmerich erklärte, langfristig wolle man ein Stiftungsvermögen von über 50 Millionen Euro aufbauen. Damit sollen unter anderem Projekte in der Jugend- und Altenarbeit, der Selbsthilfe und der Akzeptanzförderung unterstützt werden. Arcus-Botschafter sind der Schauspieler Klaus Nierhoff ("Lindenstraße"), Kabarettist Georg Roth ("Sister George") und Chanteuse Georgette Dee.

Die nordrhein-westfälische CDU/FDP-Landesregierung hat in einem Antrag bereits angekündigt, die Stiftung zu unterstützen. Derzeit befinden sich die Initiatoren noch in Verhandlungen mit dem Land. Im Vordergrund sollen aber private Spender stehen, um die Unabhängigkeit der Stiftung sicher zu stellen.

Diven zicken für Arcus

Am 10. Mai findet die Auftaktveranstaltung des Sommerblut-Festivals, das alljährlich im Rahmen des Kölner CSD abgehalten wird, zugunsten der Arcus-Stiftungsinitiative statt. Im Vorfeld sucht Arcus daher die ersten 100 Spender (mehr Infos hier). Im campen Galakonzert "Diven" treten Malediva, Gustav Peter Wöhler, Ursli Pfister, Kay Ray, Lydie Auvray und Konrad Beikircher auf. Moderieren wird "Dschungel-Biest" Désirée Nick.

Der Begriff "Arcus" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Bogen" oder "Regenbogen". (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.