Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8318

Manama (queer.de) - Der arabische Inselstaat Bahrain will härter gegen Homosexuelle vorgehen. Mehrere Parlamentsausschüsse des erst seit 2002 bestehenden Parlamentes haben mit der Mehrheit der Stimmen beschlossen, insbesondere schwule Ausländer nicht mehr zu tolerieren. Nun muss sich das Parlament mit dem "moralischen Problem" beschäftigen.

"Das Innenministerium hat uns berichtet, dass es versucht, Homosexuelle aufzuhalten, wenn sie über den Bahrain International Airport ins Land kommen", erklärte der Ausschussvorsitzende Jalal Fairooz gegenüber "Gulf Daily News". "Viele sehen männlich aus, wenn sie am Flughafen ankommen. Aber wenn sie erst mal im Land sind, kehren sie zu ihrem homosexuellen Verhalten zurück". Fairooz weiß auch, wo Schwule am besten zu finden sind: "Homosexuelle bevölkern in großer Zahl Frisör-, Beauty- und Massage-Salons. Diese werden vom Ministerium regelmäßig überprüft." Ausländische Homosexuelle müssten sofort abgeschoben werden, erklärte er. Grund für die Verfolgung sei, dass Homosexualität "eine Bedrohung für die Gesellschaft und islamische Werte" darstelle.

Homosexualität ist im 700.000 Einwohner zählenden Bahrain seit der Einführung des britischen Kolonialrechts im Jahre 1956 illegal. Sie kann mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden. Auch nach der Unabhängigkeit von Großbritannien blieb das Verbot in den Gesetzesbüchern bestehen. Dennoch gilt der Inselstaat als einer der toleranteren muslimischen Länder im Nahen Osten. (dk)



37 Kommentare

#1 MartinProfil
  • 15.02.2008, 16:32hLübeck
  • genau das ist der grund, warum ich von "diesen" ländern wenig halte. die sind doch krank - und nicht wir!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RoyAnonym
#3 handwerker/LQAnonym
  • 15.02.2008, 17:31h
  • Sieht man sich ein wenig die Geschichte von Bahrain an und den Umstand, das der größte Teil der Bevölkerung in bitterer Armut leidet - sowie die Tatsache, das dieser Staat von den USA finanziert wird, sollte man etwas umdenken.

    www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,dz9fok7wpioovobu
    ~cm.asp


    Zumal auch dort sich bereits Widerstand gegen die Scheichs bildet, denn die haben nur Macht und Geld, solange das Öl noch sprudelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredAnonym
#6 Fred/IsraelAnonym
  • 15.02.2008, 17:54h
  • du solltest lieber mal ganz ruhig sein, was die verlinkung betrifft. dkp freund und nationalbolschewist- vorallem arendt tstststs
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PoldiAnonym
  • 15.02.2008, 18:04h
  • das stichwort lautet "islamische werte".
    na denn bitte ich mal um die wertschöpfung, wenn für uns werte erkennbar sind.
    ein paar findige islamromantiker soll´s hier ja geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BjörnAnonym
  • 15.02.2008, 18:30h
  • Ja, so sind se, die Schwulen: Am Flughafen tarnen sie sich noch als echte Männer, ordnen öfter mal mit kräftigem Griff die Kronjuwelen und kommandieren irgendeine verschleierte Sklavin (a.k.a. Ehefrau) umher. Aber kaum haben sie den Enternäschenell Ärpoort verlassen, rupfen sie der Sandfrau die Handtasche aus der Pfote, um sie selbst zu schwenken, und wackeln mit dem Hintern, daß es dem Allmächtigen ein Graus ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TomtomAnonym
  • 15.02.2008, 18:35h
  • "Homosexuelle bevölkern in großer Zahl Frisör-, Beauty- und Massage-Salons. Diese werden vom Ministerium regelmäßig überprüft."

    Also laufen die Einheimischen verspannt, ungepflegt und mit langen Haare durch die Gegend...

    Das erinnert mich an den Film "Too Wong Foo, Thanks for everything, Julie Newmar", wo der Sheriff versucht, Patrick Swayze zu finden, indem er an vermeintlich schwulen Orten wie Blumenläden, Antiquitätenläden, etc. sucht.

    Wäre es nicht so traurig, könnte man über soviel Dummheit nur lachen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MikeAnonym