Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8320

Homo-Gerüchte kommen ja immer wieder gerne auf. So auch bei Demokraten-Darling Barack Obama mit dem losen Handgelenk…

Von Carsten Weidemann

Ist Barack Obama ein verkappter Schwuler? Darüber diskutieren in amerikanischen Internet-Foren derzeit die User. Wirkliche Beweise gibt es dafür (natürlich) nicht. Aber gerade mit der Einführung des Internets, das die schwule medienaffine Community in den USA heiß und innig liebt, werden derzeit täglich Foren geboren, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Worauf stüztz sich die abenteuerliche These? Auf nicht viel: Etliche Webseiten zeigen einfach eine Abfolge von Barack-Bildern, die seine Homosexualität visuell beweisen sollen. "Einschlägige" Bilder gibt es zuhauf: Der Kandidat ist keine bullige Erscheinung wie Konkurrent Mike Hukabee und kein Hetero-Opi von John McCain. Er verhält sich zurückhaltend und sanft – Eigenschaften, die oft homosexuellen Männern zugeschrieben werden. Hinzu kommt, dass er neben der Power-Frau Hillary Clinton vielen als der weiblichere Kandidat erscheint.

Auch in seiner Politik denkt so mancher Schwulitäten zu entdecken: Manche glauben, dass Obama sich nicht für Öffnung der Ehe einsetzt, weil er seine Homosexualität verstecken will. "Warum will Obama nicht die Homo-Ehe unterstützen, wenn er doch so gegen Diskriminierung ist", fragt ein Kolumnist in einem schwulen Lokalmagazin. "Will er von seinem eigenen Verhalten ablenken, indem er doch etwas tougher wirkt?". Diese Meinung wird aber von wenigen geteilt. Viel wahrscheinlicher ist, dass er eigentlich nichts gegen die Homo-Ehe hat. Aber er kann das nicht sagen, damit der einfältige Bubba-Wähler aus der Provinz keinen Herzinfarkt bekommt. So – und das sagen viele seiner schwulen Anhänger – funktioniert nun mal Politik.

Bleiben aber immer noch die wunderschönen Fotos, die ihn in Posen zeigen, wie man sie aus Schwulenbars kennt. Leider hat Obama auch keine Exklusivität darin: Derlei Seiten gibt es auch für George W. Bush. Und den wollen wir ja keinesfalls in unseren Reihen haben, nicht mal als devoten Sklaven mit Vorlieben fürs harte Spanking.

Fazit: Leider kann nicht jeder Landeschef ein Wowereit oder von Beust sein… Aber süß ist uns Barack trotzdem.

15. Februar 2008



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.

25 Kommentare

#1 hwAnonym
#2 GerdwsAnonym
#3 thomas david, kölnAnonym
  • 15.02.2008, 21:57h
  • Na wunderbar!
    Da bringen politische Gegner ein Gerücht in Umlauf um einem Kandidaten der Demokraten zu schaden (in USA ist allein ein Gerücht man könnte vielleicht schon quasi politischer Mord) und Queer springt mit auf den Zug auf.

    Macht ihr hier nu einen auf Unterstützer der Republikaner oder was soll das?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lars3110
  • 15.02.2008, 22:40h
  • Nun ja, süß.
    Ist Geschmackssache.
    Aber wenn das der Geschmack des Redaktoren ist, dann weiß ich, wie so ein Scheiß zusammen geschrieben werden konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 redforceAnonym
  • 16.02.2008, 00:36h
  • Vielleicht wollte er ja nur deswegen nicht mit dem schwulen Bürgermeister auf einem Foto sein (queer.de berichtete), um dem Szenetalk zu entgehen :)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gerdAnonym
  • 16.02.2008, 08:22h
  • Was soll dieser Artikel ? Es ist einer der schlechtesten Artikel, die ich je auf Queer gelesen habe und eigentlich solltet ihr diesen Artikel wieder rausnehmen.

    Politische Gegner bringen da ein Gerücht in Umlauf um aus ihrer Sicht hierdurch einem Kandidaten der Demokraten zu schaden und ihr macht da auch noch mit. Es wäre zwar schon schön, wenn es einen schwulen US-amerikanischen Präsidenten geben würde ("und vielleicht hat es den auch schon im 19. Jarhundert gegeben").

    Wenn ihr wenigstens am Anfang des Artikels klarstellende Wort hättet, dass Obama definitiv nicht schwul ist und er dies auch nie behauptet hat und ein glücklicher Hetero ist, so ließe sich vielleicht noch ein Artikel vertreten, wo dann die Bilder angehängt werden. Aber so "eher reisserisch" als Artikel geschrieben, könnte ich eher "kotzen". Denn wiir alle hier können froh sein, wenn wir Obama oder Clinton als nächsten Präsidenten in den USA bekommen.

    Wenn ihr Bush Junior ein Gerücht als "Ledertrine" mit Chaps auf seiner Ranch in Texas verpasst hättet, so würde ich den Artikel noch halbwegs verstehen. Ich halte letztlich aber überhaupt nichts davon, über Menschen ein solches Gerücht zu verbreiten und auch noch drüber zu schreiben, wenn dieser Mensch definitiv heterosexuell ist. Ausnahme wäre nur, wenn dieser definitiv sich homophob verhält und es starke Indizen gibt, dass er schwul ist. Obama ist aber definitiv nicht homophob - ganz im Gegenteil. Warum outet ihr nicht katholische Kardinäle, das würde ich viel eher begrüßen. Für mich sind solche Aktionen in Wahlkämpfen "unter aller Kanone".
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Achim B.Anonym
  • 16.02.2008, 11:20h
  • mal wieder so eine typische queer-"topstory".

    aus was besteht eure redaktion? aus pickligen 14-jährigen, die besser eine
    schülerzeitung machen sollten? oder aus erfahrenen journalisten?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ThommenAnonym
  • 16.02.2008, 12:07h
  • Barrack Obama ist ein Schwarzer. Unseren Mitschwestern sollte eigentlich schon lange klar geworden sein, dass sich diese Menschen "von Natur" aus natürlicher bewegen als Weisse! Sie haben schwungvollere Körperbewegungen und freiere Hände und Arme!
    Aber wer solchen Leuten nur beim Ficken nahe kommt, wird dies leider übersehen...
    Mir ist Obama auch schon lange als sinnlicher Mann aufgefallen. Da kommt kein Pornostar und keine Condoleeza Rice heran....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BjörnAnonym
  • 16.02.2008, 12:08h
  • Wenn ich mir die tagtägliche Politik von Wowereit und Beust (bei diesem auch das Verhalten bezüglich seiner sexuellen "Vorliebe") anschaue, dann möchte ich dringendst hoffen, daß Obama ihnen nicht nacheifert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 16.02.2008, 13:06h
  • Schlimm genug, wenn nur der Verdacht auf Homosexualität ausreicht, um jemanden zu disqualifizieren. Ansonsten gebe ich @thommen vollkommen recht in der Beurteilung eines sich locker bewegenden Schwarzen, der mit weichen Gesten nicht unbedingt schwul sein muss. Auch ich finde Barrack ausgesprochen sinnlich !
  • Antworten » | Direktlink »