Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8335

Bauchi (queer.de) - Nach monatelangen Verzögerungen soll am 24. März eine Gerichtsverhandlung gegen 18 mutmaßliche Homosexuelle im nigerianischen Bauchi abgehalten werden, die sich auf das islamische Scharia-Strafrecht beruft. Wie die Homo-Gruppe Gay and Lesbian Human Rights Commission (IGLHRC) meldet, ist das Verfahren Teil einer Kampagne, härter gegen Schwule und Lesben vorzugehen.

Die Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren wurden bereits im August letzten Jahres verhaftet, weil sie angeblich eine Schwulenhochzeit abgehalten haben (queer.de berichtete). Sie wurden nach 19 Tagen Haft gegen Kaution wieder freigelassen.

Steinigung möglich

Zunächst wollte die Staatsanwaltschaft sie der Homosexualität anklagen. Darauf steht laut Scharia die Todesstrafe durch Steinigung. Jetzt wurde die Anklage reduziert auf Verschwörung, Mitgliedschaft in einem ungesetzlichen Verein, Erregung öffentlichen Ärgernisses und "Landstreicherei", weil sie angeblich in Frauenkleidern angetroffen wurden. Darauf stehen bis zu 10 Jahre Haft und 100 Peitschenhiebe. Nach Angaben der IGLHRC kann jederzeit der Vorwurf der Homosexualität wieder in den Prozess aufgenommen werden.

Die Angeklagten streiten alle Vorwürfe ab. Sie hätten keine Frauenkleider getragen und keiner Schwulenhochzeit beigewohnt, sondern lediglich eine Geburtstags- und Schulabschlussfeier veranstaltet.

Bauchi ist eine über 300.000 Einwohner zählende Großstadt. Es liegt in einem der zwölf nördlichen Bundesstaaten Nigerias, die überwiegend muslimisch sind und in denen das Scharia-Strafrecht gilt.

Letztes Jahr wollte Nigeria ein repressives Anti-Homo-Gesetz verabschieden, das sogar einen gemeinsamen Restaurant-Besuch von zwei Schwulen verbietet. Das Gesetz löste weltweite Proteste aus, auch Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen verurteilten Nigeria aufs Schärfste (queer.de berichtete). Über das Gesetz, das sowohl von islamischen Gruppen als auch von der Anglikanischen Kirche des Landes unterstützt wurde, ist bislang noch nicht abgestimmt worden. (dk)



13 Kommentare

#1 atropos1980Anonym
  • 19.02.2008, 14:56h
  • "Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen verurteilten Nigeria aufs Schärfste"

    Ach wie süß unsere Abgeordneten haben Nigeria aufs schärfste verurteilt! Wie wäre es, wenn man lieber mal sämmtliche, finanziellen Hilfestellungen von heute auf morgen Stoppt! Das würde wenigstens ankommen. Aber nein wir bauen weiter Brunnen für den Multikulturellen weltfreien!
    Mir doch egal was mit diesen Hasserfüllten Menschen geschiet, mein Mitleid bei Bildern von hungernden, abgemagerten Afrikanern hält sich mitlerweile wirklich mehr als nur in Grenzen. Dann doch lieber für Peta oder sonst was Spenden, als die kohle dort hin zu pumpen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 OleAnonym
#3 madridEUAnonym
  • 19.02.2008, 16:06h
  • @atropos1980: Als wir Kinder nach 1945 hungerten, war es auch unseren ausgemergelten Eltern überaus gleichgültig, wenn Schwule nach Paragr.175 verurteilt wurden. Unser tägliches Leben bestand nur aus Nahrungssuche, wogegen selbst die Erinnerung an die gerade umgebrachten Homosexuellen in den KZs total verblasste. Fazit: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ThomasAnonym
  • 19.02.2008, 17:22h
  • @astopos1980
    Manchmal leuchtet es mir auch nicht mehr ein warum ich spenden soll für Menschen die, wenn sie über mich wüssten, keinen Moment zögerten und Steine nähmen und auf mich werfen würden.
    Das Einzige Argument ist der Ausspruch aus der Bibel
    -steht in einem der Briefe NT - Tue deinem Feind gutes - so sammelst du ihm feurige Kohlen auf sein Haupt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alptraumAnonym
  • 19.02.2008, 18:59h
  • "....Amerika und Nigeria – eine Zweckgemeinschaft, geschmiert durch Öl. US-Präsident Bush ist schon allein deswegen an guten Beziehungen interessiert.
    ......F. William Engdahl, US-Experte für internationale Öl- und Wirtschaftspolitik und Autor des Buches „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“, sieht Öl als wichtigste Wirtschaftswaffe der Welt: „Wegen Öl werden Kriege geführt – in Zukunft und auch heute schon. Öl schafft ganz neue Konflikte und Allianzen. Ironischerweise macht die amerikanische Außenpolitik genau das, was sie vermeiden will: Sie treibt frühere Feinde einander in die Arme - zum Beispiel China und Russland. Aber auch andere Länder, wie Iran, Zentralasien, Europa – überall entstehen neue Allianzen, die für Washington zum geopolitischen Alptraum werden können.“..."

    www.3sat.de/boerse/magazin/94491/index.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HugoAnonym
#7 MichaAnonym
  • 20.02.2008, 14:51h
  • Also, die amerikanische Außenpolitik hat noch nie was getaugt, weil die Amerikaner sich nur für Amerika interessieren. Eine einzige Serie von Fehleinschätzungen und Katastrophen...

    Daran können wir nichts ändern, aber auch die Weltmacht USA wird verschwinden, genau wie das Römische Reich.

    Was wir tun können, ist aber, dass wir nicht zulassen, das sich der Islam bei uns ausbreiten kann. Der Islam will den Menschen versklaven, er soll sich einem von Mohammed erfundenen Gott (genannt Allah) unterwerfen, der die blödsinnigsten Sachen verlangt.

    Z.B. Steinigung von Schwulen

    Dass Jesus auch die andere Backe hinhalten wollte, ist ja nett, aber was, wenn die Rübe ab ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 handwerkerAnonym
  • 20.02.2008, 16:11h
  • @Micha: Ja, die USA und die Menschenrechte - das ist schon so eine Sache. Eine, die zumindest unter G.W.Bush nicht funktioniert. denn wer Folter befürwortet, kann nicht auf der anderen seite von anderen Staaten die einhaltung der Menschenrechte verlangen. Schon garnicht, wenn man Angriffskriege mit Nuklearwaffen propagiert!

    s220165578.online.de/archives/76
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ChrisAnonym
  • 20.02.2008, 16:40h
  • Nicht jede Religion ist schlecht. Ich bin Buddhist und die denken zwar auch nicht, dass Homosexualität Teil des Schöpfungsplanes ist, aber sie versuchen auch nicht uns zu ändern;)
    mfG
  • Antworten » | Direktlink »
#10 jochen Anonym
  • 20.02.2008, 17:36h
  • @Chris,
    bei allen respekt deiner religion gegenüber (wobei mir die buddhisten noch mit am sympathischsten sind):
    glauben (oder denken) heisst noch NICHT WISSEN.!

    in fataler weise werden aufgrund von menschlichen HYPOTHESEN (religionen sind denn auch oft nur ein teil hypothesen) andere menschen (z.b. homosexuelle) verteufelt , verurteilt oder zumindest defizitär angesehen, weil man GLAUBT bzw. DENKT dass homosexalität nicht der schöpfung entspräche.
    leider tun sich da teile der abrahamitischen religionsgemeinschaften (also teile der christen, moslems und juden ) in manchmal beschämender und unnwürdiger form hervor, homosexuelle zu drangsalieren u. v.m.

    würden sich die hetzer WIRKLICH die schöpfung ansehen, (also die natur- bzw. evolution) könnten sie ihre hypothesen nicht so aufrechterhalten.

    aber es ist noch immer so:
    es kann nicht sein , was nicht sein darf!
  • Antworten » | Direktlink »