Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8337

Staffodshire (queer.de) - Forscher haben das Grab eines Lovers von König Eduard II. in der Hulton Abtei im britischen Ort Staffordshire entdeckt.

Die Anthropologin Mary Lewis glaubt, ihr Team hat eindeutig die Überreste von Sir Hugh Dispenser dem Jüngeren identifiziert, der in der Literatur als "Sodomit" beschrieben wurde, der mit dem König zusammen war.

Eduard, der zwischen 1307 und 1327 regierte, hatte einige schwule Beziehungen und ist bis heute künstlerische Quelle für Autoren und Filmemacher. So hatte auch Derek Jarman im Jahr 1991 die Liebesstory des Königs und seines Liebhabers Gaveston nacherzählt. Gaveston ist von Feinden des Königs ermordet worden. Sir Hugh Dispenser nahm ebenfalls ein böses Ende. Er wurde wegen krimineller Tätigkeiten verurteilt und anschließend erhängt, ertrunken und gevierteilt. Bis heute war nicht klar, was mit dem Leichnam anschließend passiert ist. (cw)



#1 Spanish EddyAnonym
  • 20.02.2008, 11:53h
  • DAMALS WAR DAS EINE SCHLIMME STRAFE. heute liest sich das wie eine SM nummer in der szene die jedem passieren kann wenn man nicht aufpasst mit wem man sich einlässt. sowas muss man(n) nun wirklich nicht haben!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DragonWarriorAnonym
  • 20.02.2008, 13:07h
  • zwischen dieser form der todesstrafe und SM eine parallele zu ziehen zeugt von offensichtlicher ahnungslosigkeit...

    SMler spielen safe-sane-consensual

    alles andere ist eine vergewaltigung, vielleicht mit pathologisch-sadistischen zügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Mathilde DosenfingerAnonym
  • 20.02.2008, 16:30h
  • Nur eine Frage zum Verständnis:

    Wurde er zuerst erhängt und dann ertrunken und gevierteilt, oder unter Wasser erhängt und ist dabei ertrunken bevor er gevierteilt wurde...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 lieblingsuliProfil
  • 20.02.2008, 17:14hStuttgart
  • Er wurde natürlich erst gevierteit dann ertränkt und dann zum trocknen aufgehängt.

    Sonst machts doch keinen Sinn...........
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DanielAnonym
  • 20.02.2008, 19:25h
  • Die Hinrichtungsprozedur machte schon Sinn:

    - Erst wurde die Person gehängt und kurz vorm sterben abgenommen

    - Dann wurde er ausgeweidet und die Organe wurden ihm gezeigt (außer herz)

    - Dann wurde das Herz rausgeschnitten und der Verurteilte wurde zerhackt.

    Die Teile des Hingerichteten wurden dann öffentlich zur Schau gestellt.

    Eine äußert grausame Hinrichtung, die in England erst 1848 abgeschafft wurde.

    (English: hanged, drawn and quartered)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 20.02.2008, 21:04hberlin
  • hahaha... selten so gelacht!
    trampeln wir rumm auf der vergangenheit und UNSERER geschichte. Immer noch wert für einen witz !
    Demnächst können wir dann wieder KZ - witze erzählen und die folter dort, mir heutigen fetischen abgleichen.
    Warum sollten wir uns "empöhren", wenn über uns "gelacht" wird und die gasanstalten wieder nur eine reinigungsprozedur mit letalen ausgang darstellt (seife und chrisco nicht vergessen) .
    Ei freilich; der haSSraper G-hot hat doch recht : "früher hätten sie uns mit der axt geteilt..." ; ich erinnere noch mal an die unisono- empöhrungswelle hier auf diesem portal.

    Ist in euren gehirnlappen, ausser der wahrnehmung egomanischer selbstbeweihräucherung oder selbstbemitleidung, noch was anderes, als häme und arroganz?! Veranstalten wir jetzt parties mit märtyrerfetischen: Anstatt dem sling, eine hinrichtungswippe mit vierteilungsvorichtung; die garotte für atemkontrolleure, das feuereisen als dildoersatz. Zumindest sprachlich ist die peinlichkeit in den gehirnen schon präsent; oder gibt es für albernes verhalten einen neuen begriff? UNreife , vieleicht?!

    Sich nicht auf seine wurzeln besinnen, die eigene geschichte, als maß der möglichkeiten im jetzt und in der zukunft zu begreifen, ohne das gibt es keine zukunft für uns!
    Ich hätte der person , wie allen anderen die wegen ihrer sexualität (nicht nur!) ermordet wurden , ein wenig respekt gegönnt. Muß nicht gleich ein denkmal sein, das wir der bösen heterowelt abringen, um uns zu bestätigen, in der mitte der gesellschaft angekommen zu sein; ich hätte mir ein wenig nachdenklichkeit, ja auch ein wenig trauer um diese person gewünscht.
    Der ist als einer von uns, zu einer zeit gestorben, die, schauen wir auf das, was in heutigen tagen an einigen plätzen der welt geschieht , nichts neues, unbekanntes, ist. Und ob sie gehängt oder gesteinigt, ob sie gefoltert oder im gefängnis zu zwangsarbeit gezwungen werden, sie leiden stellvertretend für uns!
    An SIE zu denken ist unsere PFLICHT; obs uns passt oder nicht. Nicht im sinne einer religiösen offenbarung oder gutmenschelei, aber im sinne einer unbedingten solidarität! Wer da glaubt, sich enthalten zu können oder seine witze darüber machen muß, mit dem habe ich nichts mehr zu tun: den trennungsstrich ziehen, zu jeder minute!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DragonwarriorAnonym
  • 20.02.2008, 22:46h
  • @ stromboli...

    tausend dank für diesen kommentar...

    dafür fehlte mir heute mittag die zeit...

    hunderprozentigen konsens...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 syriusAnonym
  • 22.03.2008, 19:13h
  • Der Herr hatte wohl auch genug auf dem Kerbholz und ist wohl in erster Linie deswegen Hingerichtet worden.
    und nicht weil er ein Verhältnis zu Edward II hatte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Kat03Anonym