Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8354

Fühlen sich die Mikroorganismen im Darm wohl, sind auch wir besser drauf - und haben mehr Spaß am Sex.

Von Dennis Klein

Darmflora klingt ja irgendwie heimelig. Man denkt bei Flora an die bunte Pflanzenwelt, an ein farbenfrohes Blumenmeer, das umrahmt wird von einem gesunden Wald mit großen grünen Tannen und kräftigen Kiefern. Oder man denkt an de mythologische Frühlingsgöttin der Römer, die meist als blumengeschmückte Jungfrau dargestellt wird. Doch um so eine Flora handelt es sich hierbei nicht: Die Darmflora ist vielmehr die Gesamtzahl aller Mikroorganismen, die sich im besagten Organ hinter dem Schließmuskel tummeln. Der Darm ist die Heimat von zahlreichen Bakterien, aber auch von Hefepilzen und Protozoen (tierartige Einzeller). Eigentlich – das merken findige Biologie-Studenten schnell – müsste die Darmflora "Darmmikroorganismengemeinschaft" heißen. Die alte Bezeichnung rührt aber daher, dass man einst Bakterien und dergleichen dem Pflanzenreich zugeordnet hat.

Die Mikroorganismen im Darm sind äußerst wichtig. Sowohl Menschen als auch Bakterien profitieren von der gegenseitigen Abhängigkeit: Die Bakterien bilden im Darm ein Ökosystem und helfen dem Menschen dabei, Krankheitserreger abzuwehren, das Immunsystem zu stärken und das Essen besser zu verdauen. Dabei handelt es sich nicht um ein kleines Grüppchen an Bewohnern im Hintern: Ein gesunder Erwachsener beherbergt zwischen zehn und 100 Billionen Bakterien. Das macht sich auch an den Ausscheidungen bemerkbar: Etwa ein Viertel der braunen Wurst in der Toilettenschüssel besteht aus den Bewohnern der Darmflora.

Wenn diese sich nicht wohl fühlen, fühlen wir uns auch schlecht. Zwar ist eine gesunde Darmflora nicht unbedingt lebensnotwendig, aber wenn es den Bakterien schlecht geht, drohen Durchfall, Magendrücken, Schwäche, Anfälligkeit für Krankheiten und schlechte Laune. Bei passivem Analsex gilt natürlich: Bei einer gereizten Darmflora lässt es sich wegen des Dünnschisses nur schwerlich Spaß haben. Man sollte daher alleine schon aus diesem Grund seinen Billionen Bewohnern etwas Gutes tun.

Wie kann man seiner Darmflora helfen? Zunächst einmal reagiert sie empfindlich auf Stress, Ärger, Sorgen und außergewöhnliche Belastungen. Das beste Heilmittel ist daher: Immer ruhig bleiben, keine 80-Stunden-Woche hinlegen und nicht so oft mit dem Chef streiten. Die Mediziner sagen nicht ohne Grund: "Der Bauch ist der Blitzableiter der Seele". Deswegen leiden auch viele Manager an Symptomen wie Magendrücken und dergleichen.

Den Stress kann man leider nicht immer so dosieren, wie man möchte. Aber selbst wenn man einen Beruf hat, der einem alles abverlangt, sollte man einfach eine positive Einstellung bewahren. Außerdem hängt auch viel vom Essen ab, das die Bakterien ja bearbeiten müssen. Man sollte nicht zu schnell essen und vor allem ausgewogen. Hilfreich sind auch die Probiotika – also hilfreiche Mikroorganismen – die in Milchprodukten wie Joghurt und Quark zu finden sind. Manche Lebensmittel-Produzenten spezialisieren sich sogar auf die Wirkung der Probiotika – einfach mal im Kühlregal danach schauen, falls der Darm Probleme macht.

Das Gegenteil der Probiotika sind Antibiotika. Die werden zwar oft dafür eingesetzt, "böse", also schädliche Bakterien zu vernichten. Leider gehen sie – wie im Krieg eben üblich – nicht nur gegen den Angreifer vor, sondern fordern als Kollateralschaden auch unter der "Zivilbevölkerung" in der Darmflora Opfer. Daher fühlen sich viele Patienten nach Einnahme von Antibiotika schwach – denn sie haben auch ein Massaker unter den Billionen "guten" Bakterien angerichtet. Durchfälle, Blähungen und ein schwaches Immunsystem können die Folge sein. Dann sind probiotische Produkte zu empfehlen, damit sich die Population schnell wieder erholen kann. Diese Kulturen dämmen nebenbei auch Hefepilzkulturen im Darm ein. Obwohl letztere eigentlich nicht schädlich sind, führt eine Überbevölkerung zur Abnahme der "guten" Bakterien. Das wird vor allem in westlichen Industrieländern beobachtet. Grund ist die unausgewogene, zu fettige Ernährung.

23. Februar 2008



#1 ralfAnonym
  • 24.02.2008, 12:48h
  • Probiotika sind hilfreich für den Darm. Aber ob diese aus Milchprodukten gewonnen werden sollten ist fraglich. Der Mensch ist das einzigste Säugetier, welches Milch nach der Stillzeit in großen Mengen zu sich nimmt (und das auch erst seit 40 Jahren). Ob das dem Körper wirklich hilft, ist wissenschaftlich umstritten.
    Deshalb lieber natürliche Probiotika wie aus Vergärungen des Krautes (Sauerkraut), aus Frischwurst oder Bakterien der Brotherstellung wählen.

    Ralf
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sickoAnonym
  • 24.02.2008, 18:57h
  • erst seit 40 jahren? was ist dem den reitervölkern aus dem kaukasus, die joghurt bzw kefir erfunden haben? die gibt es schon länger nicht mehr.
    immer dieses vegane stumpfsinn geblubbe
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ralfAnonym
  • 24.02.2008, 23:37h
  • wenn man davon kenntnis hätte, das milchprodukte von heute keinerlei übereinstimmung mit milchprodukten von früher haben, würde man nicht solchen unsinn schreiben.

    -kefir wird heute anders hergestellt als im original. er ist ein kind der kühlkette.
    -joghurt ist im orginal wirkungslos für den darm, weil im magen bereits alles klinisch tod ist.

    vielleicht ist auch auf diesen gebiet mal eine pisa studie notwendig

    ralf
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Peter2Anonym
  • 25.02.2008, 17:32h
  • @ralf,

    vielen dank für die Kommentare. Durch die Werbung verblödet denken viele menschen, sie müssten unbedingt Probiotischen Joghurt essen. Dabei vergessen sie, daß dort Erreger eingestezt werden, die letztlich mit der Joghurtherstellung nicht viel zu tun haben. Diese Érreger werden nur eingefügt, um den Absatz der produkte zu erhöhen.....letztlich werden langsam aus Lebensmitteln versteckte Arzneimittel gemacht. Das ist erschreckend. Ich frage mich, welche Langzeit-nenebwirkung wir durch solche künstlichen produkte zu erwarten haben.
    Milchprodukte sind eh mit Vorsicht zu genießen, denn der mensch ist das einzige "Tier" welches auch nach der Säugung Fremdmuttermilch (von der Kuh) zu sich nimmt. Daß dies nicht ohne nebenwirkungen bleibt sehen wir an vielen unverträglichkeiten, Allergien usw....
    Aber heutzutage dürfen auch Wetterfrösche Werbung für Produkte machen, deren Glaubwürdigkeit beim Wetter genauso fraglich ist wie die für die solcher Produkte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 sickoAnonym
  • 25.02.2008, 21:41h
  • ach, du willst mir also erzählen, daß man zur käseherstellung nicht mehr lab verwendet? interessant. vielleicht kommt es jetzt nicht mehr direkt aus dem magen eines kalbs, sondern wird genetisch von bakterien hergestellt. lab bleibt es trotzdem. deswegen ist käse nicht schädlicher als er es vor x hundert jahren war.

    probiotischem zeug stehe ich auch skeptisch gegenüber.

    an milch selbst ändert sich durch pasteurisierung und homogenisierung auch nicht so viel. bloß für kleinkinder wird die gefahr von ehec reduziert...

    und bei pisa halte ich es übrigens wie mit allen studien: vertraue keiner, die du nicht selbst gefälscht hast.

    unterstelle anderen nicht dummheit/ unwissenheit, nur weil sie nicht deiner meinung sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RalfXAnonym
  • 27.02.2008, 06:47h
  • @ralf: Die meisten Leute wissen wohl, dass diese probiotischen Dingens nur ein Werbegag sind.

    Du solltest aber deinen Wissensstand in Sachen "Miclh beim Menschen" mal überprüfen. Wie kommst Du auf 40 Jahre??? Selbst bei kritschen Veröffentlichungen kannst Du nachlesen, dass Milch - sgaen wir mal "sehr lange" konsumiert wird. Also verbreite doch nicht solch einen Unsinn.
  • Antworten » | Direktlink »