Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8361

Islamabad (queer.de) - Die pakistanische Regierung hat den Zugang zum Videoportal YouTube blockiert, weil die Seite antiislamische Filme verbreite. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP ist der Grund für die Blockade ein Film des nationalliberalen niederländischen Parlamentsabgeordneten Geert Wilders. Er will einen Anti-Koran-Film veröffentlichen, in dem die Religion als Ideologie dargestellt wird, deren Grundlage Gewalt gegen Frauen und Schwule ist. AP zitiert einen Beamten der Kommunikationsbehörde.

Wilders ist Gründer und Chef der Partij voor de Vrijheid, die 2006 erstmals in die Tweede Kamer einzog. Der 44-Jährige ist umstritten, weil er den Koran mit Hitlers "Mein Kampf" vergleicht und deshalb ein Verbot der Schrift fordert. Kritiker werfen ihm vor, das Klima zwischen Niederländern und Einwanderern zu vergiften. Seine Partei fordert ein Einwanderungsstopp aus nichtwestlichen Staaten und beruft sich dabei auf die jüdisch-christliche sowie humanistische Traditionen.

Wegen Morddrohungen durch Islamisten erhält Wilders 24 Stunden am Tag Personenschutz.

Pakistan ist nicht das einzige Land, das YouTube zensiert. Ein türkisches Gericht verfügte die kurzzeitige Abschaltung, weil Staatsgründer Kemal Atatürk in einem Video als schwul bezeichnet wurde, was als illegale Beleidigung aufgefasst wurde (queer.de berichtete). Auch Thailand hat YouTube zensiert, weil in einem Clip König Bhumibol Adulyadej beleidigt worden sei – das ist in dem asiatischen Staat verboten. (dk)



Pakistan: Transsexuelle als Steuereintreiber

Diskriminierendes Inkasso in Karachis Reichenviertel Clifton: Beim Besuch von Hijras greifen Schuldner doch zum Portmonee.
#1 Fred/IsraelAnonym
#2 kokAnonym
  • 26.02.2008, 18:55h
  • YouTube und andere Seiten gehören meiner Meinung nach auch in Deutschland zensiert. Nicht, weil dort Filmchen frei zugänglich sind, sondern weil in der offenbar unkontrollierten Kommentierfunktion ein Nährboden für menschenverachtendes Gedankengut gegeben ist. Gewaltandrohung und Beschimpfung von Minderheiten, Morddrohungen, Verherrlichung von Gewalt und nationalsozialistischem Gedankengut, das alles findet man haufenweise von unqualifizierten Menschen dort verewigt. Mit Meinungsfreiheit hat das nichts zu tun, denn dieses System ermöglicht es, "Meinungen" losgelöst vom Meinungshaber zu präsentieren. Hier erziehen sich die Schwachköpfe von morgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 handwerkerAnonym
  • 26.02.2008, 19:13h
  • @kuk: Bei manchen Filmchen sollte wirklich ein riegel vorgeschoben werden, denn diese Hetze, die mit Songs von G-Hot oder Bushido verbreitet wird, ist unerträglich. Das Problem hierbei ist allerdings, das diese Site im Ausland gehostet ist und somit die sperrung bestimmter Dinge ausserordentlich komplziert wird. Das war bereits so bei der hier sehr heftig ausgetragenen Debatte, ob BarebackPornolabels an dem Kölner CSD teilnehmen dürfen. Damals ging es um das Label XXXprojekt aus Köln. Da hatte auch einer geschrieben, das er gegen den Betreiber Strafanzeige wegen der nicht gegebenen Jugendschutzrichtlinien erstatten wollte. Nun, dies werden zumindest bei YouTube teilweise eingehalten. zumindest muss man sich anmelden, um kommentare schreiben zu können(ein Feature, das ich in meinem blog auch eingeführt habe). Punktum, wenn Sites beispielsweise in der Karibik gehostet sind, dürfte es kompliziert werden, diese zu zensieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Linu86Profil
  • 26.02.2008, 22:49hAachen
  • Ich weiß viele Leute verachten Geert Wilders... aber ganz ehrlich: Der Mann riskiert sein Leben das auszusprechen, was er über den Islam denkt. Vor dem Mut angesichts der Todesdrohungen ziehe ich meinen Hut, ebenso wie vor Ayaan!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 esb963Anonym
  • 02.03.2008, 05:42h
  • Geert Wilders ist einer der wenigen mutigen Politiker überhaupt, der nicht nur von der Freiheit redet wie Claudia Roth und Konsorten, sondern für die Freiheit auch von anderen eintritt. Hut ab, insbesondere deshalb, weil er auch die Gefahr nicht scheut. Zur Zeit des moslemischen Karikaturenterrors war es einer der ganz wenigen, der alle dänischen Mohammed-Karikaturen auf seiner Internetseite "nachgedruckt" hatte. Und er bezieht zu den Überfällen moslemischer Täter auf Schwule eindeutig Stellung (er selbst ist hetero) und leitet sinnvolle Gesetzesinitiativen daraus ab.

    Ob man das auch von Ströbele, Beck (Fettbeck oder Volker, sucht Euch einen aus) oder eben Roth sagen kann? Wohl nicht.
  • Antworten » | Direktlink »