Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8364

Berlin (queer.de) - Mit der Übernahme der Schirmherrschaft bei dem Kongress "Christival" durch Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist unter anderem die Anerkennung der christlichen Kinder- und Jugendarbeit von Christival verbunden. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen.

Nach Bekanntwerden des im Rahmen des Kongresses geplanten Seminars "Homosexualität verstehen - Chance zur Veränderung", in dem laut Seminarbeschreibung "Ursachen und konstruktive Wege heraus aus homosexuellen Empfindungen" untersucht werden sollten, habe das Familienministerium interveniert, so dass das Seminar aus dem Programm genommen wurde.

Die Bundesregierung, so heißt es in der Antwort weiter, vertrete weder die Auffassung, das Homosexualität einer Therapie bedarf, noch dass sie einer Therapie zugänglich ist. (pm)



HuK kritisiert Christival-Gegner

Die ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) erklärte, der Jugendkongress lasse sich nicht auf das Thema Homosexualität reduzieren.
Polizei nimmt 34 Christival-Gegner fest

Beim Jugendkongress Christival kam es am Wochenende zu kleineren Auseinandersetzungen. Die Seminarleiter bleiben trotz der Kritik hart: Homosexualität sei "heilbar".
Nach Protesten: Christival-Seminar verlegt

Ein Wüstenstrom-Seminar ist nach Protesten von Homo-Aktivisten verlegt worden und findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

27 Kommentare

#1 HandwerkerAnonym
#2 FloAnonym
  • 27.02.2008, 16:43h
  • Aha, die Bundesregierung würdigt also die Jugendarbeit einer Organisation, die gefährliche Gehirnwäsche-Seminare anbieten wollte und vielleicht in Zukunft auch macht, obwohl sämtliche Experten einstimmig sagen, dass solche "Umerziehungen" nicht nur unwirksam sind, sondern sogar schwere psychische Schäden bis hin zum Selbstmord verursachen können.

    Aber was wollen schon Experten - hauptsache, Frau von der Leyen und ihre Unionskollegen können weiterhin ihr Weltbild pflegen und in ihrem mittelalterlichen Wolkenkuckucksheim leben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Diz!Anonym
#4 LukeAnonym
  • 27.02.2008, 17:09h
  • Da kommen die christlichen Fundamentalisten durch die Vordertür marschiert und durch die Hintertür werden die kranken Ideologien dieser verblendeten Terrororganisation eingeschleust. Super ausgetrickst. Auf uns von der Leyen ist wirklich Verlass!

    Diese Tussi hat sieben Kinder. Vielleicht hat der liebe Gott ja ein Einsehen und macht eins davon zu einem von uns. Könnte eine Fügung glücklicher sein. Es lebe der lebendige Glaube!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 27.02.2008, 17:12hberlin
  • wie war das mit der wählbarkeit der CDU???
    Noch jemand der mir das erklären kann ; @gerd wie wärs!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 27.02.2008, 17:14hberlin
  • @luke,
    die statistische wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch für deinen wunsch, obwohl ich statistiken nur glaube, wenn ich sie in meinem sinne interpretiere^^.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcAnonym
#8 gerdAnonym
  • 27.02.2008, 17:29h
  • Ich kann den Beiträgen nicht zustimmen:

    Frau von der Leyen und die Bundesregierung haben ganz klar und unmissverständlich erklärt, dass sie sich gegen Heilungsseminare wegen Homosexualität wenden: ihre Aussagen sind da glasklar und unmissverständlich. Eine Frau von der Leyen lehnt dies ganz klar ab. Sie und auch die Bundesregierung sind eine Gegnerin der Reparativen Therapie und würden niemals behautpen, dass Heilungsangebote wegen Homosexualität zu fördern sind. Das Gegenteil ist der Fall. Das muss hier auch einmal klar zur Kenntnis genommen werden, anstatt hier "locker und lustig" gegen Frau von der Leyen zu polemisieren. Dies ist eine Verfälschung ihrer Haltung.

    Volker Beck muss aufpassen, dass er nicht alles bei Christival "miteinandervermischt". So sehr seine Kritik an bestimmten Seminaren berechtigt ist und so gut auch die Kleine Anfrage der Grünen an die Bundesregierung ist, so ist es falsch "Evangelikale" allgemein anzugreifen. Sondern vielmehr macht es Sinn, "Evangelikale" von Innen heraus zu verändern, wie dies auch in den USA durch den Linksevangelikalismus und die Christian Left erfolgreich geschieht.

    Viel besser wäre es, wenn sich die Grünen oder Volker Beck ganz gezielt bestimmte Leitungspersonen herausgreifen die für die Auswahl der Seminare die Verantwortung tragen. Es sind nämlich nur ganz bestimmte Einzelpersonen, die dort bei der EAD und beim Christival am "Zündeln" sind.

    Achso ich kann übrigens nur viele homosexuelle Menschen und Paare in Bremen auffordern dort hinzugehen und sich zu zeigen. Das ist der beste Weg um beim Christival und bei bestimmten Personen der EAD Bewusstseinsänderung zu erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimAnonym
  • 27.02.2008, 18:03h
  • @Gerd:

    Naja, der Bundesregierung ist wohl klar, dass es im Jahr 2008 nicht mehr vertretbar ist, Gehirnwäscheseminare zu propagieren. Dennoch würdigt sie gerade die Jugendarbeit von Christival.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 bastapapstaAnonym
  • 27.02.2008, 19:07h
  • "Jugendarbeit" Tzzzzz. GEHIRNWÄCHE mit identitätssuchenden Jugendlichen. Wenn man diese heuchlerischen Lügen schon wieder hört, hab dazu hier bei den Christivalthemen schon einiges geschrieben. Wo leben wir eigentlich ?
  • Antworten » | Direktlink »