Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8366

Zagreb (queer.de) - Ein 25-Jähriger ist in der kroatischen Hauptstadt Zagreb zu 14 Monaten Haft verurteilt worden, weil er geplant hatte, beim CSD im Juli Molotow-Cocktails zu werfen. Josip Situm ist der erste, der nach einem 2006 eingeführten Gesetz gegen Hass-Delikte verurteilt wurde.

Die Polizei hatte den Mann in der Nähe der CSD-Parade mit einer mit Benzin gefüllten Flasche entdeckt. Außerdem hatte er Streichhölzer und Lappen dabei. Er konnte zwar fliehen, wurde aber später identifiziert und festgenommen.

Im Prozess hatte Situm gesagt, er wollte den Molotow-Cocktail nicht wefen, sondern nur damit drohen. Er gab auch zu Protokoll, dass er als gläubiger Katholik der Überzeugung sei, dass Homosexualität eine Gefahr für die Gesellschaft darstelle.

Das Gericht ordnete zudem an, dass sich Situm in psychologische Behandlung begeben muss.

Beim CSD in Zagreb wurden letztes Jahr insgesamt acht Gegendemonstranten verhaftet. Zwei CSD-Teilnehmer sind bei Gewaltausbrüchen verletzt worden. (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.
#1 FloAnonym
  • 27.02.2008, 16:39h
  • "Er gab auch zu Protokoll, dass er als gläubiger Katholik der Überzeugung sei, dass Homosexualität eine Gefahr für die Gesellschaft darstelle."

    Jaja, immer die katholische Kirche...

    Seit Hexenverbrennungen, Kreuzzügen und Inquisition haben sich die Methoden geändert und man wiegelt lieber auf, als sich selbst die Hände schmutzig zu machen, aber die Ziele sind dieselben geblieben...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 27.02.2008, 17:08hberlin
  • Das Gericht ordnete zudem an, dass sich Situm in psychologische Behandlung begeben muss.
    Ja!
    so stell ich mir resozialisation vor!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FrankAnonym
  • 27.02.2008, 17:43h
  • Ich frage mich, wer hier eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt.

    Die friedliebenden Teilnehmer des CSD, oder diese(r) gläubige(n) Katholik(en).
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimAnonym
  • 27.02.2008, 18:22h
  • Für mich ist jeder, der gegen Schwule wettert (egal ob Kirche, Politiker, oder wer auch immer) mitschuldig an solchen Dingen. Und jeder, der die wählt bzw. durch Mitgliedschaft finanziell und moralisch unterstützt, ist ebenso mitschuldig.

    Die Täter der Worte sind nicht minder schuldig als die Ausführer der Tat!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 handwerker/antifaAnonym
#6 handwerker/antifaAnonym
  • 01.03.2008, 22:33h
  • @tim: Die schreibtischtäter oder solche, die in Blogs zu hass und gewalt gegen andere Menschen aufrufen, ganz gleich, auf welch "edle" dinge sie sich auch immer berufen, sind alle extrem gefährlich!
  • Antworten » | Direktlink »