Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8376

Amsterdam (queer.de) - Dier niederländische Prinzessin Máxima von Oranien-Nassau wird nächste Woche als erste hochrangige Angehörige eines Königshauses bei Homo-Konferenzen teilnehmen. Die 36-Jährige wird bei Veranstaltungen der schwul-lesbischen Gruppe COC Nederland in Amsterdam, Rotterdem, Den Haag und Utrecht teilnehmen und die Begrüßungsreden halten. Thema soll die anhaltende Benachteiligung von Schwulen und Lesben sein. Ein Sprecher des Königshauses bestätigte, dass Máxima ein Dokument unterzeichnen werde, in dem ein Ende jeglicher Diskriminierung von Schwulen und Lesben gefordert wird.

Máxima ist die Ehefrau des Kronprinzen Willem-Alexander.

COC wurde 1946 als "Shakespeareclub" gegründet und nannte sich drei Jahre später um in "Cultuur en Ontspanningscentrum". Der föderal organisierte Verband gilt damit als älteste Homo-Gruppe der Welt und zählt landesweit 7.000 Mitglieder.

In den Niederlanden ist Homosexualität seit 1811 legal. 2001 öffnete die Regierung als erstes Land der Welt die Ehe für Schwule und Lesben. In letzter Zeit stieg die Zahl der gewalttätigen Übergriffe auf Homosexuelle in der Hauptstadt Amsterdam wieder an (queer.de berichtete). (dk)



#1 MariusAnonym
  • 29.02.2008, 15:43h
  • Ja, die Niederlande waren immer schon eines der liberalsten Länder der Welt und es wundert mich nicht, dass gerade sie als erstes Land der Welt die Ehe geöffnet haben.

    Das Prinzessin Maxima sich jetzt auch einsetzt passt gut ins Bild, ist aber auch in diesem liberalen Land sehr löblich und spricht für sie... Kein Wunder, dass die Niederländer ihr Königshaus lieben. Ich hoffe, dass nach dem Thronwechsel Willem-Alexander sich auch für Schwule und Lesben einsetzt. Er hat ja schon gesagt, dass er (im Gegensatz zur eher als kühl und distanziert geltenden Beatrix) wieder lustiger und volksnäher wie seine Großmutter werden will...

    Zu den Problemen in manchen Stadtteilen Amsterdams:
    da war letztens mal eine Doku auf Arte oder 3sat. Das liegt an den hohen Anteilen muslimischer Migranten in manchen Stadtteilen. Das Migrantenproblem ist ja im Moment eh eines der größten Themen in der niederländischen Öffentlichkeit...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred/IsraelAnonym
  • 29.02.2008, 17:28h
  • holland war mal ein liberales/tolerantes land, vielleicht auch zu tolerant.
    denn toleranz gegen intoleranz gegenüber einem bestimmten religionskreis ist tötlich für liberales gedankengut.

    schau mal hier:

    jungle-world.com/seiten/2007/35/10518.php

    es gibt immer mehr angriffe auf schwule und juden.

    seit einigen jahren hat holland mit eines der schärftsten ausländergesetze.

    traurig ist,dass alle ausländer darunter zu leiden haben, weil die üblichen verdächtigen rabbatz machen, wie in allen europäischen ländern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MalteAnonym
  • 29.02.2008, 17:59h
  • Wer Gewalt gegen andere ausübt (egal ob gegen Homos oder Heteros) sollte mit aller Härte bestraft werden!! Und da darf auch Religion, Erziehung oder ähnliche Ausreden kein Hindernis darstellen oder als mildernder Umstand gelten!!

    Und wenn Menschen, die in einem Land zu Gast sind, sich nicht an die Regeln des Landes halten wollen, ist das halt nicht das richtige Land für sie; solche Intensivtäter muss man dann notfalls auch ausweisen (und evtl. vorher ausbürgern)... Da kann und darf dann auch nicht das Gegenargument gelten, dass es ihnen in ihrem Heimatland schlecht gehen wird - wenn sie das nicht wollen, müssen sie sich halt an die Regeln hier halten.

    Das hat übrigens NICHTS mit Ausländerfeindlichkeit zu tun (in Deutschland ist man ja schnell mit diesem Vorwurf), sondern es ist gerade auch im Sinne der zahlreichen friedlichen Ausländer aller Hautfarben, Religionen und Nationalitäten, die ein friedvolles Miteinander wollen! Schließlich ruinieren die schwarzen Schafe auch deren Ruf und sie selbst sind ja teilweise auch Opfer...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Fred/IsraelAnonym
  • 29.02.2008, 18:09h
  • vollkommen richtig malte -schön gesagt.
    nicht mehr und nicht weniger!
    wo kommen denn jetzt auf einmal die vielen korrekten leute her,die hier schreiben:-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#5 X...iAnonym
  • 29.02.2008, 19:16h
  • """Kein Wunder, dass die Niederländer ihr Königshaus lieben. Ich hoffe, dass nach dem Thronwechsel Willem-Alexander sich auch für Schwule und Lesben einsetzt. Er hat ja schon gesagt, dass er (im Gegensatz zur eher als kühl und distanziert geltenden Beatrix) wieder lustiger und volksnäher wie seine Großmutter werden will..."""

    Beatrix ist die Mutter von Willem-Alexander, seine Grußmutter war Königin Juliana. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MariusAnonym
  • 03.03.2008, 12:42h
  • @X...i:

    Da habe ich mich wirklich komisch ausgedrückt. Ich meinte, volksnäher, so wie seine Großmutter. Das so habe ich vergessen...
  • Antworten » | Direktlink »