Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8383

Vatikanstadt (queer.de) - Im Vorfeld seines USA-Besuches hat Papst Benedikt XVI begrüßt, dass viele Amerikaner Abtreibung, Sterbehilfe und die Homo-Ehe ablehnen. Gegenüber Mary Ann Glendon, Washingtons neuer Botschafterin im Vatikan, erklärte der Papst, er sei erfreut über die "historische" Wertschätzung von Religion in der US-Bevölkerung. "So viele Ihrer Landsleute und Regierungsvertreter stellen sicher, dass Gottes Geschenk des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod sowie der Schutz der Institution Ehe - also einer stabilen Vereinigung von Mann und Frau - juristischen Schutz genießen."

Botschafterin Glendon dankte dem Papst: "Wir sehen unsere Partnerschaft mit dem Heiligen Stuhl als privilegiert an, weil die starke moralische Stimme in den Herzen so vieler Männern und Frauen in der ganzen Welt mitschwingt." Glendon war vor ihrer Ernennung Jura-Professorin an der Elite-Uni Harvard. Sie gilt als einer der schärfsten Abtreibungsgegnerinnen und hat sich wiederholt als Gegnerin von Homo-Rechten einen Namen gemacht.

Benedikt wird vom 15. bis 20. April die USA besuchen. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

22 Kommentare

#1 fronqueAnonym
#2 stromboliProfil
  • 03.03.2008, 12:29hberlin
  • vieleicht lässt sie sich von monika lewinsky das anfeuchten von cigarren erklären:
    Bei soviel , muß doch auch für benedikta was übrig bleiben, kann er doch das " Gottes Geschenk des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod sowie den Schutz der Institution Ehe" nicht empfangen!
    Wenigstens für eine havannah sollte es langen; angefeuchtet natürlich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 bastapapstaAnonym
  • 03.03.2008, 12:30h
  • Was ist von diesem "sexuell verrückten" feudalen Kirchenoberhaupt auch anders zu erwarten, als die Welt mit HASS zu spicken ? Die Christen, die hinter ihm stehen sind so voller geistiger ARMUT : Da kriegt man echt das Kotzen. Hoffentlich wird dieser Mann mal von irgendjemand ausgeschaltet, bevor er noch mehr Hass in der Welt verbreitet. Die KATHOLIKEN sind die schlimmste SEKTE überhaupt !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
#5 handwerkerAnonym
#6 MariusAnonym
  • 03.03.2008, 12:54h
  • Jaja, der Vatikan hat Hass und menschenverachtende Ansichten immer schon Liebe und Mitmenschlichkeit vorgezogen. Wieso soll sich das ändern?

    Liebe und glückliche Menschen gefährden das Geschäftsmodell der katholischen Kirche. Deswegen loben und unterstützen sie jeden, der gegen Liebe und Glück kämpft und Menschen weiter unzufrieden und dumm halten will!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gerdAnonym
  • 03.03.2008, 13:34h
  • Von Ratzinger sind wir nichts anderes gewohnt; schon seit vielen Jahren äußert er sich negativ gegenüber den Rechten von homosexuellen Paaren. Er könnte viel vom neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitisch lernen, der gegen staatliche Regelungen von Lebenspartnerschaften nichts einzuwenden hat. Durch die Reihen der katholischen Bischöfe geht ein tiefer Riss, was den Umgang mit homosexuellen Paaren angeht. Dies zeigen die Äußerungen von Zollitisch im Spiegel.

    Während Bischöfe wie Zollitsch zwar auch gegen die Eheöffnung sind, sind sie zumindest bereit, Lebenspartnerschaftsinstitute für homosexuelle Paare mitzutragen. Von Ratzinger aber hat man in all den Jahren nur sehr abfällige Kommentare zur staatlichen Anerkennung von homosexuellen Paaren gehört.

    Daher ich kann Ratzinger als moralische Instanz nicht ernstnehmen; der hat bei mir auf ganzer Linie "verloren" und soll seinen zölibatären Weg als Klemmschwester meinetwegen weitergehen; dann muss er halt allein im Bett abends schlafen.

    Eher von Interesse sind da schon die aktuellen Äußerungen von Robert Zollitisch im Spiegel, die ich sehr lesenswert fand.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Georg mit JörgAnonym
  • 03.03.2008, 14:58h
  • "Stabile Vereinigung von Mann und Frau" - Ick lach mir kaputt! Macht Herr Ratzinger jetze in Physik? Bruno, unser Bruder der Unendlichkeit des Seins, wurde vor 408 Jahren erst 2000 rehabilitiert, Galileo Galilei ausgayrechnet 1992 vor unserer Zeitrechnung begnadigt.

    1992 forderten wir am 19. August u.a. in der "Tagesschau" im Rathaus Schöneberg zu Berlin, heiraten zu dürfen.

    Heiliger Prüter alias Ratzinger, Joseph oder so, lass Dir eins gesagt sein:
    Betragen: schnieke
    Bildung: zu alte Quellen
    Feeling: süß
    Gravitation: Engel heben ab, Sie nicht - da hilft auch kein Whirlpool. Bodenhaftung sollte entscheidend verbessert werden.
    Tschüss Emma, gute Leise!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lars3110
  • 03.03.2008, 15:13h
  • Jawoll,

    Gottes Geschenke wie Folter und Todesstrafe hat Benedetta vergessen zu erwähnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 03.03.2008, 16:03h
  • gerade heute wurde am potsdamer platz in berlin ein 5m denkmal für "bruno" eingeweiht, der vor 400 jahren verbrannt wurde, weil er fortschrittlich dachte !!!!!
    allein an ihren verbrechen erkennt man seit jahrhunderten, dass diese kirche um keinen preis lernen will ! eigentlich eine schande, dass diese religionsgemeinschaft in demokratischen ländern überhaupt geduldet wird.
    lieber unterstützt man die "moralisch starken", die 6 billionen für einen unnötigen krieg ausgeben ! über diese moral freut sich mindestens die waffenlobby !
  • Antworten » | Direktlink »