Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8389

Paris (queer.de) - Der Pariser Bürgermeister soll sozialistischer Favorit für den nächsten Präsidentschaftswahlkampf sein. Wie Reuters berichtet, könnte der offen schwule Politiker Bertrand Delanoë nächste Woche an politischer Bedeutung gewinnen, wenn er bei den Bürgermeisterwahlen sein Amt verteidigt. Derzeit führt Delanoë einer Umfrage zufolge mit 43 Prozent vor seiner konservativen Herausfordererin Françoise de Panafieu (30 Prozent).

Delanoë wurde 2001 als erster Sozialist sein 100 Jahren ins Bürgermeisteramt gewählt. Der 57-Jährige ist seit 1977 in den städtischen Behörden aktiv. 1998 outete er sich in einem Fernsehinterview. Derzeit gilt er als Favorit für die Nachfolge des Parteichefs François Hollande, der noch in diesem Jahr abdanken will.

Die Sozialisten haben die letzten drei Präsidentschaftswahlen verloren. Im letzten Jahr unterlag die sozialistische Bewerberin Ségolène Royal dem konservativen Nicolas Sarkozy. Royal trat im Gegensatz zu Sarkozy für die Öffnung der Ehe ein (queer.de berichtete). (dk)



#1 Thomas FrankfurtAnonym
  • 05.03.2008, 13:54h
  • Das wäre zu schön um wahr zu sein! Das erste offen schwule Staatsoberhaupt der Welt. Es wäre eine Zäsur! Doch lassen wir die Kirche im Dorf. Solange das Duo Bruni/Sarkozy die Zügel in Händen hält, ist sowieso nichts zu machen. Und der nächste Präsident wird vielleicht Dominique de Villepin oder Francoise Filion, die Franzosen wählen in der letzten ZEit verstärkt Konservative. Mitterand war der letzte Sozialist im Elyssee-Palast, das ist leider schon wieder viel zu lange her. Es wird Zeit, das Delanoe einzieht und den Herren in Paris ordentlich zeigt, wo es langgeht.

    In diesem Sinne
  • Antworten » | Direktlink »
#2 marie antoinetteAnonym
#3 GeorgiosAnonym
  • 05.03.2008, 17:01h
  • Jetzt überholen usn sogar die Franzoden...ein offen schwuler Kanzler wird bei uns in den nächsten zwei Jahrzehnten sicherlich noch nicht möglich sein....für die Franzosen und die Schwulenbwegung dort ist ads sicherlich ein Erfolg, dass darüber überhaupt nachgedacht wird...auch hier wäre Wowereit wohl zur zeit der beste Kandidat für eine SPD Kanzlerschaft, aber da werden wieder einige sogar Schwule (was ich nicht verstehen kann!!!) was dagegen haben.....leider....
    Na wie gesagt Frankreich ist da anscheinend offener....schade um Deutschland... dieses Geeiere um homo Rechte hierzulande ist dagegen schon fast erbärmlich....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 05.03.2008, 18:52h
  • Ja @georgios: Finde ich auch, dass man allen Grund hätte, auf einen schwulen Kanzler Wowereit oder Präsidenten Delanoë besonders stolz zu sein. Eine Gesellschaft, die mit dieser Wahl fortschrittliche Gesinnung zeigt, ist endgültig zur Normalität übergegangen. Nach Lektüre von Wowis Buch habe ich übrigens nicht den Eindruck, dass er mehr auf Parties steht als unsereiner.Und wenn schon, man kann doch seine Rührung als Schwuler unmöglich verbergen, wenn er den Augenblick seines öffentlichen Outings beschreibt, den wir in ähnlicher Weise alle mehr oder weniger hinter uns haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WernerAnonym
  • 06.03.2008, 16:24h
  • Was heißt hier "jetzt überholen uns schon die Franzosen"? Die waren uns Deutschen in dieser Hinsicht schon immer eine Nasenlänge voraus. Der erste offen schwule Bürgermeister einer europäischen Metropole IST eben der Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë, genauer gesagt: drei Monate vor Berlins Wowereit.
  • Antworten » | Direktlink »