Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8410

Karlsruhe (queer.de) - In Baden-Württemberg ist es zu einem Streit zwischen den Grünen und der Jungen Union (JU) um die Frage der Adoption durch schwul-lesbische Paare gekommen. Die JU lehnt das Adoptionsrecht mit Verweis auf nicht näher beschriebene Studien strikt ab: "Kinderpsychologen und Verhaltensforscher weisen klar und deutlich darauf hin, dass Kinder ein Anrecht darauf haben müssen, in einem geschlechtlich bipolaren Milieu heranzuwachsen", erklärte Andreas Reifsteck von der JU Karlsurhe gegenüber "ka-news".

Homo-Paare verantwortlich für "seelische Entwicklungsstörungen"?

Die JU-Familienbeauftragte Bettina Meier-Augenstein erklärte sogar indirekt, dass Kinder von Schwulen und Lesben selbst homosexuell gemacht werden könnten: "Kinder brauchen zur Identitätsfindung Rollenvorbilder aus beiden Geschlechtern. Wird dieser Erfahrungsraum Kindern verwehrt, kommt es zu seelischen Entwicklungsstörungen bis hin zu starken Unsicherheiten in der späteren Partnerwahl", so die Stadträtin.

Alexander Geiger, baden-württembergischer Sprecher der Grünen für Schwule und Lesben, zeigte sich entsetzt über die Aussagen: "Wenn man der Argumentation der Jungen Union folgt, müsste man auch jedem alleinerziehenden Elternteil das Kind wegnehmen. Wir fordern daher die Gleichstellung von homosexuellen und heterosexuellen Paaren." (dk)



63 Kommentare

#1 PeterBosselmannAnonym
  • 10.03.2008, 11:57h
  • Das ist ja wie in den schlimmsten Zeiten der sexuellen Ahnungslosigkeit.. Wir waren damals in den 70igern als Jugendliche erleichtert, daß sexuelle Themen nicht mehr Gegenstand politischer Streitgespräche waren, sondern zum Gesprächsrepertoire aufgeklärter bürgerlicher Familien.wurde.
    Endlich wuchs ein Generation unbefangener Menschen heran, die angesichts der aufkommenden Thesen von der freien Liebe der 68 iger Generation, ganz normal und ohne Berührungsangst ,selbst beim Abendbrot ,über solche Dinge reden konnte.
    Oft kamen wir auf die Homosexualität zu sprechen, die auch in unserem Bekanntenkreis mehrfach offensichtlich wurde.
    Und fiel da schon auf, daß es zum ganz überwiegenden Teil, sehr gut erzogene, nette und überdurchschnittlich intelligente Männer waren, die auch später beruflich außerordentlich erfolgreich waren.
    Es ist jedem Waisenkind nur zu wünschen, von homosexuellen Paaren adoptiert zu werden, denn liebevoll sind diese Herren allemal. Selbst wenn es stimmen würde, daß Kinder die im Umfeld von Schwulen aufwachsen, selber schwul würden, was natürlich völliger Blödsinn und durch keine ernst zu nehmende Studie belegt ist, was wäre schlimm daran ?
    In fast allen Bereichen sind Homosexuelle inzwischen anerkannt, nur in dieser rückständigen , unaufgeklärten Ortsgruppe der JU nicht.
    Da haben selbst Landesverbände der JU in den Großstädten eine sehr liberale Auffassung, die der der JUSO's und der JUNGEN GRÜNEN in nichts nachsteht.
    Bevor man Waisenkinder zu unfähigen Ersatzeltern oder in überteuerte staatliche Einrichtungen schickt, sollten m.E. homosexuelle Adoptiveltern ihre Chance bekommen.
    Zur Not ließe sich ja eine begleitende Langzeitstudie arrangieren, die auf diese Weise halbwissenschaftlich aber seriös diese unglückseligen Behauptungen des JU Stadtverbandes Karlsruhe widerlegen kann.

    Ich frage mich, wie eine JUNGE UNION neue Mitglieder für die Politik begeistern will, wenn derartige Thesen, die ja auch Jugendliche während der Pubertät erstmal selber an sich überprüfen müßen, in ihren Kreisen vertreten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 10.03.2008, 13:20h
  • frau meier- steinimaug hats gut, bei ihr bringt die kinder noch der klapperstorch !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 10.03.2008, 13:26hberlin
  • bei diesem aussehen, wäre mir , selbst als straight guy , "seelische Entwicklungsstörungen bis hin zu starken Unsicherheiten in der späteren Partnerwahl", sicher !

    Mit so einer "mutter", wäre eine gemichtgeschlechtliche adoption von vorteil. Nicht auszudenken, beide "mütter" währen von diesem beschränkten kaliber!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Normal Schwul und stolz drauf!Anonym
#5 Frank_schreibtAnonym
  • 10.03.2008, 14:24h
  • Wenn die Argumente ausgehen, dann müssen Vorurteile her!

    Was haben sie uns Homosexuellen nicht alles unterstellt. Um alles aufzuzeigen reicht der Platz hier nicht aus.

    Was macht den das Kind von Partick Lindner zum Beispiel? Hat es auch einen psychischen Knacks bekommen? Ich denke mir mal nicht und kann mich meinen Vorrednern anschließen: Es gibt sicher Kinder die würden, wenn sie könnten, eine Homosexuelle Familie vorziehen, als weiter in verdreckten, maroden, "verarmten" Kinderheimen in Russland, China etc. zu leben.

    Die JU hat sich damit jedenfalls keine Freunde gemacht. Vielmehr ist es eine Vorgehensweise, die mir aufzeigt, das dort "möchte-gern-Politiker" am Werk sind, die a) keine Ahnung haben und b) sich in keinster Weise informiert haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Peter2Anonym
  • 10.03.2008, 14:36h
  • Wie konnte es dann nur passieren, daß ich schwul geworden bin, wo doch mein gesamtes familäre Umweld stock heterosexuell ist. Also mein papa hat mir nie gezeigt, daß andere Männer begehrenswert sind und meien Mutter hat reichlich über die Schwulen geschimpft (macht sie heute nicht mehr...mann und frau lernt ja hinzu).....Also ich kann nicht behaupten, daß Schwulsein mir besonders schmackhaft gemacht wurde......
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Franky_EyesAnonym
  • 10.03.2008, 14:51h
  • Na die haben doch völlig Recht.
    Wie können wir nur auf den Gedanken kommen Kinder adoptieren zu wollen; Sie raus reißen aus der kalten Emotionsarmen Umgebung eines Heimes.
    Und ihnen womöglich noch ein warmes behagliches Heim zu bieten.
    Das kann ja wirklich nicht angehen!

    Sorry für den Sarkasmus!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MarekAnonym
  • 10.03.2008, 15:04h
  • Tja, wer später in der CDU / CSU Karriere machen will, sollte das entsprechende Geankengut schon in deren Jugendorganisation verbreiten. Insofern wundert mich das keineswegs und gerade die Junge Union hat auch schon extrem Rechte zu Vorträgen eingeladen, etc. Union halt...

    Aber was ich mich jedesmal frage:
    merken die wirklich nicht, wie unlogisch und argumentativ dumm ihre Aussagen sind oder stellen die sich nur auf das Niveau ihrer Wähler ein?

    Ein paar Beispiele:

    1. "Kinderpsychologen und Verhaltensforscher weisen klar und deutlich darauf hin, dass Kinder ein Anrecht darauf haben müssen, in einem geschlechtlich bipolaren Milieu heranzuwachsen"

    Komisch. Ich habe in meinem Studium viele Untersuchungen zu dem Thema gelesen und eigentlich kommen alle unabhängigen, wissenschaftlich seriösen Studium einstimmig zum Ergebnis, dass das nicht schadet.

    Klar, der Union geht es ähnlich wie der Kirche: wenn Wissenschaft nicht ins eigene Fantasie-Weltbild passt, behauptet man einfach das Gegenteil. Aber deswegen wird Falsches nicht richtig...

    2. "Kinder brauchen zur Identitätsfindung Rollenvorbilder aus beiden Geschlechtern. Wird dieser Erfahrungsraum Kindern verwehrt, kommt es zu seelischen Entwicklungsstörungen bis hin zu starken Unsicherheiten in der späteren Partnerwahl"

    Wer sagt denn, dass Kinder aus schwulen oder lesbischen Beziehungen keine anderen Vorbilder haben als ihre Eltern? Meint die Union wirklich, Kinder homosexueller Paare werden zuhause eingesperrt und haben keine sozialen Kontakte?

    Und wie ist das mit Kindern aus Heterobeziehungen, wo einer der Partner stirbt? Die haben auch nur noch ein Geschlecht als Elternteil.

    Im übrigen sind Kinder in homosexuellen Beziehungen längst Realität. Es geht doch gerade ums Kindeswohl, wenn gemeinsame Adoptionen erlaubt sind... So verlieren Kinder nicht ihr zweites Elternteil, wenn der eine stirbt.

    Aber die Union sieht Kinder wohl lieber im Heim oder auf der Straße als in einer glücklichen Familie....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DragonWarriorAnonym
  • 10.03.2008, 15:17h
  • komisch, ich dachte früher immer, das tal der ahnungslosen hätte irgendwo im osten gelegen...

    es ist schon erstaunlich mit welcher lust an der selbstdarstellung manche jungkonservativen ihre dummheit und borniertheit zur schau stellen...

    und von beidem gehört schon eine gehörige portion dazu, sich hinzustellen und von stufdienergebnissen zu sprechen, die gegen adoption sprechen...

    mir sind - nach etlicher beschäftigung mit dem thema keine WISSENSCHAFTLICHEN studien bekannt ,die zu derartigen ergebnissen gekommen sind(vor allem keine, die "seelische entwicklungsstörungen" im hinblick auf "die spätere partnerwahl" bescheinigen würden), wohl aber zuhauf studien, die genau das gegenteil belegen...

    nun denn, in der JU scheint pippi langstrumpfs anarchischer geist zu herrschen:

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach' mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ....

    irgendwie gefiel mir nur die original-pippi besser
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 10.03.2008, 16:26h
  • erschreckend ist das "gedankengut" und die "werte" die hier weiter gegeben wurden !

    wir schreiben das jahr 2008 und nicht 1958 !!!!!!!

    da liegen 2 generationen dazwischen, in denen sich die welt gedreht hat !
    da kann man nur mit kempowski sagen :" wie isses nur möglich "!
    und solche menschen bekleiden ein amt und dürfen sich in dieser form, ohne folgen, in der öffentlichkeit äussern, unfassbar !!!
    und das konterfei passt auch noch zu dieser haltung, man bekommt regelrecht gänsehaut !
  • Antworten » | Direktlink »