Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8463

Los Angeles (queer.de) - James-Bond-Darsteller Daniel Craig würde für einen Oscar sogar mit einem Mann ins Bett gehen – das behauptet zumindest sein Schauspielkollege Tamer Hassan.

Hassan, der zusammen mit Craig in Matthew Vaughns "Layer Cake" zu sehen war, plauderte gegenüber "BANG Showbiz": "Daniel würde für einen Oskar alles tun. Seit Brokeback Mountain möchte ja quasi jeder Schauspieler einen Schwulenszene spielen, um einen Oskar zu ergattern."

Tamer Hassan selbst dagegen stellte klar, dass er niemals eine Liebesszene mit einem Mann spielen würde. Seine dümmliche Begründung: Er habe einen 16-jährigen Sohn, der im Fußballclub ist. (cw)



#1 Fleur-de-lysAnonym
#2 MartinProfil
  • 19.03.2008, 18:57hLübeck
  • na super bemerkung, dass mit dem sohn und dem fussballclub aber kann ich nachvollziehen. der hätte nichts zu lachen, wenn sein vater in einer schwulen szene spielen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RabaukeAnonym
#4 SaschaAnonym
  • 20.03.2008, 23:01h
  • Ja, genau, @martin!

    So verändert man die Welt, indem man sich einfach den herrschenden Verhältnissen und Denkmustern fügt - so Menschen verachtend und pervers sie sein mögen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MartinProfil
  • 24.03.2008, 11:52hLübeck
  • vor allen dingen ist es der totale schwachsinn eine schwulen szene spielen zu wollen, wenn dafür ein oscar garantiert wäre... bei solchen bemerkungen könnt ich kotzen. er sollte einen schwulen spielen, weil es für ihn eine interessante herausforderung darstellt. naja, er wird eh nur ein james bond bleiben. darüber hinaus wird nichts mehr kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 24.03.2008, 16:15hberlin
  • Na ja, in dieser phase seiner karriere brauchts noch die virilität des hetenmachos. Sollte mal die bondphase überwunden sein, mal sehen was er doch drauf hat. Dann ist sein knabe auch erwachsen und vieleicht schwul...^^; da kann man/n sich das alles noch mal durch den kopf gehen lassen mit dem schwulen filmkuss!

    Ansonsten, vieleicht macht es der blick auf die vergabetradition der academy leichter zu verstehen:
    "willst gewinnen brauchts die rolle eines trinkers oder einer blinden, das ist die halbe statue - billy wilder.
    die kuh ist blind durch den film gestolpert und gewinnt , beim nächsten mal spiele ICH die mumie und gewinne wegen meiner wickeltechnik..." -joan crawford !
    Und ohne scherz; die reihen der gewinner/innen mit einem sozialen defekt ,sind lange, ihre durchsetzung gegenüber, aus heutiger sicht , besseren leistungen , legion.
    Natürlich gibts da auch paradoxe gegenbeispiele, wie in diesem jahr: eine völlig überzogene piaf-darstellung ,gewinnt gegen julie christies darstellung einer altzheimer erkrankten.
    Bis 1938 galt die regel: verfilmungen von literatur und biopics mit berühmtheiten der forschung und des wissens. Vor 1945 war der blick auf die eroberung des landes gerichtet: schmonzeten wie GWTW, how green was my valley, sergant york. Nach 1945, galt die darstellung der shoah als nomienierungswürdig, selbst wenn der film thematisch schwach war. Minderheiten im wandel der zeit: gestern die christen ( ben hur 1959 ), juden ( schindlers list 90ziger). die schwulen: brocke back mountains. Einzig die zeit der 70ziger hat den looser im blick - einer flog übers kuckucknest- oder das organiserte verbrechen , der pate-zyklus ! Die schwulen erfinden den looser im thematischen neu: brokeback mountain's suche, ist auch die suche vom amerikanischen traum und seiner innewohnenden beschränkung.
    Hier wird vom mitleidsbonus gesprochen und entsprechend sind auch die ergebnisse: Heath ledgers darstellung war herausragend, was man wohl erst mit der zeit erkennen wird. Wird aber aufgehoben durch seymour hoffmans darstellung einer schwulen ikone.
    Mal sehen was für eine minderheit als nächstes rann kommen darf: tippe auf die ureinwohner irgendeines kontinents; das steht einfach im raum nach barack obama...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RedlunaAnonym
  • 24.03.2008, 18:05h
  • Mr. Craig hat mit seiner Rolle in 'Love is the Devil' bewiesen, daß er keine Probleme mit einer schwulen Rolle hat. Und das er seine Rollen nicht danach aussucht, wieviel Chancen auf Erfolg der jeweilige Film hat, zeigt seine Filmographie.
    Für mich klingen die Äußerungen ehrlich gesagt etwas nach Neid und nach dem Versuch in die Presse zu kommen - wer's braucht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 24.03.2008, 19:25hberlin
  • Redluna, vollkommen recht was du schreibst!
    denke auch, dass da ein wenig collegenhäme eine rolle spielte; aber wenn man sich so äussert (wenns denn stimmt) , kanns schon mal nach hinten los gehen!

    Ansonsten sollte man ihm nicht talent absprechen. Seine darstellung des priester John Ballard in "elisabeth" ist mir in guter erinnerung. Und sein george in der bacon-verfilmung ist klasse für sich ...
    und sean connery mußte sich auch erst von dem bondimage freischwimmen.
    Nicht alles so ernst nehmen, speziell bei der rubrik :schwatz und tratsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 dundAAnonym
  • 25.03.2008, 21:16h
  • @martin nur zur Info: Bei Mr. Craig war schon jede Menge Gutes auf der Leinwand vor James Bond zu sehen und es wird jede Menge Gutes nach James Bond kommen.
    Mit Love is the Devil ist das Schwulenporträt schon recht glaubhaft gezeichnet worden und dieser Mann ist noch vor keiner Herausforderungen zurückgewichen.
    Allerdings sollte Herr Hassan erst mal selber was auf die Beine stellen. Mir ist er nur in zwei Minirollen bekannt Nebenrollen.
  • Antworten » | Direktlink »