Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8466

Zürich (queer.de) - Nach vier Jahren Pause soll in diesem Herbst in der Schweiz wieder eine Mister-Gay-Wahl stattfinden. Doch ob das Finale wie geplant am 29. November 2008 im gediegenen Börsensaal in Zürich stattfinden kann, ist völlig unklar. Auch eine Gegen-Wahl ist im Gepräch.

Seit Jahren wird hinter den Kulissen heftig gestritten: Gleich zwei Personen behaupten, sich die Rechte an der Veranstaltung gesichert zu haben. Farah de Tomi, eine der beiden Organisatoren der letzten Wahlen im Jahr 2004, sagte gegenüber 20minuten.ch, sie habe die Rechte für die Miss- und Mister-Gay-Wahlen erworben "Wir haben die Marke umfassend geschützt", beteuert aber auch Oliver Eschler von der Eventmarketingfirma "be loved", die auch die Internet-Domains mistergay.ch betreibt. Dort kann man sich bereits als Kandidat anmelden.

Es sei an der Zeit, dass in der Schweiz endlich wieder eine Mister-Gay-Wahl durchgeführt werde, so Eschler. "Die Schwulen sollen wieder einen positiven Botschafter in den Medien haben und die Szene soll für eine gute Sache zusammenkommen."

"Oliver Eschler hat offenbar den Eindruck, dass er in der Gay-Welt etwas bewirken könne, aber er hat nichts zu sagen", giftete Farah de Tomi zurück und kündigte einen Rechtsstreit an. "Ich baue nicht jahrelang etwas auf und lasse es mir dann wieder wegnehmen" (cw)



#1 madridEUAnonym
  • 20.03.2008, 11:02h
  • In Lateinamerika finden alljährlich Miss-Wahlen statt,
    die oftmals in Strassenschlachten und diplomatische Verstimmungen münden, weil ein entsprechendes Land nicht ins Finale kam. Sozialpolitische Themen sind dagegen lächerlich unwichtig und man sollte seine Energien dort verschleudern, wo sie angebracht sind, nämlich beim Streit um die Schönste im Land. Auch wir sollten uns endlich wieder eine Mr.Gay-Wahl leisten. Nicht auszudenken, wenn wir weitere vier Jahre ohne einen Kandidaten schmachten müssten.
    Die eidgenössische Erwägung rechtlicher Schritte in dieser höchst brisanten Angelegenheit stellt jedenfalls einen enormen Fortschritt für uns alle dar !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BjörnAnonym
#3 seb1983
  • 20.03.2008, 17:43h
  • Denke ich auch, das gehört vor höchste Gerichte, man denke sich nur sowas gäbe es beim Grand Prix.... Dagegen wäre Stonewall nur ein Picknick gewesen, aber gut dass Schwule halt noch wissen worauf es ankommt: Sich darüber streiten wer die Community mal wieder so richtig abzocken darf.
  • Antworten » | Direktlink »