Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8467

Drei Konzerte des homophoben Reggae-Stars im Mai in Dortmund, Stuttgart und München geplant

Von Carsten Weidemann

In diesem Frühjahr scheint es jamaikanische Hass-Sänger geradezu magisch nach Deutschland zu ziehen. Nachdem die angekündigten Konzerte von Bounty Killer seit Tagen für heftige Proteste sorgen, wurde jetzt bekannt, dass auch sein nicht minder homophober Kollege Sizzla im Mai in der Bundesrepublik auftreten will.

Nach Angaben der Konzertagentur Contour Music soll der Reggae- und Dancehall-Artist am 19. Mai in die Dortmunder Live Station, am 22. Mai ins Stuttgarter Zapata und am 23. Mai ins Münchner Backstage kommen. Das Backstage ist auch der geplante Veranstaltungsort für das Bounty-Killer-Konzert.

Sizzla singt in einem populären Lied unter anderem: "Verbrennt die Männer, die Sex mit Männern haben." Er wiederholte in Interviews stets, dass er sich nicht für seine Texte entschuldigen werde, sondern dass Schwule sich bei Gott für ihre Sünden entschuldigen müssten. Anders als Bounty Killer hat er sich im Juni 2007 allerdings zusammen mit seinen Kollegen Beenie Man und Capleton schriftlich verpflichtet, nicht mehr zur Gewalt gegen Schwule aufzurufen (queer.de berichtete). Zuvor waren mehrere seiner Konzerte weltweit abgesagt worden.

Nachdem er die Erklärung unterschrieben hatte, durfte Sizzla sogleich im Juli 2007 beim Kölner Summerjam-Festival auftreten (queer.de berichtete). Zwei Jahre zuvor hatten die Veranstalter den bereits gebuchten Reggae-Sänger noch ausgeladen, weil er wiederholt die Ermordung von Schwulen und Lesben propagiert hatte.

In Kanada dagegen wurde noch im vergangenen Oktober zwei Konzerte von Sizzla und Elephant Man im kanadischen Toronto abgesagt (queer.de berichtete). "Künstler haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, aber die Anwesenheit von Sizzla und Elephant Man kann als Lizenz zur Gewaltausübung gegen Minderheiten gewertet werden", argumentierte Akim Larcher, Gründer des Bündnisses "Stop Murder Music Canada", das heftig gegen die Konzerte protestiert hatte. Zwar hatten die Musiker erklärt, sie würden homofeindliche Lieder nicht in Kanada spielen. Allerdings, so erklärte Larcher, verkauften sie weiterhin ungeniert Alben, in denen sie zum Mord an Schwulen aufriefen.

Seine Haltung gegenüber Schwulen hat Sizzla denn auch trotz seiner schriftlichen Erklärung nicht wirklich geändert. In einer Pressekonferenz nach dem Summerjam Festival 2007 in Köln sagte er wörtlich: "Gründest du eine Familie, erweist du deiner Mutter Respekt. Gehst du zu anderen Männern, ziehst du ihr Ansehen in den Schmutz." Und weiter: "Ein Mann muss sich entscheiden, ob er ein Stück Dreck sein will oder ein stolzer Mann - so einfach ist das."

20. März 2008



95 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 20.03.2008, 06:32h
  • wo er recht hat hat er recht !!!!
    männern mit diesem stolz, sollte man solange in der hintern treten, bis sie eventuell was begriffen haben ! nämlich, dass sie mit ihrer menschenverachtenden einstellung ein stück dreck sind !
    wieso müssen wir uns in europa diesen geistigen dünnschiss antun ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KLaus und MrkoAnonym
  • 20.03.2008, 09:43h
  • solchen "künstlern" die zum morden von lesben und schwule aufrufen, sollte vom gesetzesgeber gleich an der einreise nach deutschland gehindert werden. natürlich ändert man zwar damit nicht die probleme in der herkunftsländern der so genannten künstler, aber man macht ihnen deutlich, dass sie mit dieser lebenseinstellung probleme bekommen werden! die verweigerte einreisepraxis sollte dann auf alle weiteren staaten ausgeweitet werden, wo dikriminierung von schwulen und lesben unter strafe steht! vielleicht wachen dann endlich die hassverbreitenden "künstler" auf und setzen ihr hirn zum nachdenken ein! solche leute haben auf den bühnen nichts zu suchen! wir begrüßen den gestellten antrag von volker beck, bounty killer die einreise nach deutschland zu verbieten, gleiches sollte auch für alle weitern bekannten hassliedsänger gelten! die regelung solche künstler in deutschland auftreten zu lassen, wenn sie sich verpflichten in ihren programmen in deutschland auf texte zu verzichten indem zu gewalt aufgerufen wird finden wir nicht in ordnung, weil das auch wenig hilfreich ist! den nach ende der tournee gehen die hasslieder weiter und mit dem verdienten geld in deutschland werden weitere texte mit gewaltverherlichenden inhalten erworben oder auf platten gepresst!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 planlosAnonym
  • 20.03.2008, 11:27h
  • und was ist mit den ganzen deutsch rappern und ihren hasstexten?? warum dreht ihr gegen die nicht so durch wie gegen die jamaicaner?? wo sind die strafanzeigen gegen fler,bushido,kiz,sido usw????? warum verbietet ihr die nicht,die auf deutsch in deutschland über euch herziehen !! die 0,5 % die in dtl patwa verstehen gehehn danach sicherlich nicht auf den csd und fangen an wahllos menschne umzubirngen!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 planlos2Anonym
  • 20.03.2008, 11:58h
  • lasst die rastafaris in ruhe...
    in europa spielen sie keine homophoben lyrics und auch kein einziger europäischer reggae und dancehall fan identiviziert sich mit solchen aussagen...
    konzentriert euren hass und eure missgunst lieber auf künstler die explizit auch auf deutsch sich gegen schwule äußern und deren fans auch tatsächlich die texte verstehen...

    wie weit soll das gehen,.. ist den keiner bereit zu einem konsens???? ist das die liberale und tolerante art wie ihr behandelt werden wollt und ihr andere behandelt??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wiederspruch?Anonym
  • 20.03.2008, 12:08h
  • Interview (22. September 2004)

    Gibt es einen Artist, mit dem du noch nicht zusammen gearbeitet hast und mit dem du gerne noch was machen würdest?

    Mittlerweile ist mir das, wie gesagt, echt wichtig, dass ich einen Vibe mit demjenigen habe, und wenn er nicht da ist, dann ist mir das gar nicht mehr so wichtig. Ich habe einen tierischen Respekt vor Sizzla, und er hat mich über die Jahre unglaublich inspiriert. Ich muss ehrlich gestehen, dass über 80 Prozent des Reggae, der bei mir lief, Sizzla-Tunes waren. Weil ich zum Beispiel "Da real ting" rauf und runter hören konnte. Das hatte ich schon lange nicht mehr bei einem Album. Der Typ ist unglaublich, was seine Power, seine Stimme und seine Lyrics angeht. Aber wir sind noch nicht wirklich miteinander warm geworden. Ich habe ihn ein paar mal getroffen, und das war auch immer o.k., aber es war nie so, dass wir spontan gesagt haben wir gehen jetzt ins Studio und machen einen Tune. Dann sage ich auch nicht, bitte lass uns einen zusammen Song machen. Es muss einfach flowen, und ich denke mir, das kommt noch. Irgendwann kommt der Mörder-Song mit Sizzla.

    quelle:
    www.laut.de/vorlaut/interviews/2004/09/22/10210/index.htm

    ... demnach hatte ja auch dieser gentleman (träger des homoordens) u.a. einen sog. "hasssänger" zur inspiration für seine musik (für die ehr ja diesen orden erhielt)..

    gentlemans neustes album kam vor einem halben jahr raus..
    da is auch ein lied feat. sizzla .. sogar recht schön wie ich finde...

    www.wat.tv/audio/gentleman-sizzla-lack-of-love-f171_baw8_.ht
    ml


    ich glaube ehr dieser mann macht mörderisch gute lieder
    u. ruft nicht in seinen liedern zu morden auf..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 skydiverProfil
  • 20.03.2008, 12:20hStuttgart
  • Gut - das es Leute wie den MdB Volker Beck gibt !!!

    E-Mail vom 20.03.2008:

    Beck fordert Einreiseverbot für Hasssänger und Indizierung von Hassmusik

    Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher, erklärt zu geplanten Konzerten von homophoben Reggaestars in Deutschland:

    Wer zu Hass aufstachelt, zu Gewalt und Mord in seinen Liedern aufruft, soll keine Chance bekommen, in Deutschland aufzutreten.

    Ich habe den zuständigen Ministerien, Auswärtiges Amt, Bundesministerium des Inneren, Bundesjugendministerium, eine Dokumentation mit Musikern und Hasstexten übergeben, mit der Aufforderung diesen Musikern keine Einreise mehr nach Deutschland zu gestatten und noch im Umlauf befindliche Hassmusik zu indizieren. Bei der Staatsanwaltschaft wurde entsprechend Strafanzeige erstattet.

    Ich meine, dass in unserem Land kein Künstler auftreten soll, der in Deutschland auf Mordaufrufe eventuell großzügig verzichtet, aber andernorts oder in anderen Medien diese weiter verbreitet. Das verlangt die Solidarität mit den in Jamaika verfolgten, drangsalierten und ermordeten Homosexuellen! In Jamaika kommt es immer wieder zur brutalen Ermordung von Homosexuellen.

    Ein Teil der Musiker sichert zwar zu, die Hasssongs in Europa nicht zu singen, singt sie aber in der Heimat weiter oder verbreitet sie als CD oder MP3-File. Wer Hass säet, muss in Deutschland kein Geld verdienen.
    ***
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LasseAnonym
  • 20.03.2008, 12:42h
  • Diese ganze Seite queer.de redet jetzt natürlich den Reggae schlecht...es wäre "Murder Music". Aber was ist mit den Deutschen Gangster Rappern... ÖFFNET MAL EURE AUGEN!!! Die genannten Reggaemusiker singen diese Texte, weil der Inhalt auf Jamaika gang und gebe ist...Könntet ihr mal Bitte ein bisschen respektvoller handeln, ja?? Sucht doch das Gespräch, anstatt feige alles abzusagen was euch nicht passt. Ich find die Texte teilweise ja auch nicht korrekt, aber diese Vorgehensweise ist zu radikal...
    und als ob ich jetzt zum Bounty Killer Konzert gehe und dann homosexuelle diskriminiere...abgesehen davon geht es doch nur um 1 oder 2 Songs.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 olminhoAnonym
  • 20.03.2008, 13:42h
  • 1. "hasssänger" - der mann hat 40 alben rausgebracht, das sind über 500 lieder, davon sind vielleicht sagen wir mal 5 "hasslieder" bei, die schon einige jahre alt sind...
    2. der mann hat sich davon distanziert "hasslieder" in deutschland zu singen, wieso attackiert ihr ihn weiterhin?
    3.ihr verlangt toleranz, seid aber selbst intolerant
    4.es gibt in deutschland viele rapper, die gegen schwule singen, diese werden noch gehyped, obwohl alle ihre texte verstehen. sizzla singt auf patois,... selbst viele die reggae hören, und das sind bei weitem viel weniger leute als die, die deutschen hip hop hören, verstehen patois nicht.wieso keine auftrittverbote fuer bushido,sido,fler usw... ?
    5. ihr wollt als normal akzeptiert werden, habt aber schwulen clubs, den csd usw. ,haben die heteros einen hetero tag?oder spezielle hetero clubs?---> ihr grenzt euch selber aus.
    6. ich hab keinen hass gegen schwule, jeder soll machen und lassen was er für richtig hält. wird sizzla die einreise verboten oder das konzert, auf welches ich so lange warte und auf welches ich mich so gefreut habe,wegen schwulenverbänden abgesagt, so kann ich garantieren, dass der hass gegen schwule/leseben dadurch bei mir um das 100 fache mehr geschwürt wird, als wenn sizzla auftreten würde und einen song performen würde, welches er ja sowieso nicht tun wird, weil er es unterschireben hat. dies empfinde ich sicherlich nicht alleine so, es geht allen danchall fans so, wenn sie hören,dass sizzla nicht auftreten darf.
    durch euer tun stellt ihr euch selbst weiter ins abseits, als der künstler es jemals durch 1-2 lieder tun könnte (die er ja sowieso nicht performen wird)
    noch ein wort zu gentleman und dem homo orden:

    dieser gentleman distanziert sich zwar hier von homophobie, ist aber selbst ein "fan" von sizzla.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimmAnonym
  • 20.03.2008, 14:02h
  • @Lasse:

    "Aber was ist mit den Deutschen Gangster Rappern... "

    Bushido und Konsorten werden von uns genauso kritisiert. Hättest Du hier die Diskussionen länger verfolgt, wüsstest Du das. Ergo: wenn man nicht lange genug dabei ist, sollte man nicht einfach was behaupten, ohne zu wissen, ob das stimmt.

    "Die genannten Reggaemusiker singen diese Texte, weil der Inhalt auf Jamaika gang und gebe ist..."

    Es war mal (ist noch gar nicht lange her) in Südafrikas gang und gäbe, dass Farbige diskriminiert werden. Wenn jetzt ein Weißer aus Südafrika mit faschistischen Texten in Deutschland hätte auftreten wollen, hätte man dann auch gesagt "Der singt zwar, man solle Farbige verbrennen, aber so ist das da nun mal..."?

    "Könntet ihr mal Bitte ein bisschen respektvoller handeln, ja??"

    Mal sehen: es geht um Personen, die davon singen, Schwule zu verbrennen, zu vergasen oder was auch immer. Wo zeigen die Respekt? Und was ist daran respektlos, solche Personen zu kritisieren. Mit Deiner Einstellung hätte man auch vor gut 60 Jahren sagen können "Naja, Hitler ist vielleicht nicht okay, aber sagen darf man es dennoch nicht. Wer Widerstand leistet, sollte mal mehr Respekt zeigen."

    "Sucht doch das Gespräch, anstatt feige alles abzusagen was euch nicht passt."

    Gespräche wurden immer wieder gesucht, aber Fakten und Argumente bringen nichts, wo Hass und Dummheit regieren. Feige ist es, bei Kritik gleich Drohungen an die Kritiker zu richten. Unsere Zivilcourage ist nicht feige...

    "Ich find die Texte teilweise ja auch nicht korrekt, aber diese Vorgehensweise ist zu radikal... "

    Aha! Wenn wirklich irgendwo Schwule ermordert werden, schaust Du dann auch weg und sagst "Finde ich ja auch nicht korrekt, aber da was gegen zu unternehmen, wäre zu radikal."?

    "abgesehen davon geht es doch nur um 1 oder 2 Songs"

    Okay, gib mir mal Deinen Namen und Anschrift. Ich schreibe dann 1 oder 2 Songs, wo zu Gewalt gegen Dich aufgerufen wird. Und dann schauen wir mal, ob Du immer noch sagst, es ginge ja nur um 1 oder 2 Songs. (Ich hoffe, Du verstehst, dass das ironisch gemeint ist und dass ich Dir nicht wirklich was böses will. Ich wollte nur klar machen, wie absurd und unüberlegt Deine Aussage ist.)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DragonWarriorAnonym
  • 20.03.2008, 14:31h
  • @lasse

    sei versichert, dass mir der gangsta-rap-scheiß genauso auf die eier geht.

    und gib oben in der suchmaske einfach mal "bushido" ein...

    du wirst sehen, auch da wehren wir uns...

    ich find den stuss, den der kerl zusammenstottert nicht weniger zum kotzen... und ich wunder mich über die ganzen verdeppten kiddies, die den faker hochjubeln, der auf gettho macht aber kohle ohne ende scheffelt...

    und auch da gilt, ich hab nix gegen hiphop... aber irgendwo hört der spaß eben auf... aus... ende.

    ich denke mal, dass in beiden musikrichtungen vor allem dieser schwachsinnig-chauvinistische machokult ist, der diese auswüchse wuchern lässt...

    wobei ich mir dann denke: wenn die kerle solche probleme mit uns haben, anstatt uns unser leben leben zu lassen, wenn sie sich nur übers dissen und herabwürdigen selbst beweisen können... dann müssen sie echt kleine pimmel haben!!!

    *lach*

    *liebe intellektuelle in diesem forum: verzeiht mir den argumentativen absacker, aber ich konnte der versuchung nicht widerstehen und ich denke dass es im übertragenen sinne schon in die richtige richtung geht*
  • Antworten » | Direktlink »