Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8484

Der Vorsitzende der nigerianischen Homosexuellenvereinigung wurde in der vergangenen Woche von Unbekannten zusammengeschlagen, bespuckt und beschimpft. Das berichtet die britische Lesben- und Schwulenorganisation Changing Attitude England.

Der Vorfall ereignete sich während einer Trauerfeier. Als die Anwesenden einen Choral sangen, wurde das Opfer von einem anderen Mann angesprochen und gefragt, ob er außerhalb der Kirche etwas mit ihm besprechen könne. Dort wurde er dann von insgesamt sechs Männern geschlagen, angespuckt und beschimpft. Unter anderem sei gerufen worden: "Du stadtbekannter Schwuler - glaubst du, dass du vor uns davonlaufen kannst, damit deine berüchtigte Gruppe mehr Scheußlichkeiten in unserem Land verbreiten kann?"

Das Opfer glaubt an einen gezielten Angriff: "Meine Angreifer waren so gut über uns informiert, dass ich glaube, ein Insider oder ein Führer unserer anglikanischen Kirche hat hier seine Finger im Spiel". Die Angreifer hätten zudem damit gedroht, Mitglieder der nigerianischen Homosexuellenorganisation umzubringen, weil sie "junge Burschen verführen". Sie würden mit ihren Angriffen nicht aufhören, solange sich Schwule für deren Rechte einsetzen.

Nigeria gilt als eines der homophobsten Länder der Welt. Letztes Jahr sollte ein repressives Anti-Homo-Gesetz verabschieden werden, das sogar einen gemeinsamen Restaurant-Besuch von zwei Schwulen verbietet. Über das Gesetz, das sowohl von islamischen Gruppen als auch von der Anglikanischen Kirche des Landes unterstützt wird, ist bislang noch nicht abgestimmt worden. (cw)



#1 MariusAnonym
  • 25.03.2008, 13:48h
  • "Nigeria gilt als eines der homophobsten Länder der Welt. "

    Wieso sind immer die Staaten, die Bildung und Toleranz am nötigsten hätten, am fachistischsten?!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gerdAnonym
  • 25.03.2008, 17:32h
  • @Marius
    Weil der gesellschaftliche Umgang mit Minderheitenrechten und Themen der Sexualität immer auch eine Frage der Bildung und Aufklärung der Gesellschaft ist.

    Und rechtskonservative Kirchenleitungen versuchen seit Jahrhunderten durch ein Meinungsmonopol über die "Betten" ihrer Kirchenmitglieder geistige Macht über ihre Gläubigen zu erhalten. Dies ist ein Wesensmerkmal. das viele rechtskonservative Kirchenleitungspersonen gemeinsam haben: egal um welche Religion es sich handelt. Es ist ein Kennzeichen, dass Machtmenschen in Organisationen über ihre Mitglieder herrschen wollen, indem sie auf ihr Sexualverhalten Zugriff erlangen.

    Je freier und individueller der Mensch ist, destso schwerer wird es für rechtskonservative Kirchenmenschen, den Einfluss zu erhöhen; gleichzeitig haben liberalere, linke und gemäßigtere Leitungspersonen eine Chance in den Kirchen und Organisationen sich durchzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 25.03.2008, 19:13h
  • es ist nicht der faschismus, der braucht organisation,
    effizienz, kapital und planung.
    dort triffst du dichter und denker und richter und henker.

    es sind die alten herrschaftsschichten die mit religiösem wahn ihre macht erhalten oder wieder erlangen wollen. ob sie selbst religiös sind ist wurscht, der wahn ist instrument.
    zur zeit leasen verschiedene konkurierende kapitalien
    weltweit diverse wahn-workshops als support-strategie, meist zu formen des nationalismus.
    wer seinen säkularen ekel überwindet kann
    abstrakt darlegen, wo die möglichen potentiale liegen.
    z.b. ahmadineschad=dalai lama

    armageddeon, kalachakra, mahdi, messias, shambala, djihad, ragnarök, usw.

    natürlich ist s auch wichtig bilanzen zu lesen.
    in ihnen schlummert der faschismus, so war es bisher.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MoritzAnonym
  • 26.03.2008, 12:10h
  • Ich kann Gerd nur zustimmen:
    aus der Psychologie wissen wir, wie wichtig eine gesunde Sexualität für körperliche und geistige Gesundheit ist.

    Das Geschäftsmodell der meisten Kirchen beruht nun gerade darauf, dass sie ihren Mitgliedern Selbstbefriedigung, Verhütung, vorehelichen Sex, Homosexualität, etc. verbieten.

    Wer sich daran hält und nur so oft Sex in seinem Leben hat, wie er Kinder zeugt, wird früher oder später irreperable seelische Schäden davontragen und kaputte Menschen lassen sich halt gut manipulieren und lenken und zahlen fleißig für ihre Erlösung...

    Genau das ist das Geschäftsmodell vieler Kirchen und erklärt deren menschenverachtende und gesundheitsschädliche Positionen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 26.03.2008, 17:04h
  • wie negativ und machtgeil die kirche sich verhält zeigt sich auch bei uns : extrem in polen !
  • Antworten » | Direktlink »