Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8512

Sie steht auf knallharten Männersex und hat eine neue CD am Start: "Discipline". Janet Jackson im Comeback-Rausch!

Von Jan Gebauer (blu NRW)

Unlängst offenbarte Janet Jackson, dass sie auf heiße Gay-Pornos steht (queer.de berichtete). Auch auf dem neuen Album "Discipline", das frisch in den Geschäften steht, gibt es jede Menge sexuelle Anspielungen, laszive Gesänge und die richtige musikalische Untermalung für heiße Schlachten im Bett. Mit der ersten Single "Feedback" wird Janet wieder auf allen Kanälen gespielt, das neue Album schaffte auf Anhieb den Sprung auf Platz eins der US-Charts. Alle Welt redet vom großen Comeback der Schwester von Michael Jackson! Bei genauerer Betrachtung hat sich das neue Werk in der ersten Woche nach Veröffentlichung allerdings um Einiges schlechter verkauft als die angeblichen Vorgängerflops "Damita Jo" (20004) und "20 Y.O." (2006), was eventuell mit den allgemeinen sinkenden Verkaufszahlen im Musikgeschäft zu tun haben könnte.

Überhaupt, auf "Discipline" präsentiert sie nicht wirklich viel Neues, das Alte aber wie gewohnt exzellent produziert und unterhaltsam – sofern man Janets Säuselstimmchen und den Hochglanzmix aus aufgepimpten RnB, Elektro und Pop überhaupt mag. Derzeit angesagte Produzenten und Songschreiber wie Ne-Yo und Rodney Jerkins haben alles passend zurechtgebastelt. Auch Missy Elliott gibt sich die Ehre! Ihre gewohnten Produzenten Terry Lewis und Jimmy Jam mussten zu Hause bleiben. Was erschreckenderweise kaum auffällt: Janet hat auf dem neuen Album bis auf zwei Ausnahmen keinen Songs selbst geschrieben. Persönlicher als "The Velvet Rope" ist "Discipline" daher wohl kaum geraten. Die Highlights sollten nicht unerwähnt bleiben: Extrem putzig ist das luftig leichte "Rock With U" gelungen (nein, kein Remake des gleichnamigen Hits von Michael), in den USA schon als zweite Single veröffentlicht. Ebenso sexy geht es bei "2Nite" weiter. Und der knallige Britney-Touch von "Feedback" lässt aktuell fast jede Gay-Party überkochen.

31. März 2008



#1 HampiAnonym
  • 01.04.2008, 15:23h
  • aber klar doch, ein ganz geschickter Marketingzug, darauf wartete ich schon lange! Endlich mal auch eine Frau, die sich an Schwulenpornos aufgeilt, anstatt immer nur die Hetenkerle die sich Lesbensex ansehen wollen....bravo! Warte nur noch darauf, dass sich eine Frau heimlich als Mann verkleidet in den Darkroom schleicht um mitzuficken (Brüste mit Klebeband verkleben, lebensechten Penis umschnallen, so in den dunklen Darkroom schleichen, sich bücken und den Hintern hinhalten...merkt im Dunkeln eh keiner von hinten, dass es eine Frau statt ein Kerl ist....dazu passt die kürzliche Meldung in der Zeitung von einer verkommenen Schlampe, die sagte, sie müsse den Schwanz einies (Heten-)Mannes durch seine Hose riechen können, das mache sie scharf, und auch Kotspiele seien keinesfalls zu verdammen....damit kam die mediengeile Gute endlich mal in der Zeitung, leider vergass sie zu sagen, dass Kot ein giftiges Abfallprodukt ist und schon bei leichtem Zahnfleischbluten zu lebensbedrohlichen Krankheiten und Vergiftungen im eigenen Körper führen kann, aber was solls, Hauptsache man kann als Frau mit den als offenbar dauernotgeil empfundenen Kerlen in Bezug auf Sex mithalten....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 01.04.2008, 16:37h
  • Es gibt kaum etwas, dass mich weniger interessiert, als mit welchen Hilfsmitteln Miss Jackson sich sexuelle Abhilfe verschafft! (Und ich möchte es mir auch nicht vorstellen!)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 IQAnonym
  • 02.04.2008, 20:07h
  • @Hampi:

    C.Roche ist schon sehr igitt, aber ich denke, das meint sie sowieso nicht ernst...ich wette, dass sie privat immer ne' Flasche Sagrotan dabei hat!
  • Antworten » | Direktlink »