Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8548

Reisende kommen schnell in Teufels Küche, wenn ihre Wahl auf die falsche Airline fällt.

Von Dennis Klein

Die Kölner Ingo und Daniel hatten sich auf ihren Weihnachtsurlaub in Thailand gefreut. Das Pärchen wollte dem deutschen Sauwetter entfliehen und an asiatischen Stränden romantisch Cocktails schlürfen. Doch daraus wurde nichts: Eine Woche vor ihrem Abflug rief das Reisebüro aus Köln-Ehrenfeld (reichlich spät) an und verkündete, dass ihre Fluggesellschaft – die iranische Mahan Air – schon seit Monaten nicht mehr in der EU landen dürfte. Der Flug sei deshalb storniert. Zum Glück ergatterten die Endzwanziger noch ein Last-Minute-Ticket nach Mexiko – dort machte der sonst so schüchterne Ingo seinem Daniel einen spontanen Heiratsantrag zwischen Tacos und Tequila.

Auch wenn’s hier ein Happyend gab – Ingo und Daniel hatten vor den besten Tagen des Jahres immensen Stress und sahen schon ihren Urlaub dahinsiechen. Durch die späte Mitteilung konnten sie auch ihre Hotelbuchungen in Thailand nicht mehr stornieren – das Reisebüro erstattete die Kosten schließlich nach einigem Murren. Auf die Erstattung des Ticketpreises warten sie aber noch heute. Eigentlich müsste Mahan Air dafür aufkommen – die Fluglinie ging aber auf Tauchstation.

Dieser Fall zeigt: Nicht jedes Schnäppchen ist wirklich eines. Es muss nicht gleich zum Äußersten kommen, um die Stimmung zu vergiften. Manche Fluglinien haben chronische Verspätung, andere unbequeme Sitze und nicht wenige unfreundliche Stewardessen. Auch an einigen Flughäfen gibt es Probleme: So werden in Moskau Teile des Airports mit dem etwas betagten Betriebssystem "Windows 95" gesteuert. Und das stürzt so oft ab, dass so mancher im Hotel übernachten muss, weil einfach keine Transfer-Tickets ausgestellt werden können.

Im Internet gibt es Abhilfe: Auf Bewertungsseiten berichten Flugkunden tagesaktuell von Fehltritten der Airlines – oder spenden Lob für die kleine zusätzliche Aufmerksamkeit wie den Extraschuss Whiskey in der Bord-Cola. Auf der Titelseite von www.airlinetest.de werden immer die fünf am meisten gelobten Fluggesellschaften aufgelistet.

Auch durch die EU ausgesprochene Landeverbote können im Internet abgerufen werden. Hier versammeln sich Anbieter aus eher dubiosen Staaten wie Nordkorea, Ruanda oder Kongo. Wer es wagt, einen Flug mit einer Airline aus einem exotischen Land zu buchen, sollte auf dieser Seite auf jeden Fall nachschauen.

Die Verbote beruhen eigentlich auf Sicherheitsbedenken der EU. Ist ein Staat der Union feindlich gesonnen, könnten aber auch politische Gründe hinter einem Landeverbot stecken. So wird gemutmaßt, dass die private Mahan Air wegen politischer Unstimmigkeiten mit dem Iran nicht mehr nach Europa fliegen darf. Offizieller Grund ist ein fehlendes Kollisionswarnsystem. Allerdings hat die Airline auf internationalen Flügen Airbus-Maschinen einer deutschen Fluggesellschaft geleast, die mit diesen weiter fliegen darf.

Ingo und Daniel haben ihre Lehre aus dem Desaster gezogen. Im Sommer feiern sie ihre Flitterwochen in Thailand. Einen Flug haben sie (bei einem anderen Reisebüro) bereits gebucht. Diesmal aber mit der Lufthansa.

7. April 2008



18 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 08.04.2008, 10:11h
  • ohhhhhhhhhhh das kenne ich. Eines gleich als Tipp vorne weg. Wer die schönsten Tage im Jahre wirklich gut verbringen will, sollte bei der Wahl seines Reisezieles, bzw bei der Kohle für den Flug nicht " es lebe billig" wählen. Beispiel: Mein Mann und ich flogen vor 3 Jahren nach Nepal. Wir buchten nur den Fluf, da wir ja in Kathmandu (Haustadt Nepal) einige Freunde haben. Wir "rochen" ein super Schnäpchen, als die gute Frau "Reisebüro" meinte, für 535 € p.P gehts los und das mit Martin Air, einer niederländischen Tochter der KLM. Start Amsterdam mit 3 Std verspätung. Bei den Bediensteten an Board, lange Fressen, maulend und gernervte Blicke. Auf den gesamten 16 Std Flug, 3 mal Boardservice ( 4 Tassen Kaffee, 2 Glas O-Saft, undeffinierbare Mahlzeiten). Gerade aus Langstrecken sollte man sowas nicht erleben. Aber: Es gibt für alles immer ein erstes Mal. Wenn ich daran denke, daß bei einer renomierten Fluggesellschaft, für gerade mal 100 € p.P mehr, uns dieser Ärger erspart geblieben wäre, hätten wir die Kohle auch mehr ausgegeben. Aber: "Es lebe das billigste".

    Trotzdem wünsche ich Euch/Uns allen einen schönen und im positiven Sinn, unvergesslichen Urlaub 2008. Bitte auch heil und gesund wieder kommen:)))))))

    Euer Rabauke:)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 madridEUAnonym
  • 08.04.2008, 11:17h
  • @rabauke: Immerhin vergibt die gute alte Tante LUFTHANSA während der flauen Jahreszeiten Flugscheine für 99 € innerhalb Europas. Die heute privatisierte ehemalige deutsche Staatslinie ist und bleibt gemeinsam mit ihrer SWISS-Erwerbung die sicherste und angenehmste Alternative zu allem, was da so kreucht und fleucht. Es ist leider Mode geworden, die grosse Fluglinie in Grund und Boden zu nörgeln, wobei ein Blick auf Billigflieger, ihre Provinzflughäfen in der Wildnis oder über die Grenze genügen würde, unsere Meinung zu revidieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RabaukeAnonym
  • 08.04.2008, 11:58h
  • @hi EU Madrid

    Und genau das meine ich! Du hast damit völlig Recht. Ich wollte nun blos keine "Werbung" machen.:). Aber völlig Recht was Du sagst. Dann fliege ich lieber mit der Lufthansa und das kostet 1 oder 2 Scheine mehr. Ich muß mich aber dann echt nicht mehr ärgern, sondern bekomme für mein Geld einen Top-Service, freundliche Mitarbeiter die alle mal das Geld auch wirklich Wert sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
  • 08.04.2008, 12:06h
  • @ madridEU

    Mag ja alles sein, aber - räusper - siehe diesen tagesaktuellen Vergleich für einfach Flug heute:

    Lufthansa:
    15.30 Uhr ab CGN  an Berlin TLX, ca. 16.30 Uhr: 278 €

    TUIfly:
    16.00 Uhr ab CGN  an Berlin TLX, ca. 17.00 Uhr: 119 €

    DB AG
    15.22 Uhr ab Bonn HBF  an ca.20.10 Uhr Berlin HBF: 104,00 €
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 08.04.2008, 12:56h
  • @antos: Gut, aber wenn man frühzeitig bucht und nicht auf allgemeine Ferien angewiesen ist, kann Lufthansa die günstigste Alternative sein. Die sicherste ist sie allemal und für die Strecke MAD/MUC
    blättert man kaum mehr als 99 € hin. Wer aber wegen dringender Geschäfte plötzlich CGN/TXL fliegen muss, der wird gerne 300 € bezahlen. Da ich pensioniert bin und ca. zweimal monatlich mit Begleitern durch Europa flitze, surfe ich tagtäglich bei Bahn-Flug- und Leihwagengesellschaften nach Angeboten und bin schon bei den unglaublichsten Schnäppchen gelandet, glaub´s mir !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 rubberbikercgnAnonym
  • 08.04.2008, 18:14h
  • Airline, Airport, Ticket - alles überflüssige Anglizismen.
    Das ginge doch auch auf Deutsch:
    Fluggesellschaft, Flughafen, Flugschein.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 08.04.2008, 18:29h
  • @rubberbikercgn

    Na wir sind hier doch auf einer schwulen Seite die nun nicht unbedingt auf dem Niveau eines Spiegels oder der SZ spielt, muss ja auch nicht.
    Aber man muss halt darauf achten dass der style bei den szene-people und der community ankommt :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 08.04.2008, 18:40h
  • Das Wort Ticket wird in Deutschland übrigens seit dem 18. Jahrhundert verwendet,

    "Rubberbikercgn"...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GaygAnonym
#10 rubberbikercgnAnonym
  • 08.04.2008, 19:27h
  • @antos:

    "Das Wort Ticket wird in Deutschland übrigens seit dem 18. Jahrhundert verwendet"

    Wiiie bitte?? Wie kommst Du auf darauf, so etwas zu behaupten? Hast Du Belege hierfür?

    Und wenn, dann bestimmt nicht in der Bedeutung "Flugschein".

    Beethoven flog von Köln/Bonn nach Wien, um Mozart zu besuchen. Als er taub geworden war, konnte er nicht mehr telefonieren. Als auch noch die Augen nachließen, hat er bei Ebay einen Flachbildschirm ersteigert und chattete bis zu seinem Tod im Jahr 1827.

    "rubberbikercgn" ? - eine gute Replik!
    Diese Bezeichnung habe ich gewählt, um in DER Weltsprache einen aussagekräftigen Namen zu haben. Ich kommuniziere auch auf Englisch, bin aber souverän genug, unterschiedliche Sprachen nicht zu vermischen.
  • Antworten » | Direktlink »