Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8550

Osnabrück (queer.de) - Die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) wird beim Katholikentag in Osnabrück (21.-25. Mai 2008) gemeinsam mit dem Ökumenischen Netzwerk Initiative Kirche von unten (IKvu) mit einem eigenen Zentrum und einer Vielzahl von Veranstaltungen vor Ort sein.

"Was im Alltag in Gemeinden und beim Katholikentag möglich ist, klingt in Verlautbarungen der Amtskirche häufig ganz anders", so die Gruppe in einer Pressemitteilung. "Diskriminierungen von Lesben und Schwulen sind dort nach wie vor an der Tagesordnung. Häufig in versteckter Form. So etwa wenn Papst Benedikt XVI. den Schutz der Ehe durch Verhinderung rechtlicher Regelungen für gleichgeschlechtliche Paare als Maßnahme für den Weltfrieden ausruft."


Ziel des Engagements in den 80er Jahren sei es gewesen, von den Kirchen als Christen wahrgenommen zu werden. Jetzt gehöre eine Präsenz der Gruppe im Programm und auf der Kirchenmeile fast schon selbstverständlich dazu. Möglich werde das dadurch, dass der Katholikentag federführend von einer Laienorganisation organisiert wird.

Das Programm bietet neben Diskussionsveranstaltungen über "Gleiche Pflichten, Gleiche Rechte", "Sexuelle Gewalt in der Kirche" und "Ökumene mit Weitblick" auch Gottesdienst, Gebetszeiten und ein Chor-Festival. (pm)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

11 Kommentare

#1 gerdAnonym
  • 07.04.2008, 18:09h
  • Zwischen dem Katholikentag und der Leitung in Rom bestehen Welten. Auf dem Katholikentag sind homosexuelle Gruppen wie die HuK mittlerweile fest etabliert. Und endlich werden auch zumindest einige katholische Bischöfe überzeugt, die Verständnis für homosexuelle Paare und deren gesellschaftlichen Forderungen aufbringen. Dies gilt beispielsweise für den katholischen Erzbischof Zollitsch aus Freiburg. Zollitsch erklärte, er sei mit staatlichen Regelungen zu Lebenspartnerschaften einverstanden und unterstütze dies. Dies ist ein grosser Fortschritt für einen kahtolischen Bischof: solche Äußerungen gab es vor 20 Jahren in den Reihen der katholischen Bischöfe nicht.

    Während die evangelischen Bischöfe der EKD schon seit vielen Jahren das staatliche Lebenspartnerschaftsinstitut bereits seit dessen Einführung unterstützen, kam von katholischen Bischöfe Fundamentalopposition. Heute zeigen sich zumindest einige Bischöfe offener und ehrlicher ("gilt aber nicht für alle Bischöfe und auch nicht für den jetzigen Papst", der eher zu den Hardlinern zu rechnen ist, wie auch beispielsweise Bischof Meissner aus Köln").

    Aber weiterhin gilt: in der katholischen Kirchenwelt besteht dringender Reformbedarf: anderer Umgang mit homosexuellen Paaren und der Unterstützung des Lebenspartnerschaftsinstituts, freiwilliges Zölibat des Klerus, wo Priester auch heiraten können, veränderte Sexuamorallehre bei Kondomen, usw.). Letzlich die dringendeFrage nach der Zulassung von Frauen als Priesterinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 07.04.2008, 18:16h
  • Ich werde es wohl nie verstehen, warum manche Schwule es für erstrebenswert erachten, sich bei diesem reaktionären Haufen (Kirche) anbiedern zu müssen! Was "die Kirche" von mir, bzw. (meiner) Homosexualität hält, geht mir Lichtjahre am Arsch vorbei!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 07.04.2008, 18:46h
  • @gerd
    warum gab es wohl den reformator martin luther ?
    scheint so, als hätte sich nichts geändert, allein diese tatsache spricht für sich ! eigentlich eine lachnummer, wenn es nicht so bitterböse wäre !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim-ChrisAnonym
  • 07.04.2008, 19:11h
  • Zitat Konstantin: "Was "die Kirche" von mir, bzw. (meiner) Homosexualität hält, geht mir Lichtjahre am Arsch vorbei!"

    Das sollte es aber eigentlich nicht. Unabhängig davon ob und woran du glaubst, ob du Katholik, Moslem, Buddhist, Evangelist, Hedonist, Atheist oder Schießmichtotist bist. Wenn die Kirche endlich kapiert, dass wir genauso "normal" und natürlich sind wie Heten und uns endlich den Status als voll- und gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft zugesteht, wird sich auch in den Köpfen der Menschen etwas ändern. Dann wird Homophobie irgendwann als ausrottbare psychische Krankheit angesehen werden und Verfolgung, Ausgrenzung und staatliche Sanktionen gegen uns der Vergangenheit angehören.
    Ich weiß, wir würden diesen Traum vermutlich nicht mehr miterleben, aber wenn uns die Meinung der Kirche - die weltweit ja leider noch immer die größte Suggestivmacht hat - am Arsch vorbei geht, werden wir diesem Ziel auch niemals näher kommen und es immer, auch für zukünftige Homogenerationen nur ein schöner Traum bleiben.
    Wir können doch wenigstens versuchen, ein neues Zeitalter für uns einzuleiten, oder? ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OrchiektomieAnonym
#6 SDSFAAnonym
  • 07.04.2008, 21:02h
  • Was ist das denn für ein bescheuertes Foto? Das hat doch nun mal gar nix mit dem Artikel zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antosAnonym
#8 lilithAnonym
  • 07.04.2008, 21:59h
  • @ SDSFA

    das bild erinnert an die volksverbundenheit der katholischen kirche in frankreich und ehrt das
    monatseinkommen des erzbischofes von paris.
    er wird von den gläubigen sehr verehrt.
    1.000.-€
    aus den spenden der gläubigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lilithAnonym
#10 dre tippflelermartinAnonym
  • 08.04.2008, 11:49h
  • @Tim-Chris
    ...und als nächstes sollte ne schwulengruppe auf dem npd parteitag mitmachen um da auch mal für besseres klima zu sorgen. :)
  • Antworten » | Direktlink »