Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8562

Berlin (queer.de) - Am 6. Mai wird das Berliner Spreeufer zwischen Luther- und Moltkebrücke nach Dr. Magnus Hirschfeld benannt. Genau 75 Jahre zuvor hatten die Nationalsozialisten Hirschfelds "Institut für Sexualwissenschaft" geplündert, das ganz in der Nähe am heutigen Kanzleramt stand. Auf Initiative des Leben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg hatte die Bezirksverordnetenversammlung von Mitte die Ehrung von Hirschfeld beschlossen.

Um die Erinnerung an Hirschfeld wachzuhalten, soll zudem ein Denkmal errichtet werden. Ein Neuguss der Bronzebüste Hirschfelds, die die Nationalsozialisten bei der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 ins Feuer warfen, soll zu diesem Zweck am Spreeufer aufgestellt werden. Der LSVD und der Bürgermeister des Bezirkes Mitte rufen dazu auf, den Bau des Hirschfeld-Denkmals mit einer Spende zu unterstützen. Spenden ab 1000 Euro sollen auf dem Sockel des Denkmals erwähnt werden.

Die Einweihung des Ufers findet am 6. Mai um 13.30 Uhr statt. Daran werden unter anderem Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), Integrationssenatorin Heidi Knake-Werner (Linke) und Lala Süsskind, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin, teilnehmen. Der Sexualwissenschaftler Martin Dannecker wird die Festrede halten.

Zur Person: Der Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld war der wohl wichtigste Vertreter der ersten Homosexuellenbewegung. 1897 gründete er das Wissenschaftlich-humanitäre Komitee (WhK), die weltweit erste Organisation, die gegen die Diskriminierung Homosexueller kämpfte. Zu dessen ersten Initiativen gehörte eine Petition zur Abschaffung des Paragrafen 175, der die männliche Homosexualität kriminalisierte. Nach Hitlers Machtübernahme plünderten SA-Männer Hirschfelds Institut für Sexualwissenschaft. Beim Fackelzug zur Bücherverbrennung wurde eine dabei geraubte Büste von Hirschfeld wie eine Trophäe mitgeführt. Zahlreiche Bücher aus dem Institut und auch die Büste wurden ins Feuer geworfen. Hirschfeld ging ins französische Exil, wo er 1935 starb. (pm)

Der LSVD bittet um Spenden für das Hirschfeld-Denkmal. Spendenkonto: Bildungs- und Sozialwerk des LSVD Berlin-Brandenburg, Konto-Nr. 082 44 33 01, BLZ: 100 700 24 (Deutsche Bank).



#1 antosAnonym
#2 GWFAnonym
  • 10.04.2008, 21:36h
  • Immer diese Nörgler (@antos). Back to the roots, Kinder - oder wofür habe ich eigentlich gaykämpft...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 11.04.2008, 10:28hberlin
  • antos, immerhin, erste lage mit blick auf die entscheidungsträger dieser nation!
    wenigstens da sind sie am anderen ufer angelangt :->
  • Antworten » | Direktlink »