Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8573

Singapur (queer.de) - Die Dokumentation "A Jihad For Love" ist von der Zensurbehörde Singapurs verboten worden. Im 81-minütigen Film, der bereits auf mehreren Filmfestivals – darunter auch Berlin – gezeigt wurde, interviewt der indische Regisseur Parvez Sharma überzeugte schwule und lesbische Muslime aus Pakistan, Iran, der Türkei, Ägypten, Südafrika und Frankreich. Der Film sollte eigentlich auf dem Singapore International Film Festival gezeigt werden, das im Augenblick stattfindet.

Nach Angaben der "Straits Times" begründeten die Zensoren das Verbot, weil "Thema, das muslimische Homosexuelle in verschiedenen Ländern zeigt, zu sensibel ist". Ungefähr 14 Prozent von Singapurs 4,4 Millionen Einwohner sind Muslime. Auf schwulen Sex stehen bis zu zwei Jahre Gefängnis. (dk)



12 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 11.04.2008, 12:20h
  • Da kommt mir die Wurst!!!!! Dann sollen doch bitteschön die Politiker dieses Landes mal AUF statt Verklärung betreiben. Es ist ja schon ein "Fortschritt", wenn man dort meint: "Andere Schwule in muslemischen Staaten.........Thema sei zu sensibel."

    Wieviele türkische Mitbewohner haben wir, prozentual gesehen? Es dürfte weit unter 5 % liegen. Und? Wenn aber eben diese 5% die "Kopftuchpflicht haben wollten? Dann kuscht doch unser Staat auch nicht.

    Ich wünsche Euch trotzdem ein ruhiges WE und bis bald.

    Euer Rabauke
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ChrisAnonym
  • 11.04.2008, 12:30h
  • Na in Deutschland sind ja 4 % der Einwohner Muslime und immerhin 9 % der Neugeborenen haben musl. Eltern. Da wird in Deutschland wahrscheinlich auch in 10 Jahren sowas verboten, weil es gegen den Islam verstößt und ja dann wahrscheinlich auch die Sharia gilt ... und ich glaube, dass der Islamunterricht, der ja eingeführt wird / werden soll, das ganze noch verstärkt. Schade, was da aus unserem Land wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
#4 oh gottAnonym
  • 11.04.2008, 13:45h
  • in 50 jahren werden mehr als die hälfte der deutschen und französischen bevölkerung muslime sein und so wies aussieht unsere zivilisation wieder ein großes stück richtung barbarei bringen :-((
    nicht weil sie muslime sind, sondern weil sie mehrheitlich vor allem ungebildet und unaufgeklärt sind
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredAnonym
  • 11.04.2008, 15:23h
  • guten tag, da bin ich wieder;-))

    werde mich aber nur noch selten zu wort melden:

    zum thema:

    lesetipp:

    www.muenchenblogger.de/files/imce/henryk-m.-broder.jpg

    nicht zu intellektuell(dafür gibt es andere bücher zu diesem thema),aber dafür kurzweilig und schnell zu lesen.

    mit anderen worten auch: falsch verstandene toleranz - oder auch toleranz gegen intoleranz.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 holga-waldaAnonym
#7 stromboliProfil
  • 11.04.2008, 21:32hberlin
  • holgawalda, bitte nicht kommentieren!
    Sonst setzt oberschwester mildred F. ihre beiträge hier fort.
    War doch erbaulich die zeit ohne verlinkungen von buchempfehlungen und sonstigen wahnvorstellungen.
    Also einfach ignorieren , vieleicht schläft das ohnehin reduzierte interesse unserer haganahfrontkämpferin ein.
    Viel hat die gute ohnehin nicht mitzuteilen und der kompensationsurlaub wird auch nicht den nötigen druck von ihr genommen haben!
    Also einfach das kind einschlafen lassen!

    Und fred, versprochen ist versprochen: du willst nicht mehr oft hier auftreten!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 holga-waldaAnonym
#9 FelixAnonym
  • 14.04.2008, 08:50h
  • @oh gott

    Folgt man deiner Argumentation besteht doch beste Hoffnung: da auch die jungen Muslime in Deutschland und Frankreich in hiesigen aufgeklärten Schulen unterrichtet werden, besteht keine Sorge vor deiner "Überfremdungsangst". Oder?

    Allerdings würde dies voraussetzen, dass die herrschenden Eliten mehr Geld (z. B. Kindergärten- und Ausbildungsplätze) und bessere Konzepte (keine Segmentierung von Unterschicht in Rütli-Schulen) in die Bildung der "Unaufgeklärten" stecken.

    Da sehe ich aber wenig Hoffnung. Auch die Schwulen und Lesben wollen häufig im "hier und jetzt" bloß nicht mehr Steuern zahlen, sondern dekadent ihr Geld verschwenden. Es interessiert sie nicht ernsthaft, was "in 50 Jahren" (deine These) los ist.

    Na ja, ich selbst bin in 50 Jahren längst tot. Ich habe keine Enkel, da kanns mir dann egal sein. Sorgen um meine Patenkinder mache ich mir schon ....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hurra deutschlandAnonym