Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8587

Bangkok (queer.de) - Anders als in Deutschland ist das Blutspendeverbot für Schwule jetzt in Thailand aufgehoben worden. Dies teilte das nationale Rote Kreuz am Dienstag in Bangkok mit.

Im vergangenen Monat hatten sich Gay-Aktivisten in Thailand erstmals über das diskriminierte Ausleseverfahren beschwert. Mit Erfolg: Jetzt soll der Fragebogen für blutspendewillige Bürger überarbeitet werden. Anstatt der sexuellen Orientierung werden nun "risikoreiches sexuelles Verhalten" und "Drogengebrauch" abgefragt.

"Wir wollten niemanden verletzen", entschuldigte sich Soisaang Pikulsod, der Direktor der Blutspendezentrale des Thailändischen Roten Kreuzes. "Es war nur, um die höchstmögliche Sicherheit unserer Patienten zu garantieren". Im vergangenen Jahr wurden in Thailand 500 Blutspenden mit HI-Virus entdeckt, etwa die Hälfte von ihnen soll von schwulen oder bisexuellen Männern gestammt haben.

Im buddhistischen Thailand ist Blut spenden auch ein religiöser Akt, mit dem man sich Verdienste für das nächsten Leben erwerben kann. (cw)



#1 RabaukeAnonym
  • 17.04.2008, 09:35h
  • Zwei paar Schuhe in einem Text. Blutspende und "Religion. "Was für ein "Heldentext". Morgen könnte es dann heißen:
    Buddhisten aus Tibet dürfen den Dalailama besuchen, weil dann auch der Papst in Rom für Götterspeiße aus dem Supermarkt machen würde.
    Bevor jetzt hier ein "Schrei" und Ausruf, wildester Kommentare gestartet wird!!!!! Wenn man hier schon von Blutspende und "etwas guten, fürs nächste "Leben" schreibt, dann Bitte auch spezifizieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TufirAnonym
  • 17.04.2008, 10:53h
  • So unpassend finde ich den letzten Absatz nicht. Schließlich lässt er Rückschlüsse darauf zu, warum man in Thailand mit dem erhöhten Risiko einer infizierten Spende anders umgeht als in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »