Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8592

Washington (queer.de) - Papst Benedikt XVI hat bei seinem USA-Besuch in der Frage um den Zugang zum Priesteramt eine Unterscheidung zwischen Homosexuellen und Pädophilen gemacht. "Ich will in diesem Moment nicht über Homosexualität sprechen, aber über Pädophilie, was eine andere Sache ist", so der 81-jährige gebürtige Bayer. "Wir werden Pädophile auf jeden Fall vom Heiligen Dienst ausschließen. Es ist wichtiger, gute Priester zu haben als viele Priester. Wir werden alles tun, um diese Wunde zu heilen."

Anlass für die Aussage war der Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Priester in den USA. Die Kirche hat deshalb für Fälle seit 1950 zwei Milliarden Dollar an Schadenersatz zahlen müssen - das meiste Geld floss in den vergangenen sechs Jahren. Nachdem mehr und mehr Fälle bekannt wurden, hat sich Benedikt darauf konzentriert, schwule Priester aus dem Amt zu entfernen (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr gab die US-Kirche rund 700 Fälle von Missbrauch bekannt.

Der Papst wurde heute von Präsident George W. Bush im Weißen Haus empfangen. Er wird in den nächsten Tagen unter anderem Ground Zero besuchen und eine Rede bei den Vereinten Nationen halten. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

33 Kommentare

#1 PierreAnonym
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 16.04.2008, 19:30h
  • Donnerwetter! Sollte der demente alte Mann doch noch mal einen Geistesblitz der lang ersehnten Erkenntnis bekommen haben? Wird aber sicher nicht lange dauern, bis er wieder in die geistige Umnachtung abgleitet!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwester priszillaAnonym
#4 MarkAnonym
  • 16.04.2008, 22:03h
  • Tja, sieht so aus, also würden nun einige Bischöfe und Kardinäle in Erklärungsnot kommen, und zwar jene die Homosexualität und Pädophilie immer gleich gesetzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 Josh~Anonym
  • 16.04.2008, 23:02h
  • Eine WIRKLICH reife Leistung wär's gewesen, wenn er es geschafft hätte zwischen Pädophilen und Sexualstraftätern zu unterscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarkHBAnonym
  • 17.04.2008, 01:40h
  • Konstantin - ich kann ihn zwar auch nicht leiden... Aber dement ist er nicht. Höchstwahrscheinlich 'leider nicht...'.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ThomasAnonym
  • 17.04.2008, 11:34h
  • Da bin ich aber froh daß der Papst Homosexualtiät von Pädophilie unterscheiden kann ... jemand der so viel Bücher geschrieben, der so lange studiert hat .... von dem sollte man soooo viel Intelligenz auch erwarten können ....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gerdAnonym
  • 17.04.2008, 11:43h
  • Auch ich muss sagen, dass diese klaren Worte des Papstes zum Thema Pädophiliefälle in der katholischen Kirche gut waren und es ist sehr zu begrüßen, dass der Papst eine klare Unterscheidung zwischen Homosexualität und Pädophilie gemacht hat. Er hat ganz klar erkannt und geäußert, dass diese Themen verschieden sind und nicht miteinander vermischt gehören.

    Auch hat der Papst klar zu den Pädophilieskandalen in den USA geäußert, dass diese Fälle sehr beschämend für die katholische Kirche sind und dies begrüße ich sehr. Es wurde dringend Zeit, dass hierzu vom Papst klare und deutliche Worte kommen.

    Die Frage ist jetzt nur, ob innerhalb des katholischen Klerus auch so gehandelt wird und pädophile Priester aus dem Klerus umgehend und sofort von ihren Ämtern entfernt werden. Da bin ich dann weiter skeptisch, ob da nicht doch weiter oftmals der Weg der Vertuschung gegangen wird.

    Diese Stellungnahme des Papstes zu den Pädophiliefällen im katholischen Klerus begrüße ich sehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hurra deutschlandAnonym
  • 17.04.2008, 11:47h
  • hm, da hat er ja ausnahmsweise mal was riv#chtiges gesagt, zumal der schwulenhass auch in den usa neue formen annimmt.

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3e/BenPhelps.JP

    denn auch dort sind religiöse fanatiker, die so genannten "wiedergeborenen christen", auf dem vormarsch!
    Das sollte nicht vergessen werden. daher haben sich beim pabst und präsident bush auch zwei gefunden, die besser nicht zusammen passen könnten.
  • Antworten » | Direktlink »