Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8636

Brüssel (queer.de) - Mehrere Europaabgeordnete haben an die EU-Kommission appelliert, den Diskriminierungsschutz von Schwulen und Lesben in eine neue Richtlinie aufzunehmen. Zuletzt hat es Berichte gegeben, dass eine weiterführende Verordnung nur das Merkmal Behinderung erfassen soll, nicht aber sexuelle Ausrichtung (queer.de berichtete). Gegen die Verordnung haben sich Brüsseler Journalisten zufolge unter anderem Deutschland und Tschechien ausgesprochen, während Schweden, Finnland, Spanien und Großbritannien einen weitergehenden Diskriminierungsschutz fordern.

"Antidiskriminierung und der Schutz von Menschenrechten sind fundamentale Prinzipien der Europäischen Union", erklärte die britische Europaabgeordnete Liz Lynne (Liberale), die auch Vize-Chefin des parlamentarischen Sozialausschusses ist. "Es ist unglaublich wichtig, dass Millionen Menschen, die derzeit von Antidiskriminierungsgesetzen ausgenommen sind, gleiche Rechte haben. Diese stehen ihnen als europäische Bürger zu."

Lynne hat daher die Online-Petition www.signtoSTOPdiscrimination.org gestartet. Hier können Bürger die Regierenden auffordern, einen umfassenden Diskriminierungsschutz zu beschließen. (dk)



#1 giuAnonym
  • 24.04.2008, 17:34h
  • es wird zeit das es geschieht weil es gibt Länder in der EU Mitgliedschaft die zu unverschämt sind .
    Die Minderheit muss geschützt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim-ChrisAnonym
  • 24.04.2008, 20:37h
  • Menschenrechte heißt GLEICHE Rechte für ALLE, egal ob gläubig oder ungläubig, hetero-, trans-, homo- oder sonstwie-sexuell, mit oder ohne Hirn, schwarz, weiß oder grün-blau kariert. Da DARF es rechtlich einfach keinen Unterschied geben. Erst recht nicht in einem modernen Staatenbündnis. Denn sonst wäre das Wort "Menschenrechte" nur eine heuchlerische bedeutungslose Farce die mit MENSCHEN nichts zu tun hat, sondern allenfalls mit einzelnen Gruppen und das kann es ja nicht sein.
    Deshalb muss die EU Kommission das Gesetz entsprechend anpassen, alles andere wäre sonst ein Rückschritt ins Mittelalter und ein Schlag ins Gesicht der Bürger, die an die EU geglaubt haben und jetzt von ihr ihrer Rechte beraubt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 25.04.2008, 08:44h
  • ja unsere regierung befriedet lieber die halbe welt mit soldaten, anstatt im eigenen ländle menschenrechte herzustellen, wir sind ein muster der heuchelei, speziell der christlichen !!!
    unsere kanzlerin des schwarzen sumpfes, sollte doch mal an ihre jugend, als sozialistische agitatorin zurückdenken, mit all ihren völkerfreundschaften ? oder war dieser anspruch auch schon so verlogen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 adgAnonym
#5 SaschaAnonym
  • 25.04.2008, 15:17h
  • Na also, dann wählt weiterhin kräftig schwarz (oder rot oder grün zur Mehrheitsbeschaffung), damit Deutschland sich auch in Zukunft als Menschenrechtssaboteur Nummer Eins in Europa betätigen kann!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 26.04.2008, 13:35h
  • Fakt ist: die EU ist unter dem Druck der Regierungen Deutschlands, Polens, und einiger anderer Staaten eingeknickt.

    Statt einer EU der Grundrechte und der Gleichheit haben wir eine EU des Hasses und der Diskriminierung, wo Schwule und Lesben jetzt ganz offiziell Menschen 2. Klasse sind und diskriminiert werden dürfen...

    Schande über diese EU!!!
  • Antworten » | Direktlink »