Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8638

München (queer.de) - Ein bayerisches Drama: Der Burschenverein Ismaning hat den schwulen Maibaum gestohlen, der am 1. Mai am Münchener Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz aufestellt werden sollte. Der 21-jährige Vereins-Vorsitzende Gregor Mülbel erklärte gegenüber dem "Merkur", er habe eine Anwohnerin dazu gebracht, die Tür zu öffnen und dann im Schutz der Nacht mit Hilfe von einem Dutzend Mitburschen den Baum in einen Lieferwagen verfrachtet. Das schwule Zentrum "Sub" muss nun Lösegeld zahlen: Die Burschen verlangen für den "Integrationsmaibaum" Bier und Brotzeit.

Das Klauen des Maibaums hat in Bayern Tradition. In der Regel wird das Diebesgut erst gegen Speis und Trank am 1. Mai feierlich wieder zurückgegeben.

Im Vorfeld des Deliktes hatte die CSU bereits angekündigt, den Maibaum klauen zu wollen. Das hat den Burschenverein offenbar angestachelt. Mitglieder observierten zwei Wochen lang den Künstler Robert C. Rore, der den Maibaum gestaltet hatte und auf ihn aufpasste. Rore zollte seinen Gegnern Respekt: "Des hams guat g‘macht", erklärte er, fügte aber hinzu: "Hund sans scho!" (dk)



Farbanschlag auf schwulen Maibaum

Unbekannte verunstalten den ersten schwulen Maibaum in München. Das Sub hat bereits Strafanzeige gestellt.
#1 BjörnAnonym
  • 24.04.2008, 17:45h
  • Ach ja, da werden Erinnerungen wach... Was man so macht, wenn man mitten in der Pubertät steckt (oder steckengeblieben ist): Immer schön den anderen provozieren, damit der einen mal anpackt, vielleicht gibt's auch eine nette Rauferei - eigentlich nicht das, was man wirklich will, vielleicht nicht das, was beide wirklich wollen, aber wenn man's sich nicht anders traut... Will meinen: Die Ismaninger Burschen legen es vermutlich darauf an, mal ordentlich den Hosenboden strammgezogen zu kriegen, hehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tippfehlermartinAnonym
  • 24.04.2008, 17:48h
  • ...hm, denk auch dass die endlich mal ne schwule latte in der hand halten wollten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WolfgangAnonym
  • 24.04.2008, 17:55h
  • Na endlich, das ist bayrische Normalität im Umgang miteinander...
    Weiter so, hoffentlich sind unsere Burschen nächstes Jahr mal schneller :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 25.04.2008, 09:59h
  • "Bayern rückt vor und stellt Homoehe mit heteroehe gleich" So und etwas abgewandelt würde beim "Fachblatt für Zwischenmenschliches" ( Bild) die reisserische Überschrift, auf der Grundlage solch einer Meldung lauten.

    Ich find es einfach nur genial, was die Burschen da abgezogen haben. Schließlich ist es eine alte Tradition. Wer da wem den Baum klaut, ist völlig Bockwurst. Ich bin zwar ein Sachse, aber die Bayern sind gar nicht so verknatzte "Hinterwäldler" wie es die CSU nach außen, mit deren verhunsten Politik immer zeigen will.
    Die haben ne ganze Menge Humor und vertragen den einen oder anderen Spaß.

    Na denn, auf zum Baumklau. Wir in Sachsen haben ja an Weihnachten, beim Baumhändler auch unseren fun, wenn es bald wieder heißt: " A Tännschen please"*g*

    Schönes Wochenende wünscht der Rabauke aus Sachsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LukeAnonym
  • 25.04.2008, 17:12h
  • Freunde, sehen wir es mal positiv: Ein schwules Symbol wurde zum Teil einer (nicht nur in Bayern üblichen) Tradition. Ist es nicht ein Zeichen der Hoffnung, wenn bescheuerte Traditionen für uns geöffnet werden und wir damit in den Adelsstand der beknacktesten Vereine gehoben werden. Darauf ein zünftiges B'suffa.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 28.04.2008, 16:06h
  • Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Mir scheinen die vielbeschimpften Bayern seit eh und jeh so homofreundlich wie woanders auch. Aber sicher ist diese Wahrnehmung auch wieder nur subjektiv, denn unsereins pflegt nun mal vorrangig den Umgang mit aufgeschlossenen Menschen, wo immer sie auch leben mögen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MKMKMKAnonym