Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8646
  • 25. April 2008, noch kein Kommentar

Einst ein Teil von Queen Bee, heute erfolgreiche Solistin: Ina Müller hat eine neue CD.

Von Jan Gebauer (blu NRW)

Ina Müller hat eine ungewöhnliche Entwicklung hinter sich: In den 90er Jahren trat die Norddeutsche zusammen mit Edda Schnittgard als Kabarett-Duo Queen Bee auf. Daneben arbeitete sie an verschiedenen Solo-Projekten, vor allem im Bereich der plattdeutschen Sprache. In Büchern und Liedern wollte sie der plattdeutschen Sprache und ihrer Kultur neuen Raum verschaffen. Mit "das große Du" (2004) probierte sie bereits 2004 den Einstieg ins gepflegte deutschsprachige Popfeld (queer.de berichtete). Mittlerweile hat Müller die 40 übersprungen, graue Haare sowie eine goldene Schallplatte für das 2006er Werk "Weiblich, ledig, 40" bekommen. Das verdankt sie wohl auch dem Vertrauen des Labels 105 Music, das so unterschiedliche Künstler wie Annett Louisan, Stefan Gwildis oder die Newcomer Ruben Cossani unter Vertrag hat.

Alle Künstler des Labels haben gemeinsam, dass sie eigentlich nicht in das gängige deutschsprachige Radio-Programm passen. Nicht Schlager, nicht Rock, von Teenie-Musik wie Tokio Hotel Lichtjahre entfernt. Mit Louisan teilt sich Müller außerdem das Songwriterteam rund um Frank Ramond, der seine frechen Texte und musikalischen Ideen auch schon mit Barbara Schöneberger oder Roger Cicero umsetzte. Auch wenn Müller hier und dort auf Jazz, Chanson und 60s-Feeling setzt, ist ihre Musik im Gegensatz zu der ihrer Kollegen noch am ehesten im melodischen Pop der letzten Jahre angesiedelt. Es ist nicht weit von Müllers "Ich will fliegen", "Ich will wieder leben" oder "Der Grund" zu Songs von Christina Stürmer, Silbermond oder Juli. Die wortgewandten Ergüsse von Ramond & Co. sind auf jeden Fall ein Genuss! Besonders die Ode an den Verflossenen namens "Mark" sprüht vor Wortwitz und Charme ("Ich rechne immer noch in Mark"). Dazu gibt es einen hübschen, munteren Country-Pop-Sound. Die herrliche Stimme von Müller – rau, herb und authentisch – ist das Tüpfelchen auf dem I.

25. April 2008